DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09149561 An undated handout photo made available by the Indonesian Navy shows Navy submarine KRI Nanggala-402 during a mission (issued 21 April 2021). The German-made submarine was reported missing near the island of Bali with 53 people on board while preparing to conduct a torpedo drill, the the Indonesian National Armed Forces said on 21 April 2021.  EPA/INDONESIAN NAVY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Archivfoto des gesunkenen Marine-U-Boots «KRI Nanggala-402». Bild: keystone

Vor Bali verschwundenes U-Boot gefunden – alle 53 Seeleute sind tot

Das Wrack des seit Mittwoch vermissten indonesischen Marine-U-Boots ist mit Hilfe eines Tauchroboters in mehr als 800 Metern Meerestiefe gefunden worden. Es sei in drei Teile zerbrochen, teilte die Militärführung mit.



Vier Tage nach seinem Verschwinden vor der Küste Balis ist das indonesische Marine-U-Boot gefunden worden. Dies teilte der Armeechef des südostasiatischen Landes, Luftmarschall Hadi Tjahjanto, am Sonntag mit. «Wir haben Aufnahmen, die wir als Teile der KRI Nanggala 402 identifiziert haben», sagte Tjahjanto. Teile des Unterseeboots wie Anker, Sicherheitsanzüge und Steuerruder seien nahe des Hauptwracks entdeckt worden.

epa09158335 A handout image made available by the Indonesian Navy from video recorded from ROV of the sunk Indonesian Navy submarine KRI Nanggala during a press conference at a command in Ngurah Rai Airport in Bali, Indonesia, 25 April 2021. Indonesian military confirmed that the German-made submarine that was reported missing on 21 April 2021 near the island of Bali has sunk with 53 people on board.  EPA/INDONESIAN NAVY / HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die indonesische Marine veröffentlichte Bilder des in 838 Metern Tiefe liegenden U-Boots. Bild: keystone

«Mit diesem authentischen Beweis können wir bestätigen, dass die KRI Nanggala 402 gesunken ist und alle 53 Seeleute an Bord im Dienst gestorben sind», sagte Tjahjanto bei einer Pressekonferenz.

Der Stabschef der Marine, Admiral Yudo Margono, sagte, ein indonesisches Vermessungsschiff habe das U-Boot in rund 800 Metern Tiefe geortet. Ein U-Boot-Rettungsschiff aus Singapur, das erst am Sonntagmorgen (Ortszeit) eingetroffen sei, habe dann das Wrack mit Hilfe eines Tauchroboters (ROV) gefunden. «Das ROV hatte Sichtkontakt ... in einer Tiefe von 838 (Metern), wo es Teile der KRI Nanggala fand, die in drei Teile zerbrochen war», sagte Margono. Zur Unglücksursache gab es am Sonntag noch keine Angaben. Der Admiral fügte aber hinzu, dass das Unglück nicht auf menschliches Versagen zurückzuführen sei.

Video: kaltura.com

Kontakt während Angriffsübung verloren

Das knapp 60 Meter lange U-Boot aus deutscher Produktion hatte während einer Torpedo-Angriffsübung am frühen Mittwochmorgen den Kontakt zur Flotte verloren. Es befand sich zu dem Zeitpunkt rund 95 Kilometer nördlich von Bali. Am Donnerstag erklärte die Marine, dass die Besatzung nur noch bis zum frühen Samstagmorgen genügend Sauerstoff hätte.

Am Samstag schwanden die Hoffnungen, die Matrosen noch lebend zu bergen. Die Marine meldete den Fund von Gegenständen aus dem Schiff, darunter eine Flasche mit Schmierstoff für das Periskop und eine Torpedohülle. Seitdem ging die Marineführung davon aus, dass das Unterseeboot verunglückt war.

1 / 6
Indonesisches U-Boot wohl gesunken - Teile entdeckt
quelle: keystone / firdia lisnawati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schon vor der Entdeckung des Wracks hatte der indonesische Präsident Joko Widodo Beileidsschreiben an die Angehörigen der 53 Menschen an Bord übermittelte, wie er am Sonntag in einem Video mitteilte. «Dieser Vorfall ist ein schwerer Schock für uns alle. Wir haben unser tiefstes Bedauern der Tragödie zum Ausdruck gebracht, besonders den Familien der U-Boot-Fahrer», sagte der Präsident.

Die Marine hatte das U-Boot zunächst in 600 bis 700 Meter unter der Wasseroberfläche vermutet. Nach Angaben des Herstellers war das Schiff aber nur für eine Tauchtiefe von 250 bis 500 Metern ausgelegt.

Die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer drückte den Familien der Seeleute sowie dem indonesischen Verteidigungsminister und den Streitkräften bereits am Samstagabend in einer Botschaft auf Twitter ihr Beileid aus.

An der Suche hatten sich insgesamt 21 Schiffe und 5 Flugzeuge beteiligt, darunter auch ein australisches Kriegsschiff, ein amerikanischen Spezialflugzeug und das Bergungsschiff der Marine Singapurs.

Das dieselelektrisch angetriebene, 1395 Tonnen schwere Jagd-U-Boot war Ende der 1970er Jahre von der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel gebaut worden. Eine Generalüberholung wurde 2012 in Südkorea abgeschlossen. Es war eines von insgesamt fünf Unterseebooten der indonesischen Marine gewesen.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kampf gegen die Zeit: Der Sauerstoff wird knapp

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spanien unter Schock: Vermisstes Mädchen tot im Meer gefunden

Wochenlang hatte Spanien um das Schicksal der kleinen Schwestern Olivia und Anna gebangt. Ihr Vater hatte sie entführt. Nun wurde die sechsjährige Olivia tot im Meer gefunden. Das Entsetzen ist riesig – auch im Regierungspalast.

Die Hoffnung auf ein glückliches Ende eines dramatischen Familienstreits, der ganz Spanien seit rund sechs Wochen in Atem hält, zerschlug sich drei Seemeilen vor der Nordost-Küste von Teneriffa. In etwa tausend Meter Tiefe entdeckte ein Tauchroboter der Polizei auf dem Meeresgrund die Leiche der sechsjährigen Olivia. Die Kleine war zusammen mit ihrem Vater und ihrer einjährigen Schwester Anna seit Ende April vermisst worden. Der Vater hatte sich nach einem Streit mit seiner Ex-Frau, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel