DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Buffy, die heissblütige Vampirjägerin.
Buffy, die heissblütige Vampirjägerin.Bild: AP WB NETWORK

Gäbe es ein «Buffy»-Revival, würde Sarah Michelle Gellar die Vampire mit ihrem Gehstock pfählen 

22.03.2015, 10:3222.03.2015, 10:42

Sarah Michelle Gellar hat als «Buffy» von 1997 bis 2003 unzählige Vampire gepfählt und böse Dämonen zur Strecke gebracht. Nach 144 Folgen in 7 Staffeln ging die Serie dann zu Ende, so wie eben alles Schöne irgendwann zu Ende geht. 

Was aber, wenn sich Buffy mit ihrem Angel, dem platinblonden Spike in Lederkluft und all den anderen Crew-Mitgliedern wieder vereinigen würde zu einem Spin-off-Film? 

Auf diese Frage reagierte die mittlerweile 37-jährige Blondine so:

«Ich bräuchte einen Gehstock, und zwar einen aus Holz, um damit die Leute zu pfählen. Ich bin ein bisschen alt.»
Und so würde sie heute aussehen, nur ein bisschen älter.
Und so würde sie heute aussehen, nur ein bisschen älter.Bild: AP WB NETWORK

Da hat sie natürlich gescherzt. Aber Sarah Michelle Gellar kann sich auch im Ernst keinen «Buffy»-Nachfolger-Film vorstellen. Denn: «Die Leute vergessen, dass ‹Buffy› als Film versagte. Im ersten Drehjahr der Serie sagten wir alle immer wieder: ‹Ja, wir wissen, dass wir auf einem erfolglosen Film basieren, aber wir sind anders.› So gesehen scheint es mir kontraproduktiv, in die Vergangenheit zurückzukehren. Es funktionierte das erste Mal nicht.» 

Links:« Buffy» der Flop-Film (1992) mit Kristy Swanson. Rechts: «Buffy» die Erfolgs-Serie (1997-2003) mit Sarah Michelle Gellar. Und? Was ist jetzt cooler?
Links:« Buffy» der Flop-Film (1992) mit Kristy Swanson. Rechts: «Buffy» die Erfolgs-Serie (1997-2003) mit Sarah Michelle Gellar. Und? Was ist jetzt cooler?

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Justin Bieber darf keinen Ferrari mehr kaufen

Wer sich einen Ferrari zulegen will, muss erst mal – und an dieser Hürde scheitern wohl die meisten Menschen – sehr viel Geld haben. Justin Bieber hat natürlich sehr viel davon, er hat es sich ersungen, in Calvin-Klein-Unterhosen ermodelt und mit Düften, die seinen Namen tragen, erwirtschaftet.

Zur Story