DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Spitzentreffen: Griechenland muss EU Reformliste vorlegen

20.03.2015, 00:1521.03.2015, 12:23
Das informelle Siebner-Gremium (inklusive dem Generalsekretär des EU-Rats sind acht Personen anwesend) soll eine Lösung für die blockierten Griechenland-Verhandlungen vorspuren.
Das informelle Siebner-Gremium (inklusive dem Generalsekretär des EU-Rats sind acht Personen anwesend) soll eine Lösung für die blockierten Griechenland-Verhandlungen vorspuren.Bild: EPA/AFP POOL

Nach einem Sondertreffen mit Deutschland, Frankreich und den EU-Spitzen hat sich Griechenland verpflichtet, in den nächsten Tagen eine vollständige Liste mit eigenen Reformvorschlägen vorzulegen. Dann soll über Notkredite gesprochen werden. 

Es bleibe dabei, dass die Geldgeber-Institutionen vor einer Auszahlung neuer Milliardenhilfen eine Bestätigung der Vorhaben abgeben müssten, sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am frühen Freitagmorgen in Brüssel. «Alles soll schnell gehen», hob die Kanzlerin hervor. 

Die griechische Regierung werde «in den kommenden Tagen» eine «vollständige Liste spezifischer Reformen» vorlegen. Eine frühzeitige Auszahlung ausstehender Notkredite wurde Athen aber nicht zugesagt.  

Basis bleibe die Vereinbarung der Euro-Finanzminister vom 20. Februar, heisst es in einer Erklärung von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Gipfelchef Donald Tusk und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem.

Im Vormonat war das Hilfsprogramm gegen Reformzusagen Athens um vier Monate verlängert worden. Nach Experteneindruck reicht das Geld der griechischen Staatskasse bis Anfang April aus.

Die Gruppe war auf Bitten von Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras am Rande des EU-Gipfels zusammengekommen. Neben Merkel und Tsipras waren Frankreichs Präsident François Hollande, Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sowie die Präsidenten von Europäischer Zentralbank, Rat und EU-Kommission am Tisch. (trs/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keller-Sutter reist für «Migrationsmanagement» auf den Balkan und nach Griechenland

Bundesrätin Karin Keller-Sutter besucht von Mittwoch bis Freitag Bosnien-Herzegowina und Griechenland. Diese Länder sind wegen der Schengen-Aussengrenzen durch Flüchtlingsströme stark gefordert. Mit der Reise will die Justizministerin das Engagement der Schweiz bei deren Bewältigung bekräftigen.

Zur Story