Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mark Wahlberg ist entsetzt

In der Musik-Szene tummeln sich nur Rüpel



WESTWOOD, CA - FEBRUARY 01:  Actor Mark Wahlberg attends the premiere of 'The LEGO Movie' at Regency Village Theatre on February 1, 2014 in Westwood, California.  (Photo by Imeh Akpanudosen/Getty Images)

Marc Wahlberg steht auf Disziplin und Pünktlichkeit. Bild: Getty Images North America

Schauspieler und Ex-Rapper Mark Wahlberg übt Kritik: In der Musikwelt findet der 42-Jährige keine Spur von Tugenden wie Pünktlichkeit und Disziplin: «Man kann zu spät kommen oder gleich gar nicht auftauchen, und es ist immer irgendwie cool.» Die Musikszene propagiere Verantwortungslosigkeit, sagte Wahlberg im Interview mit dem Magazin Playboy

Ganz anders sei das in der Branche, in der er heute tätig ist: «Beim Film zählen eine Menge Leute auf dich, es wird sehr teuer, wenn du erst um Zwölf erscheinst, statt wie verabredet um Neun.» Er sei sehr froh, dass ihm das am Set beigebracht worden sei: «Ich brauche diese Disziplin.» 

Wahlbergs neuer Film «Lone Survivor» kommt am 20. März in die Deutschschweizer Kinos.

(viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel