Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A set of homoerotic Finnish stamps featuring images by gay icon and artist Tom of Finland are on sale at a post office in Helsinki on September 8, 2014. Tom of Finland, whose real name was Touko Laaksonen (1920-1991), is venerated internationally in gay circles for his explicit sexual drawings, which he created at a time when homosexuality was still taboo in the West.   AFP PHOTO / LEHTIKUVA / JARI LAM   *** FINLAND OUT ***     RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY MENTION OF THE ARTIST UPON PUBLICATION, TO ILLUSTRATE THE EVENT AS SPECIFIED IN THE CAPTION

Bild: LEHTIKUVA

Homoerotische Briefmarke wird zum Hit

Das wundersame Revival der Schwulen-Ikone Tom of Finland



Eine Briefmarken-Serie mit Motiven der Schwulen-Ikone Tom of Finland avanciert zum weltweiten Kassenschlager: Wie die Finnische Post zum offiziellen Verkaufsstart am Montag bekannt gab, wurden vorab Bestellungen aus 178 Ländern eingereicht.

«Es ist grossartig, dass diese Bilder, die früher unter der Ladentheke verkauft werden mussten, jetzt unbekümmert auf Umschläge und Briefmarken geklebt werden können.» 

Timo Berry

Auf den Briefmarken sind halbnackte muskulöse Männer zu sehen, deren homoerotische Inszenierung den 1991 im Alter von 81 Jahren verstorbenen Künstler Tom of Finland international bekannt gemacht hatte.

Der Grafiker mit dem bürgerlichen Namen Touku Laaksonen zeichnete seine expliziten Werke zu einer Zeit, als Homosexualität im Westen noch als Tabu galt. Unter Schwulen erwarb er sich damit umso mehr Anerkennung.

Die Finnische Post sprach vom bislang grössten weltweiten Medieninteresse an einer ihrer Briefmarkenserien. Das Ziel, «unserem Zeitgeist entsprechende Briefmarken zu drucken», sei offenkundig erreicht worden.

Der Grafikkünstler Timo Berry, der die Wertabzeichen gestaltet hatte, äusserte sich erfreut über die gewaltige Nachfrage. Dem finnischen Radiosender YLE sagte er: «Es ist grossartig, dass diese Bilder, die früher unter der Ladentheke verkauft werden mussten, jetzt unbekümmert auf Umschläge und Briefmarken geklebt werden können.» (kub/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • conszul 09.09.2014 09:23
    Highlight Highlight Das sind noch die harmlosen Bilder. Obwohl ich nichts mit nachten Männern anfangen kann, haben die Bilder von Tom of Finland etwas faszinierendes.
  • goschi 08.09.2014 21:31
    Highlight Highlight Da müsste man glatt aus Finnland heraus massig Briefe mit diesen Briefmarken nach Russland verschicken, wobei vermutlich muss Russland dann zum Schutze seiner Kinder in Finnland einmarschieren, oder die russische Post wird bestraft, weil sie Homo-Propaganda weiterleitet.
    Finnland, du hast ne Mission!

Hate Crimes: Ständerat will nicht wissen, wie viele queere Menschen angegriffen werden

Die Ständerätinnen und Ständeräte wollen nicht, dass Hassverbrechen gegen queere Menschen systematisch erfasst werden. Wer dagegen war und warum.

In der Schweiz werden homosexuelle, bisexuelle und Trans-Menschen angegriffen, weil sie von ihren Angreiferinnen und Angreifern nicht akzeptiert oder verachtet werden. Wie viele solche Hate Crimes passieren, weiss niemand. Die Polizeien in der Schweiz führen keine systematische Erfassung von solchen Hassverbrechen durch.

Ein Vorstoss der ehemaligen BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti wollte dies ändern. Am Dienstag hätte ihr Anliegen eine weitere Hürde nehmen können, nachdem es im …

Artikel lesen
Link zum Artikel