International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Afghan National Army (ANA) soldier speaks on a radio at an outpost in Helmand province, December 20, 2015. REUTERS/Abdul Malik

Ein Kämpfer der afghanischen Armee in der Region Helmand.
Bild: ABDUL MALIK/REUTERS

Mit Facebook gegen den Terrorismus – wie die Taliban Schritt für Schritt Afghanistan zurückerobern

Die Taliban stürmten Kundus, dann weite Teile der grossen Provinz Helmand. Friedensgespräche kollabierten, und die Nato stoppte ihren Truppenabzug. 2015 war für Afghanistan ein grosser Rückschritt.



Mohammad Rassuljar war so verzweifelt, dass er den Hilferuf öffentlich machte. «Während ich dies schreibe, steht Helmand vor dem Kollaps! Herr Präsident Ghani, es ist dringend erforderlich, dass Sie hierherkommen», schrieb der stellvertretende Gouverneur der Provinz Helmand auf seine Facebook-Seite. Innerhalb weniger Minuten erreichte sein Flehen am Sonntag die afghanischen, dann die internationalen Medien.

Seitdem ist klar: Die afghanischen Sicherheitskräfte verlieren einen weiteren Kampf gegen die Taliban. Im September hatten diese bereits das Zentrum der Nordprovinz Kundus für einige Tage in ihrer Gewalt. Es war bis zu dem Zeitpunkt der grösste militärische Erfolg der Aufständischen gewesen.

In this picture taken on Monday, April 21, 2014, Afghan farmers harvest raw opium on a poppy field in Helmand province, southern Afghanistan. This year’s bumper crop represents one of the most tangible and visible failures of U.S. policy in Afghanistan, as the American-led military force prepares to withdraw by the end of this year. (AP Photo/Abdul Khaliq)

Ein Afghane arbeitet auf einem Mohnfeld in Helmand: Die südafghanische Provinz ist bekannt für Opiumhandel.
Bild: Abdul Khaliq/AP/KEYSTONE

Helmand aber wäre ein noch weit grösserer. Die Provinz ist das Zentrum von Drogenanbau und Opiumhandel in Afghanistan. Wer hier herrscht, hat Zugang zu Milliardeneinnahmen. Die jüngsten Nachrichten aus Afghanistan lassen keine Zweifel daran, wer in Afghanistan zum Ende des auslaufenden Jahres die Oberhand hat.

Kaum Erfolge der Regierung

Der neue Präsident des Landes, Aschraf Ghani, hatte der rasanten Verschlechterung der Sicherheitslage 2015 wenig entgegenzusetzen. Nach der Wahl im September des Vorjahres hatte er versprochen, alles solle besser werden: Sicherheit, Schutz der Menschenrechte, Regierungsführung. Aber dann dauerte es allein sieben Monate, bis im April 2015 das Kabinett vollständig war.

Sechs NATO-Soldaten bei Anschlag nahe Kabul getötet

Bei einem Selbstmordattentat nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach NATO-Angaben sechs Soldaten der Militärallianz getötet worden. Afghanischen Angaben zufolge sind mindestens fünf von ihnen US-Soldaten. Der Anschlag der radikalislamischen Taliban ereignete sich am Montag in der Nähe des Luftwaffenstützpunktes Bagram. Der Attentäter sei mit seinem Motorrad in eine afghanisch-amerikanische Fusspatrouille gefahren und habe einen Sprengsatz gezündet, sagte der Leiter des Bezirks Bagram, Abdul Schakur Kundus. (sda/dpa/afp)

Oder besser: fast vollständig. Einen Verteidigungsminister hat das Land im Kriegszustand immer noch nicht. Das Parlament hat bisher alle Kandidaten abgelehnt. Der letzte abgelehnte Bewerber, Massum Staneksai, amtiert nun einfach illegal.

President Barack Obama shakes hands with Afghanistan's President Ashraf Ghani following their news conference in the East Room of the White House in Washington, Tuesday, March 24, 2015. Ghani represents Obama's last, best hope to make good on his promise to end America's longest war by the time he leaves office, keeping just a thousand or so troops at the embassy to coordinate security. (AP Photo/Susan Walsh)

Aschraf Ghani konnte das Verhältnis zur USA wieder aufbesseren. 
Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Erfolge hatte diese Regierung 2015 nur wenige aufzuweisen. Der wichtigste war wohl, dass Aschraf Ghani es geschafft hat, das Verhältnis mit den Geldgebern zu reparieren. Vor allem das mit den USA, die der vorherige, langjährige Präsident Hamid Karzai gründlich verärgert hatte.

Auch darauf ist zurückzuführen, dass die NATO jüngst beschloss, den Abzug aus Afghanistan zu stoppen und 12'000 Soldaten im Land zu lassen.

«Das wird aber nicht dabei helfen, die Talibanangriffe auf den Staat in der Fläche zu verringern», warnt der Direktor der Friedrich-Ebert-Stiftung in Afghanistan, Alexey Yusupov. Allenfalls könnten grosse Städte vor dem Fall bewahrt werden, wenn sie akut bedroht würden.

Taliban kontrollieren grosse Gebiete

Das Kampfmandat der NATO lief Ende 2014 aus. Und von den 12'000 Soldaten, die nun bleiben, wird der Löwenanteil mit der Verwaltung des Einsatzes beschäftigt sein. Gleichzeitig hiess es im Herbst aus afghanischen Regierungskreisen, 180 der etwa 400 Bezirke im Land seien entweder umkämpft oder unter der Herrschaft der Taliban.

Die Provinz Helmand befindet sich im Süden Afghanistans.
Karte: google maps

Die Zahl der zivilen Opfer hat einen Rekordstand erreicht. Allein in der ersten Jahreshälfte wurden laut UNO 1592 Zivilisten getötet und 3329 weitere verletzt. Ein Viertel der Opfer waren Kinder. All dies verstärkt nur den Willen vieler Afghanen, ihr Land Richtung Europa zu verlassen.

Es verstärkt auch ihre Wut auf das Versagen der Regierung. Und damit die Radikalisierung von Teilen der Bevölkerung. «Vor allem unter den gebildeten, jungen Afghanen suchen viele nach Alternativen», sagt der Extremismusexperte des Afghanistan Analysts Network, Borhan Osman. «Sie fragen sich, ob Afghanistan als islamisches Kalifat fairer mit ihnen umgehen würde.»

Die Radikalisierung spiele sich vor allem an den Universitäten ab. Die Gruppen seien noch klein, wüchsen aber rasch. Der Demokratieversuch versage, fänden diese jungen Afghanen. Sie sähen keine Sicherheit für ihre Familien und immer weniger Chancen auf Bildung und Arbeit. Das ist ein gefährlicher Trend. Laut UNO sind 63 Prozent der Afghanen unter 25 Jahre alt.

A boy carrying a plastic bag walks near a billboard advertising a university in Kabul March 9, 2014.  Despite decades of conflict in Afghanistan, and several recent militant attacks, the country's capital Kabul is home to a vibrant youth scene of musicians, artists, athletes and activists. Shopping malls and cafes stand in the city, which is nonetheless beset by infrastructure problems and instability. Afghanistan is preparing for an election on April 5 that should mark the first democratic transfer of power in the country's history, but it has been hit by a tide of violence as the Islamist Taliban movement has ordered its fighters to disrupt the vote and threatened to kill anyone who participates. Picture taken March 9, 2014. REUTERS/Morteza Nikoubazl (AFGHANISTAN - Tags: SOCIETY POLITICS EDUCATION)

ATTENTION EDITORS: PICTURE 31 OF 48 FOR PACKAGE

Ein Plakat der Universität Kabul.
Bild: MORTEZA NIKOUBAZL/REUTERS

Kein Frieden in Sicht

Und Frieden mit den Islamisten ist weit weg. Im Juli sah es kurz danach aus. Damals gab es ein von Pakistan unterstütztes Treffen von Taliban mit der afghanischen Regierung.

Aber nur einen Tag vor der zweiten geplanten Zusammenkunft wurde plötzlich von unbekannter Seite die Nachricht vom Tode des langjährigen Talibanchefs Mullah Omar lanciert. Dessen Ableben hatten die Taliban aus Angst vor internen Zerwürfnissen zwei Jahre lang geheim gehalten. Die Extremisten waren plötzlich inmitten eines blutigen Nachfolgekampfes, der bis heute andauert. Die Gespräche brachen zusammen.

Afghanistan, Pakistan, China und die USA wollten in den letzten Tagen des alten Jahres einen neuen Versuch machen. Bald würden wieder Treffen mit Taliban angesetzt, sagten sie. Die Taliban antworteten mit grossen Anschlägen in Kandahar und Kabul und mit einer Twitter-Nachricht: Man zerstöre den Feind und gewinne Gelände an allen Fronten – sie zur Aufgabe aufzufordern, sei schlicht Dummheit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychiater sagt, Wikileaks-Gründer Julian Assange sei suizidgefährdet

Nach Aussagen eines Psychiaters ist der im Gefängnis sitzende Wikileaks-Gründer Julian Assange akut suizidgefährdet.

Es gebe ein «hohes Risiko», dass der 49-Jährige sich das Leben nehmen wolle, berichtete der Psychiater Michael Kopelman am Dienstag vor dem Londoner Old Bailey-Gericht, nachdem er Assange etwa 20 Mal in seiner Untersuchungshaft besucht hatte. Der bereits seit mehr als einem Jahr im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh eingesperrte Assange leide seit längerer Zeit an …

Artikel lesen
Link zum Artikel