Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Some of the Indian nurses, held hostage by Islamic militants in Iraq, wait at the airport before flying home, on July 4, 2014, in the city of Arbil in the autonomous Kurdistan region of northern Iraq. The 46 nurses who were trapped in part of Iraq seized by Islamist militants are to be welcomed home by anxious relatives after being freed from the insurgent-held city of Iraqi city of Mosul. AFP PHOTO/SAFIN HAMED

Bild: AFP

Irak

Von ISIS festgehaltene indische Krankenschwestern sind auf dem Heimweg

Die 46 indischen Krankenschwestern, die wochenlang im Nordirak von sunnitischen Dschihadisten festgehalten wurden, sind wieder frei. Sie wurden am Samstag in ihre Heimat ausgeflogen.

«Wir sind alle sehr glücklich. Wir hätten niemals gedacht, dass wir da rauskommen», sagte eine der Krankenschwestern, Marina Jose, dem indischen Sender NDTV vor ihrer Abreise. Sie seien von den Rebellen gut behandelt worden.

Die Pflegefachfrauen waren vor drei Wochen bei der Einnahme der Stadt Tikrit durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) in die Gewalt der Rebellen geraten. Später wurden sie in die nördliche Grossstadt Mossul und am Freitag ins kurdische Erbil gebracht. (egg/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Jesus liebt euch»: Auf indischer Insel getöteter US-Tourist wollte missionieren

Ein von Ureinwohnern auf den indischen Andamanen-Inseln getöteter US-Bürger wollte Medienberichten zufolge das Volk der Sentinelesen unbedingt missionieren. Seine Leiche soll auf der Insel begraben worden sein.

Als er das Volk auf der Insel North Sentinel aufsuchte, habe der 27-jährige John Allen Chau gerufen: «Mein Name ist John. Ich liebe euch und Jesus liebt euch», berichteten Medien am Donnerstag. Die in selbst gewählter Isolation lebenden Sentinelesen beschossen den Eindringling jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel