DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eisbergsalat waechst auf einem Acker, am Dienstag, 21. Juli 2015, bei Kerzers. Aufgrund der Hitzewelle muessen viele Landwirte in der Schweiz ihre Felder mehr als gewohnt bewaessern und fuerchten den Ausfall von Ernten. Besonders beim Eisbergsalat fallen die Ernten schwach aus. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Salat: eine riesige, grüne Ressourcenverschwendung. Bild: KEYSTONE

Du willst die Welt retten? Dann hör auf, Salat zu essen!



Wenn er nicht aus dem eigenen Garten kommt, beansprucht er viel Ackerland. Er muss gepflanzt, gewässert, geerntet, danach transportiert, gelagert, vom Konsumenten gekauft, nochmals transportiert, danach gekühlt, gewaschen und gegessen werden. Und weil er roh verzehrt wird, ist er auch noch Ursprung mancher Lebensmittelvergiftung

Salat. 

Und wofür? Für nichts. 

Zu diesem Schluss kommt die Washington-Post-Journalistin Tamar Haspel. Gestützt wird ihre Theorie durch die Ernährungswissenschaftler Charles Benbrook und Donald Davis, die zusammen einen Nährstoffindex für Nahrungsmittel entwickelt haben. Laut diesem Index sind vier der fünf nährstoffarmsten Nahrungsmittel pro 100 Gramm Salate oder mindestens Zutaten davon. 

Die nährstoffarmsten Nahrungsmittel

Der Grund für das desaströse Abschneiden von Eisbergsalat und Co. ist ihr enormer Wassergehalt. Sie bestehen 95-97 Prozent aus Wasser. Blattkohl, der «nur» zu 90 Prozent aus Wasser besteht, hat doppelt so viele Nährstoffe wie Eisbergsalat. 

Statt Salat empfiehlt Haspel Grüne Bohnen, Broccoli und Tomaten.

Zu früh gefreut, Karnivore!

Bedeutet das nun, dass sich Vegetarier erneut auf eine Spottwelle gefasst machen müssen? Mitnichten. Vegetarier und Veganer essen laut einer Studie zum amerikanischen Essverhalten aus dem Jahre 2014 wesentlich umweltschonender als durchschnittliche Karnivore.  

Die Umweltbelastung durch Essverhalten

Bild

Bild: screenshot Martin C. Heller & Gregory A. Keoleian: «Greenhouse Gas Emissions of the U.S. Diet: Aligning Nutritional Recommendations with Environmental Concerns». 

Mit einem Faktor von 3,6 belastet der Durchschnittsamerikaner mit seinem Essverhalten die Umwelt mehr als doppelt so stark als ein Veganer (1,7). Auch der Vegetarier (2,4) isst deutlich umweltverträglicher. Dank bewusst reduziertem Fleisch- und Milchproduktekonsum lässt sich aber auch bei einer Ernährung mit Fleisch die damit verbundene Umweltbelastung stark reduzieren (2,4). 

Wie häufig isst du Fleisch pro Woche?

Wie kann ich umweltbewusst essen?

Laut einem Pamphlet der Bewegung «Weact», spielen vor allem zwei Faktoren eine Rolle beim umweltschonenden Essen: 

1. Die Zutaten: weniger Fleisch, mehr Gemüse.

2. Die Saisonalität.

Saisonalität hat deshalb einen enormen Einfluss, weil die Umweltbelastung von Treibhäusern grösser ist, als antizipiert.

(tog)

Schon gesehen?

Salat ist so lustig!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

MeineImpfungen vor dem Aus: BAG distanziert sich – Masserey verlässt Stiftungsrat

Der defekten Plattform MeineImpfungen.ch droht das Aus. Die Zusammenarbeit zwischen dem BAG und der Stiftung bröckelt, das Vertrauen ist futsch und die Politik setzt bereits auf neue Lösungen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat jahrelang die Plattform «MeineImpfungen.ch» gefördert und unterstützt. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, mitzumachen und höchst persönliche Impfdaten freizugeben. Drei Tage nach dem Datenskandal will beim Bund aber niemand die Verantwortung übernehmen.

Dies ging aus dem ersten «Point de Presse» des Bundes am Mittwochnachmittag hervor. Auch auf wiederholte Nachfrage vermieden es Vertreterinnen des BAG tunlichst, von «Verantwortung» zu sprechen – …

Artikel lesen
Link zum Artikel