DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1 Jahr nach Terroranschlag in Wien: 7 Personen als Helfer verdächtigt

20.10.2021, 13:15

Der Terroranschlag in Wien vom 2. November 2020

1 / 14
Der Terroranschlag in Wien vom 2. November 2020
quelle: keystone / ronald zak
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Knapp ein Jahr nach dem Terroranschlag in Wien stehen sieben Personen als mögliche Helfer des Einzeltäters im Fokus der Ermittler.

Den Verdächtigen, die in Untersuchungshaft sitzen, drohen im Falle einer Anklage und Verurteilung zwischen zehn Jahre und lebenslanger Haft, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, am Mittwoch erklärte.

Ein 20-jähriger Sympathisant der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erschoss am 2. November 2020 in einem beliebten Ausgehviertel im Zentrum Wiens vier Passanten, mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Kurz darauf töteten Polizisten den Attentäter.

Die bisherigen Ermittlungen hätten bestätigt, dass der Täter in der Tatnacht ohne Helfer von seiner Wohnung zum Tatort gelangte und dort alleine um sich schoss, berichteten Bussek und der leitende Polizeiermittler Michael Lohnegger bei einer Pressekonferenz. Jedoch sollen ihn drei Personen beim Waffenkauf unterstützt haben. Vier weitere stehen unter Verdacht, ihn in seinen Plänen psychologisch bestärkt zu haben. «Sie sind dem IS zuzuordnen und stehen in Verbindung mit terroristischen Netzwerken», sagte Bussek.

Zusätzlich laufen laut Bussek Ermittlungen gegen 21 weitere Verdächtige. Der Mann, der im Verdacht steht, dem Täter Waffen verkauft zu haben, ist nicht in Haft. Er sei bislang unbescholten, habe seinen Kunden vorher nicht gekannt und habe wohl auch nicht gewusst, dass dieser einen Anschlag geplant habe, sagte Bussek. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fünf Tote in Wohnhaus in Brandenburg – Hintergründe unklar

Der Anruf ging am Samstag kurz vor Mittag bei der Polizei ein. Nachbarn hatten in einem Einfamilienhaus im brandenburgischen Königs Wusterhausen leblose Personen gesehen. Die Beamten fanden wenig später im Ortsteil Senzig fünf Tote - die Bewohner des Hauses, wie sich später herausstellte. Darunter waren auch drei Kinder im Alter von 4, 8 und 10 Jahren, wie die Staatsanwaltschaft Cottbus und die Polizeidirektion Süd am Nachmittag in einer gemeinsam Presseerklärung mitteilten. Die beiden Erwachsenen seien 40 Jahre alt gewesen.

Zur Story