International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An injured boy is carried to a hospital after an explosion struck a protest in Kabul, Afghanistan, Saturday, July 23, 2016. Witnesses in Kabul say that an explosion struck the protest march by members of Afghanistan’s largely Shiite Hazara ethnic minority group, demanding that a major regional electric power line be routed through their impoverished home province. (AP Photo/Rahmat Gul)

Die Demonstranten fliehen nach den Explosionen. Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Zahl der Toten bei Explosionen in Kabul steigt auf über 80 – «IS» bekennt sich zum Anschlag, Taliban verurteilen ihn



Bei einem Anschlag auf friedliche Demonstranten in Kabul sind nach Regierungsangaben mindestens 80 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden. Die Opferzahl könne noch steigen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Samstag.

Tausende Angehörige der ethnischen Minderheit der Hasara hatten in der afghanischen Hauptstadt für den Bau einer Stromtrasse in der vernachlässigten Region Bamijan demonstriert, als inmitten der Menschenmenge mindestens ein Sprengsatz detonierte.

Unklar war, wie viele Bomben gezündet wurden. Präsident Aschraf Ghani erklärte, Terroristen hätten sich unter die Demonstranten gemischt und Bomben gezündet.

Strassen von der Regierung gesperrt

Ein Demonstrant, der sich in der Nähe aufgehalten hatte, sagte: «Erst dachten wir, das sei eine Minen-Explosion, aber als ich das Areal erreichte, wurde mir klar, dass es eine Selbstmordattacke war.» Er veröffentlichte ein Video auf Facebook, das den Platz mit zahlreichen blutüberströmten Opfern zeigte.

Demonstrators from Afghanistan's Hazara minority attend a protest in Kabul, Afghanistan July 23, 2016. REUTERS/Omar Sobhani

Der Demonstrationszug vor den Anschlägen.
Bild: OMAR SOBHANI/REUTERS

Der Leiter des Isteqlal-Spital, Mohammad Sabir Nasib, sagte: «Viele der Verletzten, die zum Spital gebracht wurden, sind in schlechter Verfassung.» Krankenwagen hatten Schwierigkeiten, zum Explosionsort zu gelangen, weil die Behörden Strassenkreuzungen blockiert hatten, um zu verhindern, dass die Demonstranten zum Präsidentenpalast marschieren.

Taliban verurteilt den Anschlag

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte den Anschlag für sich. Die IS-Propaganda-Agentur Amaq meldete, zwei IS-Kämpfer hätten sich «inmitten einer Versammlung von Schiiten» in die Luft gesprengt. Die radikalislamischen Taliban erklärten, sie hätten mit diesem «tragischen Anschlag» nichts zu tun. Er sei das Werk von Feinden.

Die schiitischen Hasara stellen mit etwa neun Prozent der Bevölkerung die drittgrösste Minderheit nach den Paschtunen und den Tadschiken. Sie wurden jahrelang diskriminiert. Während der Herrschaft der Taliban wurden Tausende Hasara getötet.

Demonstration gegen Hochspannungsleitung

Zehntausende Mitglieder der Volksgruppe hatten bereits im Mai dagegen protestiert, dass die von Turkmenistan nach Kabul geplante Hochspannungsleitung nicht wie ursprünglich geplant durch die mehrheitlich von den Hasara bewohnte zentrale Provinz Bamijan führen soll.

Bamijan ist die wirtschaftlich am wenigsten entwickelte Provinz des Landes. Dass sie von der Stromtrasse abgeschnitten ist, deuten die Stammesführer der Hasara als erneuten Beweis für ihre Diskriminierung. Dagegen argumentiert Kabul, die geänderte Route sei kürzer und damit billiger.

Präsident Aschraf Ghani verurteilte den Anschlag. Er betonte, friedlicher Protest sei das «Recht eines jeden Bürgers». Nach seinen Angaben waren unter den Toten auch mehrere Sicherheitskräfte. (leo/sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stephan Locher 23.07.2016 17:45
    Highlight Highlight Wie ist die Lage in Afghanistan denn zurzeit generell?

    Wie gut klappt es mit der Gewaltenteilung, mit welchem Europäischen Land ist die Polizei vergleichbar? Oder gibt es gar keine funktionierende Polizei und es wird alles von privaten Sicherheitsfirmen organisiert?
  • Domino 23.07.2016 16:57
    Highlight Highlight Bereits über 1300 religiös motivierte Anschläge in diesem Jahr und es nimmt kein Ende... 😢
    https://www.thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx?Yr=2016
    • Jsgkl 23.07.2016 17:51
      Highlight Highlight Es wird wohl kein Ende nehmen. :/
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 23.07.2016 16:54
    Highlight Highlight Das ist vielleicht eine dumme frage aber..
    Was wollen die eigentlich mit anschlägen auf unschuldige menschen bezwecken?
    • Simon Frei 23.07.2016 17:09
      Highlight Highlight Sie wollen Angst und Schrecken verbreiten.
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 23.07.2016 17:16
      Highlight Highlight und dann?
    • DerGrund 23.07.2016 17:19
      Highlight Highlight Und dann? Was haben sie davon..?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Manutschgi 23.07.2016 16:46
    Highlight Highlight Taliban verurteilt Anschlag vom IS??? Wie schizophren ist denn das.
    • Kabeljau 24.07.2016 04:55
      Highlight Highlight Lustigerweise sind viele extrem islamistische Organisationen dem IS nicht sehr ähnlich. Während viele aus dem religiös-konservativem Umfeld entsprungen sind, ist der IS aus einer mehrheitlich ungebildeter und krimineller Gesellschaft gebildet worden, zu welcher viele ehemalige Militärs der irakischen Armee etc. dazugestossen sind.
      Es gibt zahlreiche Dokumente in welchen sich "klassische" Terrorgruppen vom IS distanzieren und sich auch über ihn beschweren (fehlende Tradition, Ehre, Bildung etc.), auch wenn in den Gründungsjahren die Al Quaida ein grosser Financier des IS war.

Zahl der Toten nach Anschlag im Diplomatenviertel auf 150 gestiegen

Die Zahl der Toten nach dem Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul am vergangenen Mittwoch hat sich nach Angaben der afghanischen Regierung drastisch erhöht. Mehr als 150 Menschen seien getötet und mehr als 300 weitere schwer verletzt worden.

Der Angriff habe dem gesamten Diplomatenviertel gegolten, sagte Präsident Aschraf Ghani am Dienstag bei einer internationalen Friedens- und Sicherheitskonferenz in der afghanischen Hauptstadt. Bislang waren die Behörden davon ausgegangen, dass bei dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel