DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
https://www.facebook.com/WeAreJaxonStrong

Der kleine Jaxon kam mit Hydranenzephalie zur Welt.  
bild: facebook/jaxonstrong

Die Ärzte sahen für diesen unheilbar kranken Jungen keinerlei Überlebenschancen – aber er hat es allen gezeigt



Als Brittany Buell mit Jaxon schwanger war, sagten die Ärzte der werdenden Mutter, dass ihr Kind kein Jahr alt werden würde. Es leide unter einer unheilbaren Krankheit; ein Teil seines Grosshirns fehle. Micro-Hydranenzephalie nennen es die Ärzte – und rieten dem jungen Paar zur Abtreibung. 

Doch das konnten die beiden nicht verantworten. Sie wollten dem ungeborenen Kind wenigstens die Chance geben, auf die Welt zu kommen:

«Wer sind wir denn, das zu entscheiden? Wir haben ein Kind gezeugt, wir geben ihm eine Chance zu leben. Und wir müssen seine Stimme sein.»

Brandon Buell, Vater des kleinen Jaxon

https://www.facebook.com/WeAreJaxonStrong

Die stolze Mama.
Bild: facebook/jaxonstrong

Wider aller schlechter Prognosen hat Jaxon seinen ersten Geburtstag erlebt. Dafür hat er den Beinamen «strong» bekommen und eine eigene Facebookseite, auf der seine Mutter die folgenden Zeilen postete:

«Es ist ein wirkliches Wunder: Trotz der erschütternden Diagnose von Jaxsons Krankheit, trotz der vielen Zweifel und schlechten Prognosen der Ärzte lebt unser Sohn immer noch. Jaxon ist stärker denn je: Er kann hören, sehen, lachen, sprechen und lernt jeden Tag etwas dazu, unter anderem wie man ‹Mama ›und ‹Papa› sagt. Er ist mittlerweile nur noch auf einen Schlauch zur Nahrungsaufnahme angewiesen.»

Facebook/Jaxon strong

#JaxonStrong: Ein Hashtag fürs Überleben

Der Lebenskampf geht allerdings weiter – Jaxon braucht medizinische Versorgung, sein Leben wird nicht einfach. Menschen mit Hydranenzephalie leiden oft unter erhöhtem Gehirndruck, was einen Shunt erfordert, ein im Kopf implantiertes Röhrchen zur Ableitung überschüssiger Flüssigkeit. Auch Krampfanfälle und Spastiken gehören zum Krankheitsbild. 

Um die medizinischen Kosten ihres Sohnes decken zu können, haben die Buells auf einer Crowd-Funding-Plattform ein Spendenkonto eingerichtet. 70'000 Dollar versuchen sie dort für die Behandlung von Jaxon zu sammeln – 63'643 Dollar sind bereits eingegangen. Dank dem Hashtag #JaxonStrong, unter dem die Geschichte des Jungen um die Netzwelt geht. 

(rof)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährliches Bauchfett: Der Bauchumfang ist entscheidend

Wie gefährlich Übergewicht ist, hängt von der Verteilung des Körperfetts ab. Bauchfett ist dabei gefährlicher als Speck an anderen Stellen. Der Bauchumfang lässt sich leicht selbst messen. Dabei ist allerdings entscheidend, dass man zur richtigen Tageszeit misst.

Menschen, bei denen sich Übergewicht vor allem am Bauch festsetzt, haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes . Gefährlich ist nicht der dicke Bauch an sich, sondern das Fett, das die inneren Organe umgibt – sogenanntes viszerales Fett.

Dieses lagert sich zum Beispiel rund um Darm, Leber oder Magen ab. Das Bauchfett produziert ausserdem Hormone, die Blutdruck, Blutfettwerte und Blutzucker erhöhen.

Ob der «Rettungsring» noch in Ordnung oder schon bedenklich oder gar …

Artikel lesen
Link zum Artikel