DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images Europe
Nach Wüstensturm

Smog in ... nein, nicht Peking, sondern London

02.04.2014, 14:4202.04.2014, 17:30

Eine Kombination aus heimischer und europäischer Luftverschmutzung sowie Saharastaub hat zu einer dichten Dunstwolke über England geführt. 

O2 Arena unter Dunstglocke

Bild: AP

Menschen mit Atembeschwerden sind angehalten, sich nicht im Freien aufzuhalten.

Auch am Flughafen Heathrow ist die Suppe unschwer zu erkennen

Bild: heathrowcam.net

Am Flughafen Heathrow kommt es zu Verspätungen und Ausfällen.

Ebenso die Spitze des 306 Meter hohen Shard

Bild: Reuters

Umweltschutzkreise warnen davor, das Phänomen auf einen Sandsturm in der Sahara zu reduzieren: «Gegen den Wüstensand können wir nicht viel ausrichten, aber die Behörden könnten und sollten etwas gegen den britischen Anteil an dieser Episode tun, vor allem im Bereich Abgase», sagte Aktivist Jenny Bates gegenüber dem «Guardian».

Triste Aussicht aus dem ArcelorMittal Orbit

Bild: AP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
US-Studie: Höheres Risiko für Lungenembolien bei ehemaligen Covid-Infizierten

Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, haben einer US-Studie zufolge ein doppelt so hohes Risiko, später eine Lungenembolie oder Atemprobleme zu entwickeln. Die am Dienstag veröffentlichte Studie der US-Gesundheitsbehörde CDC zeigte ausserdem, dass von den 18- bis 64-Jährigen, die sich mit Covid-19 angesteckt haben, jeder Fünfte nach der Infektion längerfristig an gesundheitlichen Problemen litt. Bei den über 65-Jährigen war es sogar jeder Vierte.

Zur Story