DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Kinder starben durch Drohnenschlag – US-Untersuchung: kein Verstoss gegen Kriegsrecht

03.11.2021, 21:5703.11.2021, 22:10
Familienmitglieder der Todesopfer neben den getroffenen Autos in Kabul, September 2021.
Familienmitglieder der Todesopfer neben den getroffenen Autos in Kabul, September 2021.Bild: keystone

Beim US-Drohnenangriff mit zahlreichen zivilen Opfern Ende August in Kabul ist einer internen Untersuchung der US-Streitkräfte zufolge nicht gegen geltendes Recht verstossen worden. «Die Untersuchung ergab keinen Verstoss gegen das Recht, einschliesslich des Kriegsrechts», teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch mit.

«Fehler bei der Ausführung in Verbindung mit Bestätigungsfehlern und Kommunikationspannen führten zu bedauerlichen Opfern unter der Zivilbevölkerung.» Bei dem Luftschlag in der afghanischen Hauptstadt waren kurz vor dem Abzug der letzten US-Soldaten drei afghanische Männer und sieben Kinder getötet worden.

«Es war ein bedauerlicher Fehler», sagte Luftwaffen-General Sami Said, der die Untersuchung leitete. «Ich verstehe die Konsequenzen, aber es war kein kriminelles Verhalten.»

Mindestens ein Kind war zu sehen

Said räumte ein, dass bei der Untersuchung des Vorfalls deutlich geworden sei, dass die Anwesenheit eines Kindes in der Nähe des Ziels zwei Minuten vor dem Abschuss der Rakete erkennbar gewesen wäre.

Die zuständigen Soldaten hätten damals aber keine Kinder dort wahrgenommen. «An dem Angriff beteiligte Personen, die im Rahmen dieser Untersuchung befragt wurden, glaubten zu diesem Zeitpunkt wirklich, dass sie eine unmittelbare Bedrohung der US-Streitkräfte ins Visier nahmen.»

General Said empfahl deswegen auch keine disziplinarische Massnahmen gegen die beteiligten Soldaten.

Anschlag befürchtet

Ziel der US-Operation war ein Auto, in dem Sprengstoff vermutet wurde. Der Wagen war nach Saids Angaben zum Zeitpunkt des Drohnenangriffs in einer zivilen Gegend rund drei Kilometer vom Flughafen entfernt geparkt. Said warb um Verständnis für die an dem Luftschlag beteiligten Soldaten.

Diese hätten unter enormem Druck gestanden, weil Geheimdienstinformationen auf einen bevorstehenden Anschlag hingedeutet hätten. Nur drei Tage zuvor waren bei einem Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat am Kabuler Flughafen 13 US-Soldaten und Dutzende Afghanen getötet worden.

Die US-Streitkräfte hatten die Tötung von Zivilisten bei dem Luftangriff bereits Mitte September eingeräumt und von einem «tragischen Fehler» gesprochen. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hatte sich entschuldigt und eine Untersuchung angeordnet. Das US-Militär hatte ursprünglich mitgeteilt, in dem zerstörten Fahrzeug habe sich «eine grosse Menge Sprengstoff» befunden, deren Explosion nach dem Luftschlag womöglich zu weiteren Opfern geführt habe. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe meine Mutter begraben» – Noori musste wegen den Taliban in die Schweiz flüchten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu hell»: Mit diesem Gummiarm wollte ein italienischer Zahnarzt die Impfung vortäuschen

Die Meldung ging letzte Woche um die Welt: Ein Italiener versuchte in einem Impfzentrum in Norditalien, das Gesundheitspersonal dazu zu bringen, ihm eine Corona-Impfung in einen Silikonarm zu verabreichen.

Zur Story