Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Repression gegen Schwule und Lesben

Gambia verschärft Homosexuellen-Gesetz



Republic of the Gambia's President Yahya Jammeh and his wife, Zineb Jammeh, arrive for the official U.S.-Africa Leaders Summit dinner hosted by U.S. President Barack Obama at the White House in Washington, August 5, 2014. African leaders on Tuesday called for a deeper economic relationship with the United States, hailing investment pledges totaling more than $17 billion at a Washington summit as a fresh step in the right direction.     REUTERS/Larry Downing   (UNITED STATES - Tags: POLITICS BUSINESS)

Yahya A.J.J. Jammeh an einem US-Afrikanischen Gipfeltreffen im August. Bild: X00961

Gambias Homosexuelle sehen sich mit einem neuen Gesetz konfrontiert, das ihre rechtliche Stellung weiter verschlechtert. 

Laut der Nachrichtenagentur AP haben Abgeordnete der gambischen Nationalversammlung am Montag ein Gesetz verabschiedet, das für sogenannte «erhöhte Homosexualität» («aggravated homosexuality») lebenslange Gefängnisstrafe vorsieht. Damit das Gesetz Gültigkeit erreicht, bedarf es noch der Unterschrift  Präsident Yahya A.J.J. Jammehs. 

Dies scheint allerdings nur eine Formsache, hat der autokratisch regierende Jammeh 2008 verlautbart, Homosexuelle sollen das Land verlassen, ansonsten drohe ihnen die Enthauptung. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Schwulenjagd per App: Wie es in Marokko zu Zwangsoutings kam

Eine marokkanische Influencerin warb auf Instagram dafür, Datingapps herunterzuladen, um schwule Männer im muslimischen Land zu outen – mit fatalen Folgen.

«Wir sollten Homosexualität nicht akzeptieren», sagte Sofia Taloni in ihrem Instagram Live-Video. Die marokkanische Influencerin, die trans ist und nicht in Marokko, sondern in der Türkei lebt, machte so Mitte April online Stimmung gegen schwule Männer in ihrer Heimat. Doch nicht nur das: Sie erkläre ihren Followern, wie sie sich standortbezogene Datingapps wie Grindr oder Planetromeo herunterladen, um anschliessend schwule Männer zu outen:

Schwule Männer fürchten sich seither vor einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel