International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghan security forces inspect the site of an explosion in Kabul, Afghanistan, Wednesday, May 13, 2015. Afghan officials confirmed that it was a bomb attached to the car with magnets that destroyed a vehicle and injured several police. (AP Photo/Rahmat Gul)

Sicherheitskräfte riegeln den Tatort ab. Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Afghanistan: Bewaffnete stürmen von Ausländern frequentiertes Gästehaus in Kabul



In der afghanischen Hauptstadt Kabul haben Bewaffnete am Mittwochabend ein von Ausländern frequentiertes Gästehaus gestürmt. Drei oder vier bewaffnete Männer hätten das Gästehaus Park Palace gestürmt, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte der Nachrichtenagentur AFP.

Es seien zusätzliche Sicherheitskräfte entsandt worden. Kabuls Polizeichef Abdul Rahman Rahimi, der sich vor Ort aufhielt, und weitere Zeugen berichteten, aus dem Inneren des Gebäudes seien Schüsse zu hören gewesen. Angaben über mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor.

Berichten zufolge sassen mehrere Menschen im Gebäude fest. Eine grosse Zahl von Sicherheitskräften, die nach dem Beginn des Angriffs eintrafen, sperrten die Zufahrtsstrasse zur Residenz ab, wie ein AFP-Fotograf beobachtete. Das Gästehaus liegt nahe der UNO-Mission und weiterer internationaler Organisationen.

Zum Angriff bekannte sich zunächst niemand. Die radikal-islamischen Taliban hatten im April ihre jährliche Frühjahrsoffensive begonnen. Die afghanischen Sicherheitskräfte sind seit dem Ende des NATO-geführten Kampfeinsatzes am Hindukusch zum Jahreswechsel auf sich gestellt. (gag/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gruseliges Fake-Bild auf Twitter: Australien verlangt Entschuldigung von China

Dicke Luft zwischen Australien und China: Australiens Ministerpräsident Scott Morrison fordert eine Entschuldigung von China, nachdem auf einem offiziellen chinesischen Twitter-Kanal ein gefälschtes Bild geteilt wurde. Dieses zeigt, wie ein australischer Soldat ein afghanisches Kind, welches ein Schaf in den Armen hält, mit einem blutigen Messer bedroht.

Getwittert wurde das Bild von Lijian Zhao, einem Sprecher des Aussenministeriums. Er schreibt dazu:

In einer offiziellen Stellungnahme …

Artikel lesen
Link zum Artikel