Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Rekord

26'000 Menschen nehmen an Schwulen- und Lesbendemo im autoritären Singapur teil



Die Schwulen- und Lesben Demo «Pink Dot» hat im autoritären asiatischen Stadtstaat Singapur mit 26'000 Besuchern einen neuen Rekord aufgestellt. Es seien am Samstag 5000 mehr Teilnehmer gekommen als im vergangenen Jahr, teilten die Veranstalter mit.

Der Name bezieht sich auf einen Spitznamen Singapurs: Weil der Stadtstaat so klein ist und auf vielen Weltkarten nur als Punkt abgebildet ist, wird Singapur auch «Red Dot» – roter Punkt – genannt.

Die Menschen kamen zum sechsten Mal in rosa Bekleidung in dem kleinen Hong Lim Park im Stadtzentrum zusammen, um eine Lanze für die eigentlich verbotene schwule Szene zu brechen. Sex zwischen Männern ist in Singapur unter Strafe verboten, aber das Gesetz wird nicht angewendet. Demos sind eigentlich auch tabu, ausser in einer Ecke des Hong Lim Parks, wo Bürger – nach vorheriger Anmeldung – sich zu fast allen Themen frei äussern dürfen.

In diesem Jahr hatte der muslimische Prediger Moor Deros zu einer Gegendemo in weisser Kleidung aufgerufen, um gegen Homosexualität zu protestieren. Er wurde von dem bekannten Pastor Lawrence Khong unterstützt. Singapur sei sicher gross genug für alle, meinte Pink-Dot-Organisator Paerin Choa. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Schwulenjagd per App: Wie es in Marokko zu Zwangsoutings kam

Eine marokkanische Influencerin warb auf Instagram dafür, Datingapps herunterzuladen, um schwule Männer im muslimischen Land zu outen – mit fatalen Folgen.

«Wir sollten Homosexualität nicht akzeptieren», sagte Sofia Taloni in ihrem Instagram Live-Video. Die marokkanische Influencerin, die trans ist und nicht in Marokko, sondern in der Türkei lebt, machte so Mitte April online Stimmung gegen schwule Männer in ihrer Heimat. Doch nicht nur das: Sie erkläre ihren Followern, wie sie sich standortbezogene Datingapps wie Grindr oder Planetromeo herunterladen, um anschliessend schwule Männer zu outen:

Schwule Männer fürchten sich seither vor einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel