Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** FILE  ** Sarah Michelle Gellar is Buffy Summers in

Buffy, die heissblütige Vampirjägerin. Bild: AP WB NETWORK

Gäbe es ein «Buffy»-Revival, würde Sarah Michelle Gellar die Vampire mit ihrem Gehstock pfählen 

Sarah Michelle Gellar hat als «Buffy» von 1997 bis 2003 unzählige Vampire gepfählt und böse Dämonen zur Strecke gebracht. Nach 144 Folgen in 7 Staffeln ging die Serie dann zu Ende, so wie eben alles Schöne irgendwann zu Ende geht. 

Was aber, wenn sich Buffy mit ihrem Angel, dem platinblonden Spike in Lederkluft und all den anderen Crew-Mitgliedern wieder vereinigen würde zu einem Spin-off-Film? 

Auf diese Frage reagierte die mittlerweile 37-jährige Blondine so:

«Ich bräuchte einen Gehstock, und zwar einen aus Holz, um damit die Leute zu pfählen. Ich bin ein bisschen alt.»

NME

Bild

Und so würde sie heute aussehen, nur ein bisschen älter. Bild: AP WB NETWORK

Da hat sie natürlich gescherzt. Aber Sarah Michelle Gellar kann sich auch im Ernst keinen «Buffy»-Nachfolger-Film vorstellen. Denn: «Die Leute vergessen, dass ‹Buffy› als Film versagte. Im ersten Drehjahr der Serie sagten wir alle immer wieder: ‹Ja, wir wissen, dass wir auf einem erfolglosen Film basieren, aber wir sind anders.› So gesehen scheint es mir kontraproduktiv, in die Vergangenheit zurückzukehren. Es funktionierte das erste Mal nicht.» 

Bild

Links:« Buffy» der Flop-Film (1992) mit Kristy Swanson. Rechts: «Buffy» die Erfolgs-Serie (1997-2003) mit Sarah Michelle Gellar. Und? Was ist jetzt cooler?

(rof)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gucci vs. Louis Vuitton: Der Spenden-Battle der französischen Milliardäre

Das Herz von Paris stand am Montagabend in Flammen. «Notre-Dame des Larmes» titelte heute morgen «Le Parisien». Die französische Hauptstadt trauert um ihr gotisches Wunder – und kann nun endlich aufatmen: Die zwei Haupttürme konnten gerettet werden.

Der Wiederaufbau wird dennoch sehr viel Geld verschlingen. Wer aber hat so viel Geld?

Die französische Milliardärsfamilie Pinault zum Beispiel. Laut dem Magazin «Forbes» tummelt sie sich mit ihren etwa 35,2 Milliarden Dollar auf dem 30. Weltrang. …

Artikel lesen
Link zum Artikel