DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A set of homoerotic Finnish stamps featuring images by gay icon and artist Tom of Finland are on sale at a post office in Helsinki on September 8, 2014. Tom of Finland, whose real name was Touko Laaksonen (1920-1991), is venerated internationally in gay circles for his explicit sexual drawings, which he created at a time when homosexuality was still taboo in the West.   AFP PHOTO / LEHTIKUVA / JARI LAM   *** FINLAND OUT ***     RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY MENTION OF THE ARTIST UPON PUBLICATION, TO ILLUSTRATE THE EVENT AS SPECIFIED IN THE CAPTION

Bild: LEHTIKUVA

Homoerotische Briefmarke wird zum Hit

Das wundersame Revival der Schwulen-Ikone Tom of Finland



Eine Briefmarken-Serie mit Motiven der Schwulen-Ikone Tom of Finland avanciert zum weltweiten Kassenschlager: Wie die Finnische Post zum offiziellen Verkaufsstart am Montag bekannt gab, wurden vorab Bestellungen aus 178 Ländern eingereicht.

«Es ist grossartig, dass diese Bilder, die früher unter der Ladentheke verkauft werden mussten, jetzt unbekümmert auf Umschläge und Briefmarken geklebt werden können.» 

Timo Berry

Auf den Briefmarken sind halbnackte muskulöse Männer zu sehen, deren homoerotische Inszenierung den 1991 im Alter von 81 Jahren verstorbenen Künstler Tom of Finland international bekannt gemacht hatte.

Der Grafiker mit dem bürgerlichen Namen Touku Laaksonen zeichnete seine expliziten Werke zu einer Zeit, als Homosexualität im Westen noch als Tabu galt. Unter Schwulen erwarb er sich damit umso mehr Anerkennung.

Die Finnische Post sprach vom bislang grössten weltweiten Medieninteresse an einer ihrer Briefmarkenserien. Das Ziel, «unserem Zeitgeist entsprechende Briefmarken zu drucken», sei offenkundig erreicht worden.

Der Grafikkünstler Timo Berry, der die Wertabzeichen gestaltet hatte, äusserte sich erfreut über die gewaltige Nachfrage. Dem finnischen Radiosender YLE sagte er: «Es ist grossartig, dass diese Bilder, die früher unter der Ladentheke verkauft werden mussten, jetzt unbekümmert auf Umschläge und Briefmarken geklebt werden können.» (kub/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anti-Homophobie-Gesetz in Italien blockiert – Ärger bei Promis

In Italien streiten Politiker und Prominente über den Stopp eines Gesetzentwurfs gegen Homo- und Transphobie. Dieser sieht unter anderem Freiheits- und hohe Geldstrafen für Diskriminierung gegen das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung vor. Im Justizausschuss des Senats, der kleineren der beiden Parlamentskammern, hätte Anfang dieser Woche geplant werden sollen, wann über das Gesetz diskutiert wird. Der Ausschuss, dem ein Politiker der rechten Lega vorsitzt, sagte die Planungsrunde laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel