Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yoga-Stunde bei «WWM»

Günther Jauch macht auch als Krieger eine gute Figur

Zu Gast bei «Wer wird Millionär» war am 20. Oktober der Yoga-Lehrer Robert Busch. Das nahm Günther Jauch zum Anlass, dem Publikum und den TV-Zuschauern zu zeigen, was er drauf hat.

Angefangen bei der «Berghaltung» beweist der 58-Jährige gute Körperspannung. Aber diese Figur ist auch die einfachste, die es gibt. Dabei stellt man sich gerade hin, Kinn parallel zum Boden, Oberschenkel leicht angespannt, die Schultern hängen runter. Das sieht dann bei Jauch so aus:

Image

Bild: Screenshot RTL

Der Moderator findet das bubileicht und bittet um etwas Schwierigeres. Daraufhin gibt im Busch Anleitungen, wie aus Jauch ein «Krieger» wird. 

Dazu muss der rechte Fuss einen Schritt vor, der linke im rechten Winkel dazu gestellt werden, das rechte Knie muss über der rechten Ferse liegen. Easy:  

Image

Dann werden die Arme ausgestreckt ...

Image

... und der Blick über die rechte Hand gerichtet. Voilà!

Image

Den Zuschauern hat es gefallen:

Oder auch nicht:

(lue)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? Wir hätten schon mal 9 Vorschläge

Steffi Buchli ist leicht irritiert über die heutige Morgenschlagzeile vom «Blick». Die Sportmoderatorin ziert damit die erste Seite der People-Slideshow:

Ihre Reaktion («Hä?») ist verständlich. Denn die Sportmoderatorin zeigt rein gar nichts von ihren Brüsten. Sie sitzt – vollständig angezogen – im «Wohnzimmer» der Schweizer Künstlerin Pipilotti Rist.

Dabei handelt es sich um eine Kunstinstallation mit überdimensional grossen Sofas, was auch dem «Blick» sofort ins Auge gesprungen ist – siehe …

Artikel lesen
Link to Article