Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum sich Leah Remini von Scientology abwand



LOS ANGELES, CA - OCTOBER 27:  David Alan Basche, Angelo Pagan and Leah Remini attend

Bitte recht Selfie: David Alan Basche, Angelo Pagan und Leah Remini. Bild: Getty Images North America

Dass Leah Remini aus «King of Queens» vor zwei Jahren bei Scientalogy ausgestiegen ist – geschenkt. Aber wie kam sie eigentlich in diesen Verein hinein, in dem sie 30 Jahre zubrachte? «Meine Mutter war bei »Scientology, seit ich geboren wurde», erzählte die 44-Jährige bei «Oprah: Where Are They Now». «Sie hat mich reingebracht.»

«Man macht sich keine Vorstellungen davon, wieviel Aufwand diese Organisation braucht. Ich spreche von dreieinhalb Stunden Minimum jeden Tag an sieben Tagen in der Woche. Ich habe die meiste Zeit meines Lebens gearbeitet und den Rest der Zeit war ich in der Kirche.» Da blieb natürlich wenig Zeit für Familie, wie sie auch selbst am eigenen Leben erfahren hat.

Dann der Moment, in dem es Klick machte: Rimini arbeitete sich gerade durch Texte aus der kostspieligen Verbesserungsindustrie der Organisation, schaute auf und sah, wie ihre Tochter zum allerersten Mal schwamm. «Während ich ... dieses Ding lese. Eine Träne lief mir übers Gesicht, dieser Moment traf mich.» Mit dem Ausstieg habe sie auch heute noch zu kämpfen, sagte sie weiter.

abspielen

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erst Grimme-Preis für TV-Schalk, dann singen für Zürcher Musikfans

Klaas Heufer-Umlauf ist besser bekannt als der Kleinere von «Joko & Klaas». Doch Klaas ist obenauf, seit er mit seinem Kollegen mit einem der prestigeträchtigen Grimme-Preisen ausgezeichnet wurde: Die satirische Late-Night-Show «NEO MAGAZIN» und das bunte Format «Circus HalliGalli» sind demnach die besten Unterhaltungsshows.

Was nicht alle seine Zuschauer wissen: Der 30-Jährige ist auch Sänger. Er hat mit Mark Tavassol, dem Gitarristen und früheren Bassisten der Band Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel