Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google Earth macht's möglich

Hier zeigt die Erde ihre Narben

Von weit oben sieht unser Planet immer wieder faszinierend aus. Die Perspektive von Google Earth zeigt aber auch, wie wir unsere Erde zerstört haben.



Faszinierende Bilder der Erde aus grosser Höhe: Das sind die Fotos, die der dänische Planer Kasper Brejnholt Bak im Laufe der Jahre gesammelt hat. Nun zeigt er sie in einer Ausstellung in Kopenhagen. 

Die Bilder zeigen Autobahnen Slums und Regenwaldgebiete – alles aus der Perspektive von Google Earth, teilweise aus einer Distanz von mehreren hundert Metern aufgenommen. 

Die Bilder zeigen aber auch in eindrücklicher Weise, wie die Erde sich verändert hat, wenn der Mensch eingegriffen hat. 

Wo in Dubai die Wüste war, stehen heute Wolkenkratzer und Strassen. Wo früher das Wasser des Aralsees stand, ist heute vertrocknetes Land. Wo im Amazonas zusammenhängender Regenwald war, ist heute ein Flickenteppich von Wald und Beton sichtbar.

Dubai 2003 Bild: kasper brejnholt/google earth

Dubai 2014. Bild: kasper brejnholt/google earth

Der Aral-See (Usbekistan) 1999. Bild: Kasper Brejnholt/google earth

Der Aral-See 2013. Bild: kasper brejnholt/google earth

Amazonas 1975. Bild: Kasper Brejnholt/google earth

Amazonas 2008. Bild: kasper brejnholt/google earth

Die Ausstellung im Dänischen Architekturzentrum (DAC) in Kopenhagen wird am 20. November eröffnet. (egg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Die dritte Auflage des Fairphones klingt nicht nur in der Theorie gut, das Android-Smartphone macht auch im Alltag Spass – wenn man über ein paar Schwächen hinwegsehen kann.

«Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist», schrieb watson Ende August, als das Smartphone erstmals präsentiert wurde. Nach meinem mehrwöchigen Test kann ich dies ruhigen Gewissens unterschreiben.

Der niederländische Hersteller hat im dritten Anlauf vieles richtig gemacht. Wer mit dem neuen Fairphone liebäugelt, sollte aber auch dessen Schwächen kennen. Kommen wir also ohne weitere Umschweife zu den Erfahrungen meines Alltagstests.

Um es vorwegzunehmen: Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel