DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08264634 (FILE) - Alternative for Germany (AfD) faction chairman in the regional parliament of Thuringia, Bjoern Hoecke speaks during the rally of the far-right, anti-Islam PEGIDA (Patriotic Europeans Against the Islamisation of the Occident) movement in Dresden, Germany, 17 February 2020 (reissued 02 March 2020). According to media reports, AfD parliamentary group in the Thuringian state parliament has nominated its chairman Bjoern Hoecke as a candidate for the prime ministerial election on 04 march 2020. Hoecke is thus competing against the left-wing politician Bodo Ramelow, which his party has put together with the SPD and the Greens.  EPA/FILIP SINGER

Björn Höcke kritisiert die Parteiführung der AfD. Bild: EPA

Rechtsextremer «Flügel» in der AfD offenbar aufgelöst



Nach der Aufforderung der AfD-Spitze zur Selbstauflösung des «Flügels» hat der Gründer der Vereinigung, Björn Höcke, eingelenkt und gleichzeitig die Parteiführung kritisiert.

Die AfD habe sich in den knapp fünf Jahren seit der Gründung des «Flügels» gut entwickelt, deshalb brauche man nun «einen Impuls, der über den Flügel hinausweist und die Einheit der Partei betont», sagte der Thüringer AfD-Landeschef in einem am Samstagabend veröffentlichten Interview mit dem neu-rechten Verleger Götz Kubitschek. «Der Bundesvorstand ist das höchste Exekutivorgan der Partei. Als Konservativer pflege ich die Institutionen, auch wenn ich weiss, welche irrationalen Dynamiken in mehrstündigen Sitzungen solcher Gremien ablaufen.»

Gleichzeitig kritisierte Höcke die Entscheidung des Bundesvorstandes vom Vortag. Er sagte: «Ich bin als AfD-Mitglied peinlich berührt. Denn diese Forderung kommt zum falschen Zeitpunkt und unterläuft einen Vorgang, den der ‹Flügel› längst umsetzt: seine Historisierung. Alle, die ihn aufmerksam beobachten, haben das wahrgenommen.»

Der deutsche Verfassungsschutz hat den «Flügel» als rechtsextreme Bestrebung eingestuft. Die Vereinigung ist nicht als Verein organisiert, gilt aber als schlagkräftiges Netzwerk innerhalb der Partei. Aus der Parteispitze hiess es nach der Veröffentlichung von Höckes Interview, «den Worten müssen nun auch Taten folgen – dieses Netzwerk muss seine Tätigkeit beenden». (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Brandbeschleuniger: So gefährlich ist Xavier Naidoos Anti-Corona-Nummer

Seine beiden neuen Songs «Heimat» und «Ich mach da nicht mit» illustrieren ganz direkt den Schulterschluss zwischen Querdenkern und Rechtsextremen.

Erstaunlicherweise wurde erst eines der beiden neuen Videos mit Xavier Naidoo, die um Pfingsten auf YouTube platziert wurden, von YouTube umgehend wieder gesperrt. Nämlich «Ich mach da nicht mit». Das andere mit dem Titel «Heimat» ist bis jetzt, Stand 25. Mai, noch nicht entfernt worden. Bloss ruft das eine offensiv zum Widerstand gegen den Staat auf, während das andere Coronaskepsis und ultrakonservatives Gedankengut unter dem Mantel einer Kirchentagsmelodie zersäuselt.

Was wir in den letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel