Hooligans
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harte Strafe

Randale kommt Luzerner Hooligan sehr teuer zu stehen

Nach einem Match zwischen dem FC Luzern und dem FC Zürich ist es zu Ausschreitungen gekommen, bei denen fünf Polizisten verletzt wurden. Jetzt ist ein Luzerner Hooligan zu einer Strafe von gegen 16'000 Franken verurteilt worden.

Ein Fussballfan, der im Sommer 2014 nach einem Match in Luzern an Ausschreitungen teilgenommen hat, ist zu einer Strafe von gegen 16'000 Franken bestraft worden. Der 27-Jährige ist ein Wiederholungstäter. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, wurde der in der Stadt Luzern wohnhafte Mann wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden, Landfriedensbruch und Vermummung zu 130 Tagessätzen à 110 Franken verurteilt. Ergänzt wurde diese Geldstrafe in der Höhe von 14'300 Franken mit einer Busse von 1500 Franken. Dazu kommen amtliche Kosten von 1210 Franken.

Ob der Verurteilte die ganze Summe von 17'010 Franken zahlen muss, ist offen. Von der Geldstrafe wurden nur 40 Tagessätze unbedingt ausgesprochen, der Rest wird ihm bei einer Probezeit von drei Jahren erlassen. Der Verurteilte wird somit für seine Taten mit mindestens 7'110 Franken vom Staat zur Kasse gebeten. Das Urteil gegen den Hooligan ist rechtskräftig. Er ist bereits mehrfach wegen ähnlicher Delikte vorbestraft.

Fünf Polizisten verletzt

Zu den Ausschreitungen war es am 16. August 2014 nach einem Match zwischen dem FC Luzern und den FC Zürich gekommen. Fünf Polizisten wurden verletzt, es entstand Sachschaden von über 30'000 Franken. Der Verurteilte habe sich vor dem Luzerner Fanlokal «Zone 5» im Pulk der Hooligans aufgehalten und diese zum Teil koordiniert, schreibt die Staatsanwaltschaft.

Zu den Ausschreitungen sind zur Zeit noch acht Untersuchungen gegen mutmassliche Täter hängig. Weitere Abklärung zur Identifikation der Randalierer sind am Laufen. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mobile Videocams sollen Hooligans identifizieren – doch es fehlt die gesetzliche Grundlage

Um effektiver gegen gewalttätige Fussballfans vorzugehen, will die Stadt Zürich diese schneller identifizieren. Helfen sollen dabei mobile und temporär aufgestellte Videokameras. Doch dafür fehlt laut Grüne und AL die gesetzliche Grundlage. 

Vor zwei Wochen traten diverse Stadträte und Fussballpräsidenten vor die Medien. Es ging, wie schon viele Male zuvor, um Massnahmen gegen die Fangewalt. Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs GC und FCZ in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet. 

Die Arbeitsgruppe, genannt «Doppelpass», prüft unter anderem eine effektivere Identifizierung und De-Anonymisierung von Gewalttätern. Helfen sollen dabei mobile und …

Artikel lesen
Link to Article