DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harry Wallop trinkt Churchills Tagesration.

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

19.09.2016, 14:0419.09.2016, 14:55

Den ersten Whisky trank er morgens im Bett. Dann ging es weiter: Champagner zum Mittag- und Nachtessen, dazwischen Brandy, Sherry und immer wieder Whisky. Winston Churchills Hang zum Alkohol war legendär. «Ich hatte mehr vom Alkohol als er von mir», lautet eines seiner unzähligen Bonmots. Adolf Hitler beschimpfte den Kriegspremier als «Trunkenbold».

Harry Wallop, Journalist beim «Telegraph», versuchte letztes Jahr, Winstons Tagesration nachzutrinken (siehe Video). Obwohl Churchill seinen Whisky (Lieblingsmarke: Johnnie Walker) stark verdünnt konsumierte und die Champagner-Flaschen (Lieblingsmarke: Pol Roger) kleiner waren als heute, musste Wallop etwa um zehn Uhr abends kapitulieren: «Ich war nicht total betrunken, aber mir war schlecht.»

Bei seinem Schweiz-Besuch vor 70 Jahren traf sich Churchill auch mit Bundesrat Max Petitpierre.
Bei seinem Schweiz-Besuch vor 70 Jahren traf sich Churchill auch mit Bundesrat Max Petitpierre.
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Winston hätte zu jenem Zeitpunkt noch weitergemacht, mit Portwein oder einem alten Brandy, und einige Stunden gearbeitet, ehe er sein Tagwerk mit Cognac beschloss. Über seinen Alkoholkonsum gibt es einige Anekdoten. Einmal rief ihm die Labour-Abgeordnete Bessie Braddock im Unterhaus zu: «Winston, Sie sind betrunken!» Worauf Churchill erwiderte: «Bessie, Sie sind hässlich. Morgen werde ich wieder nüchtern sein und Sie immer noch hässlich.»

Bei seinem Besuch in Zürich, der heute vor exakt 70 Jahren stattfand und durch seine Europarede an der Universität in die Geschichte einging, soll ihm zum Essen anstelle seines geliebten Champagners der saure Clevner ausgeschenkt worden sein. Er war darob überhaupt nicht amused. Geschadet hat ihm die Trinkerei kaum – Winston Churchill wurde 90 Jahre alt. (pbl)

Colorized History Schweiz

1 / 12
Colorized History Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geschichte – History

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Showdown am Simplon – wie Partisanen und der Schweizer Geheimdienst den Tunnel retteten

Am 22. April 1945 konnten italienische Partisanen gemeinsam mit dem Schweizer Geheimdienst die Sprengung des Simplontunnels verhindern. Den wollte die deutsche Wehrmacht zerstören.

Adolf Hitler ordnete am 19. März 1945 eine Taktik der verbrannten Erde an. Die vorrückenden Alliierten sollten auf eine möglichst unbrauchbare Infrastruktur treffen. Dazu gehörte auch das Südportal des Simplontunnels beim italienischen Dorf Varzo. Es sollte zusammen mit Elektrizitätswerken und Fabrikanlagen der Region Ossola gesprengt werden. Die Vorbereitungen dazu hatten bereits im November 1944 begonnen.

Eine Spezialeinheit mit rund 30 Wehrmachtssoldaten des Eisenbahn-Pionier-Bau-Bataillons …

Artikel lesen
Link zum Artikel