International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07810936 Anti AfD (Alternative fuer Deutschland) protester holds a placard reading 'Racism is not an Alternative' during the Brandenburg state elections in Potsdam, Germany, 01 September 2019. According to the Statistical Office of Brandenburg some 2.1 million people were eligible to vote in the regional elections for a new parliament in the German federal state of Brandenburg.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Bild: EPA

Ihr Protestplakat sorgte für Aufsehen bei ZDF-Zuschauern – AfD-Gegner feiern diese Frau



Sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg gilt die AfD als Gewinnerin des Wahlabends. In beiden Bundesländern hat die Partei viele Stimmen hinzugewonnen. Gegner der AfD feiern jetzt eine junge Frau als «Heldin des Abends».

Sie sass vor der Glasfront des ZDF-Wahlstudios in Potsdam auf den Schultern eines Mannes – und hielt ein Plakat in die Luft.

Darauf zu lesen:

«Rassisten sind keine Alternative.»

Zu sehen war das Schild im Hintergrund etwa, als der brandenburgische Spitzenkandidat Andreas Kalbitz und der AfD-Chef Alexander Gauland interviewt wurden.

Auf Twitter wird die Frau für ihre Aktion von AfD-Gegnern gefeiert:

Rechte wittern eine Verschwörung

Währenddessen wittern AfD-Anhänger eine grosse Verschwörung des öffentlich rechtlichen ZDF. In Grossbuchstaben:

Eine ähnliche Theorie wurde am Wahlabend auch in rechtsextremen Kanälen der Messenger-App Telegram verbreitet:

Bild

Bild: screenshot

Was es mit dem Schild tatsächlich auf sich hatte: Demokratischer Protest auf öffentlichem Boden.

Für diesen Protest bedankte sich sogar Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD):

epa07811059 Brandenburg Premier and chairman of the Social Democratic Party (SPD) Dietmar Woidke (L) meets protesters with a cardboard reading 'Racists are no alternative' outside a TV station during the Brandenburg state elections in Potsdam, Germany, 01 September 2019. According to the Statistical Office of Brandenburg some 2.1 million people were eligible to vote in the regional elections for a new parliament in the German federal state of Brandenburg.  EPA/HAYOUNG JEON

Bild: EPA

(fh/watson.de)

Ein AfD-Demo vs drei Gegenproteste in Berlin

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

77
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
77Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Teufel auf der Bettkante 02.09.2019 14:19
    Highlight Highlight Generell gehören keine einzelnen Plakate in TV Interviews. Und falls ja, dann mehrer couleur. Stellt euch vor, das wäre ein blaues AfD Plakat gewesen. Ich bin sicher, dass dieses Interview anders ausgestrahlt worden wäre. Das ist das Problem an der Sache.
  • Klaus07 02.09.2019 13:44
    Highlight Highlight Linke Faschisten? Kann jemand diesem AFD-ler mal erklären was Faschismus bedeutet und warum die Nazis auch als National Sozialisten gennant werden? Mit linken Themen hat das sehr wenig zu tun.
  • Basti Spiesser 02.09.2019 12:57
    Highlight Highlight Bestimmt war es nur Zufall. Es ist grundsätzlich eher unglogisch das Kameramänner und TV-Produzenten Bilder, Hintergründe und Settings bewusst wählen oder auch überhaupt darauf achten...
  • Klirrfactor 02.09.2019 11:42
    Highlight Highlight Wir sollten unsere Frauen vielmehr auf Schultern tragen!
  • Ritiker K. 02.09.2019 11:16
    Highlight Highlight Wären in der AfD keine Rassisten, so würden sie sich durch das Plakat nicht angesprochen fühlen.
  • Satan Claws 02.09.2019 10:55
    Highlight Highlight Wer Game of Thrones nicht mag schaut doch stattdessen nicht einfach Lindenstrasse. Er sollte es vorziehen nichts zu schauen.
  • Mirko Timm 02.09.2019 10:15
    Highlight Highlight Die meisten Themen die, die AfD besetzt waren vor 20 Jahren CDU Themen. Hört euch doch mal alte Interviews an oder Diskussionen. Die CDU soweit nach links gerutscht das jetzt die AfD dieses stelle einnimmt
  • Petitsuisse 02.09.2019 10:04
    Highlight Highlight Die etablierten Parteien sollen lieber mal die Anliegen der Bürger ernst nehmen, statt solche Aktionen zu beklatschen, dann stimmen auch die Wahlergebnisse wieder. Warum wird die AfD denn gewählt? Weil sie geschickt mit einfachen Worten dem Volk nach dem Maul spricht.
    • Klaus07 02.09.2019 13:49
      Highlight Highlight Dem Volk nach dem Maul sprechen. sie sagen es richtig. Nur nach dem Wort des Volkes handeln ist wiederum eine andere Geschichte. Genau so unsere S(V)P die sich zwar als Volkspartei gibt, jedoch eine Wirtschaftspartei und Lobbyisten Partei ist. Ich hoffe das Volk in Brandenburg und Sachsen erkennen in kürze, was für einer Partei sie hier nachjubeln.
    • Input 02.09.2019 14:20
      Highlight Highlight Das Problem ist nur, die Partien nehmen die Leute ja ernst! Und deren Anliegen! Leute wie Merkel wollen das Beste für Deutschland und haben viel für das Land bewegt! Es ist vielmehr die AfD, die den Leuten eintrichtert und vorgaukelt sie und DE seien verloren und sie die einzigen Rettern.
      Wer nur so sehr einfache Wort wie "Merkel muss weg" versteht, mit dem kann man doch nicht über Politik diskutieren!
    • Petitsuisse 03.09.2019 18:32
      Highlight Highlight @input das ist doch genau das was ich meine. Wenn die Leute sagen, Merkel muss weg, dann wollen die das und nichts anderes. Denen das Verständnis von Politik abzusprechen ist nicht nur arrogant sondern auch gefährlich und gegen alle Grundsätze von Demokratie und Redefreiheit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 7immi 02.09.2019 09:58
    Highlight Highlight Wenn man alle AfD-Wähler Rassisten schimpft wird dies wohl nicht viel ändern. Die Parteien müssten die AfD mal endlich ernst nehmen, und den Erfolg als solcher akzeptieren. Nur mit Plakaten und Selbstgerechtigkeit gewinnt man niemanden. Ich sehe es schon bei den nächsten Wahlen: Die AfD wird nochmehr zulegen und niemand kann sich erklären warum...
    • Input 02.09.2019 12:37
      Highlight Highlight Wie soll man eine Partei, die nur lästert, motzt, hetzt und lügt ernst nehmen.
      An welchen Inhalten kann man die AfD denn messen oder über welche konstruktiven Vorschläge von ihnen kann man denn diskutieren?
      Ich denke die AfD sollte endlich anfangen Politik zu machen, dann wird sie auch eingebunden.
    • Klaus07 02.09.2019 13:50
      Highlight Highlight Solche Parteien kann man nur demaskieren, wenn man sie mitregieren lässt. Dann zeigt sich sehr schnell ob aus Worten auch Taten folgen, dass Problem dabei, bis man erkennt was eine solche Partei wirklich zu leisten vermag, wird sehr viel Schaden verursacht.
    • 7immi 02.09.2019 16:03
      Highlight Highlight @Input
      Muss man sich denn auf das Niveau der AfD runterlasen? Nein! Klaus07 Ansatz ist deutlich nachhaltiger...
  • Forest 02.09.2019 09:43
    Highlight Highlight Genau solche Plakate sind ebenfalls ein Grund warum linke in DE niemand mehr wählen will. Sobald Jemand eine andere Meinung hat oder denkt, ist man gleich ein Rassist. Verschwörungstheorien VS Rassistenkarte kennen wir alles schon.
    • Ritiker K. 02.09.2019 11:13
      Highlight Highlight Ähm - nein. Oder betitelt jemand von Links in Deutschlad die CDU CSU oder FDP als Rassisten, weil sie anderer Meinung sind? Mir nicht bekannt.

      Die AfD wird als Rassisten betitelt, weil sie rassistische Meinungen vertreten, Rassisten in ihren Reihen haben und Nazi Sprache/Symbole verwenden.

      https://www.volksverpetzer.de/analyse/nazis-in-afd/
    • smartash 02.09.2019 12:00
      Highlight Highlight Nein. Wer eine andere Meinung hat, ist deshalb noch kein Rassist.
      Aber wer tagtäglich rassistische Äußerungen von sich gibt (wie die AfD), ist mit großer Wahrscheinlichkeit durchaus ein Rassist
    • Neruda 02.09.2019 12:02
      Highlight Highlight "Niemand" In Brandenburg ist eine Rot-Rot-Grüne Koalition möglich 😁
  • Input 02.09.2019 09:41
    Highlight Highlight Immer zu unterhaltsam diese Verschwörungstheoretiker!
    Wobei ich ein Schild mit der Aufschrift RASSISTEN jetzt nicht gerade als "unterschwellig" bezeichnen würde. Aber unterschwellig ist halt so Verschwörungs-Slang.
    Finde dieselben Leute auch in der CH witzig, die ein parteiisches SRF anprangern.
  • THEOne 02.09.2019 09:16
    Highlight Highlight und hier zeigt sich wiedermal in was für einer traumwelt viele leben in der alles und jeder akzeptiert, toleriert und gefördert werden MUSS.
    die quittung dafür haben sie jetzt bekommen.
    ich bi. gewiss kein rassist, aber viele dinge die von der presse und gewissen parteien einem als "normal" aufgezwungen wurden, schmecken halt doch vielen nicht
    • Satan Claws 02.09.2019 10:57
      Highlight Highlight Bei "ich bi. gewiss kein rassist, aber..." musste ich schon ziemlich lachen.
    • Basul 02.09.2019 10:57
      Highlight Highlight "Ich bin gewiss kein Rassist, aber..." sagt jeweils schon alles. "Ich bin gewiss kein schlechter Autofahrer, aber Unfälle hab ich irgendwie immer wieder."
    • RASL 02.09.2019 12:25
      Highlight Highlight Könntest du bitte einige dieser "viele Dinge" auszählen? Nur damit ich verstehe, von was du genau redest. Danke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eskimo 02.09.2019 09:10
    Highlight Highlight Rassismus ist nicht zu verwechseln mit gesundem Menschenverstand. Die meisten AfD Wähler sind keine Rassisten. Aber sie haben genug davon, dass Ausländer die nicht Integrationswillig sind wie Könige behandelt werden und eine Parallelgesellschaft aufbauen. Die Netten werden ausgenutzt und getreten ( siehe Schweden). Während viele Arbeiter mit ihrem Job nicht mehr über die Runden kommen.
    • Satan Claws 02.09.2019 10:59
      Highlight Highlight Gesunden Menschenverstand walten lassen und eine Partei ohne Lösungen wählen? Dann sind die Leute leider einfach dumm und das meibe ich nicht böse.
    • Basul 02.09.2019 11:16
      Highlight Highlight Seit wann ist bitte schön "nett sein" zu etwas schlechtem geworden? Will sich wirklich irgendjemand freiwillig mit nicht netten Personen, also Arschlöchern, abgeben? Wenn schon, sollten doch eben gerade diese Menschen abgestraft werden. Freundlichkeit gehört zu einer guten Kinderstube und ist doch teil der Schweizer Kultur. Wenn wir ohne Anstand und Nettigkeiten durch den Alltag gingen, wär das Leben ja wie eine hasserfüllte und wütenden Kommentarspalte einer Internetseite und wer will das schon?
    • Input 02.09.2019 12:35
      Highlight Highlight Ich würde nicht im selben Kommentar von "gesundem Menschenverstand" reden und gleichzeitig behaupten, dass "nichtintegrationswillige Ausländer" wie Könige behandelt werden.
      Wie stellen sie sich denn eine Behandlung eines Königs vor? Sozialhilfe und Asylheim..? Und gelten Expats aus den USA die Thanksgiving feiern für sie auch unter nichtintegrationswillige Ausländer die eine Parallelgesellschaft aufbauen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 02.09.2019 08:54
    Highlight Highlight Sehen sich denn die AfD Anhänger als Rassisten?

    Deren Reaktionen lassen den Verdacht zu, dass die sich wirklich angesprochen fühlen...

    Gut so!
  • Tjuck 02.09.2019 08:45
    Highlight Highlight Die Rechten wittern immer gleich eine Verschwörung.
    • Deckardcain 02.09.2019 14:19
      Highlight Highlight Die meisten welche die AFD wählen betiteln gleich alles mit Verschwörung aber ich denke nicht das es daran liegt das die "Rechts" denken sondern eher das man kein Vertrauen in den Medien mehr hat.

      Journalismus muss objektiver sowie sachlicher werden.
  • Peter Li 02.09.2019 08:33
    Highlight Highlight Ignoranz ist auch keine Alternative.
    Solange Mutti Merkel und Konsorten GEGEN das Deutsche Volk Politik macht, solange werden auch AFD und andere Parteien Aufwind haben.
    Deutschland wurde unter Merkel vom Hochlohn- zum Billiglohn Land herunter regiert und die Willkommenskultur wurde dem Volk aufgezwungen und einfach die Rechnung dafür präsentiert.
    Meine D Kollegen staunen wenn ich sage wieviel (oder wie wenig) Steuern ich in der CH zahle und wie die öffentlichen Ämter hier einfach funktionieren, dem gegenüber fast die Hälfte des Lohns weg in D und eine super Bürokratie.
    • Stratosurfer 02.09.2019 11:16
      Highlight Highlight Die Steuern waren schon unter Schröder unverschämt hoch. Merkel steht für Stabilität, jahrzehntelangen Aufschwung und Wohlstand. Dank den tiefen Löhnen stagniert die Arbeitslosenquote auf niedrigem Niveau und Volkswagen wurde zum grössten Fahrzeughersteller der Welt. Auch wenn sie in der Flüchtlingskrise Fehler beging, ist das Merkel-Bashing absolut absurd und entbehrt jeglicher Grundlage.
    • Satan Claws 02.09.2019 11:16
      Highlight Highlight Künstück, wir zahlen die zweite Säule und die Krankenkasse auch nicht an den Staat sondern an private Unternehmen.
    • Input 02.09.2019 12:44
      Highlight Highlight Fragen sie doch mal ihre Deutschen Freunde ob sie denken, dass unter einer anderer Regierung (FDP, Grüne, AfD) in Deutschland heute die Löhne höher und die Steuern tiefer wären? (sind übrigends die klassischen Versprechen populistischer Parteien die sie dann nie einhalten, siehe Italien oder Griechenland).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Phrosch 02.09.2019 08:28
    Highlight Highlight Die Reaktion der AfD zeigt doch genau, warum sie keine Alternative sind. Statt mit Argumenten zu reagieren, argumentieren sie mit Verschwörung. So ist konstruktive politische Zusammenarbeit von vornherein ausgeschlossen.
    • Roman h 02.09.2019 09:17
      Highlight Highlight Rechte argumentieren mit Verschwörung und die linken haben für egal was das top Argument.
      Wer nicht so denkt wie ich ist dumm und ein Rassist/Sexist.
      Fragt sich jetzt nur welches Argument besser ist.
      So ist konstruktive Zusammenarbeit ausgeschlossen.
  • Triumvir 02.09.2019 08:10
    Highlight Highlight Exakt auf den Punkt gebracht 👍
  • Trompete 02.09.2019 08:07
    Highlight Highlight Solange sich Herr Woidke um die Urheberin des Plakats kümmert, muss er sich wenigstens nicht mit den Zahlen aus Brandenburg befassen.
    • Heinzbond 02.09.2019 13:25
      Highlight Highlight Ja die muss ausgewiesen werden, hat sich nicht angepasst...
    • Trompete 02.09.2019 17:06
      Highlight Highlight Weshalb sollte sie ausgeschafft werden? Da dein Kommentar eine Reaktion auf meinen Kommentar darstellen soll: Ich befürworte Ausschaffungen nur im Falle dessen, wenn es gilt ein Opfer zu schützen, welches durch eine/n TäterIn prägende, psychische oder physische Gewalt erleben musste.
      Ich bezweifle aber, dass du an einer ernsthaften Diskussion interessiert bist, weshalb ich weitere Ausführungen (notabene am Thema vorbei) unterlassen werde.
  • Ueli_DeSchwert 02.09.2019 07:58
    Highlight Highlight Moment. "Linker Faschismus"? Kann mir das jemand erklären?
    • AquaeHelveticae 02.09.2019 08:33
      Highlight Highlight Auch wenn der Ursprung des Wortes auf Mussolini zurückgeht so hat Faschismus nicht per se mit Rechtsextremismus zu tun.
      Auch die stalinistische Diktatur könnte man als Faschismus bezeichnen (Führerkult, Militarismus, ...).
      Generell ist Faschismus mehr ein politisches schlagwort als eine geeignete Beschreibung von politischen Systemen, da es viel zu ungenau definiert ist.
    • PeteZahad 02.09.2019 09:17
      Highlight Highlight Eine Definition von „Faschismus“ gestaltet sich als schwierig, da weder der Begriff an sich etwas über sein Wesen aussagt, noch die meisten europäischen Bewegungen der Zwischenkriegszeit, die im Allgemeinen als faschistisch bezeichnet werden, dieses Wort überhaupt verwendet haben – anders als fast alle kommunistischen Parteien und Regime, die es VORZOGEN, sich als kommunistisch zu bezeichnen.

      Was Faschismus ist oder sein soll, wurde vornehmlich von seinen Gegnern bestimmt, die Theorien des bzw. über den Faschismus entwickelt haben.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Faschismus
    • Input 02.09.2019 09:35
      Highlight Highlight Schauen sie mal in Osteuropäische Staaten: Da ist Faschist ein Synonym für "mein politischer Gegner". Die Krim wird vor Faschisten beschützt, Orban schützt die Leute vor Faschisten, etc...
      Macht zwar keinen Sinn, aber so lange es die Leute nicht hinterfragen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 02.09.2019 07:27
    Highlight Highlight Interessant, wie sich AfD-Anhänger vom Plakat angegriffen fühlen, wo sie doch nach Selbstdefinition mit Rassismus nichts am Hut haben. Schliesslich nimmt das Plakat keinen direkten Bezug zur AfD, bloss zu Rassismus...
    • Dong 02.09.2019 11:05
      Highlight Highlight Das ist dann doch etwas spitzfindig, @Alnothur, und das weisst Du auch selber.
    • Nkoch 02.09.2019 11:53
      Highlight Highlight Wer soll sich denn sonst angegriffen fühlen? Da steht "Alternative" 🤔
    • Heinzbond 02.09.2019 13:29
      Highlight Highlight Angegriffen fühlen sich dann wohl die bei denen es stimmt, aber sie es nicht zugeben wollen...
  • chnobli1896 02.09.2019 07:23
    Highlight Highlight Es wäre den anderen Parteien eine Alternative zu bieten. Solange dies nicht der Fall ist, ist Rassismus für viele eine Alternative.
    • banda69 02.09.2019 07:48
      Highlight Highlight @chnobli

      Was bieten denn Rechtspopulisten wie die AfD für eine Alternative, bzw. für Lösungen? Mal von Hetze abgesehen...
    • Albert Stpeck 02.09.2019 08:02
      Highlight Highlight @chnobli
      ...konsequent weitergedacht bedeutet dies, dass alle anderen an Rassismus schuld sind - nur nicht die Rassisten. 👍🏼
    • Varanasi 02.09.2019 08:06
      Highlight Highlight Rassismus kann nie eine Alternative sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dong 02.09.2019 07:22
    Highlight Highlight Den politischen Gegner mit der Rassismus-Keule zu diskreditieren ist KEINE Glanzleistung! Das ist nur noch Symptom der eigenen Ideenlosigkeit (und ich sag das als Linker).
    • Petitsuisse 02.09.2019 10:10
      Highlight Highlight Perfekt ausgedrückt.
    • Heinzbond 02.09.2019 14:04
      Highlight Highlight Auf weniger als einem quadratmeter ein sachlich fundiertes, ausgewogenenes und treffend formuliertes statement abzugeben ist glaube ich gar nicht so einfach. Das was da draufstand fand ich jetzt adäquat, zumal es in der Sache ja auch richtig ist.
  • FITO 02.09.2019 07:19
    Highlight Highlight Im Austeilen gegen vermeintlich schwächere sind sie die Helden, aber wehe man kritisiert sie, dann werden sie zu Mimosen.
    Benutzer Bild
  • Rumbel the Sumbel 02.09.2019 06:38
    Highlight Highlight Es ist schon klar, dass es unter der AFD Rassisten hat. Aber man macht es sich schon einfach, alle Gewählte oder Wähler so zu bezeichnen. Ich gehe ja mal davon aus, dass das Plakat so gemeint ist. Bei den Linken Parteien sind ja auch nicht alle Linksextremisten. Oder sehe ich was Falsch? Sonst müsste man ja schreiben, Linksextremisten sind keine Alternative.
  • Thomas G. 02.09.2019 06:32
    Highlight Highlight Und trotzdem: Die AfD hat 11% zugelegt, SPD und CSU haben verloren. Da nützen schöne Sprüche nichts.

Funiciello tritt ab: «Oft war es wahnsinnig einfach, zu provozieren»

Keine Jungpolitikerin polarisierte mehr. Nach 3 Jahren gibt Tamara Funiciello (29) das Juso-Präsidium nun ab. Im Abschiedsinterview erklärt sie, was sie anders machte als ihre Vorgänger – und warum sie auch in Zukunft keine Ruhe geben wird.

Frau Funiciello, Sie waren 3 Jahre lang Juso-Präsidentin und gelangten als Provokateurin der Nation immer wieder in die Schlagzeilen. Sind Sie froh, dass Sie jetzt endlich aus dieser Rolle raus sind? Tamara Funiciello: Nein, so ist es nicht. Interessant ist ja Folgendes: Von jedem Unternehmen erwartet man, dass es innovationsfähig ist und dass seine Mitarbeiter «out of the box» denken. Wird dies aber in der Politik getan, finden das die Leute gaga. Das Juso-Präsidium birgt viele Chancen. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel