DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtspopulist Nigel Farage regt sich über EU-Löhne auf … und wird dann mit der bitteren Realität konfrontiert

11.04.2015, 15:2312.04.2015, 08:25

Populisten haben es bekanntlich nicht so mit Fakten. Kern ihrer Argumentation ist die Überspitzung, die Verdrehung und Übertreibung. Paradebeispiel des Populismus ist Nigel Farage, der mit seiner UKIP-Partei bei den Parlamentswahlen in Grossbritannien im Mai zulegen will. 

Im November 2012 hat sich Farage wieder ausgiebig über die «Geldverschwendung» in der EU ausgelassen. Die treffende Antwort auf den plumpen Populismus lieferte Guy Verhofstadt, Chef der europäischen Liberalen: «Wissen Sie, Kolleginnen und Kollegen, was meiner Meinung nach die grösste Geldverschwendung in der Europäischen Union ist? Das Gehalt von Mr. Farage.»

So sei Farage zwar Mitglied des Fischerei-Komitees, dort aber nie anwesend: «2011: keine Anwesenheit. 2012: keine Anwesenheit», erklärt Verhofstadt. Er fuhr fort: «Es ist fantastisch, was Sie hier machen. Sie kommen hierher und sagen, die Gehälter, die uns gezahlt werden, seien ein Skandal und Sie selbst zahlen sich ein Gehalt, ohne irgendeine Arbeit in Ihrem Komitee zu machen.» 

(pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Niederlage vor Gericht für Eltern von vermisster Maddie McCann

Die Eltern der vermissten Britin Maddie McCann haben vor Gericht eine Niederlage erlitten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied am Dienstag, das Recht auf Schutz des privaten Familienlebens der McCanns sei nicht verletzt worden.

Zur Story