DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterer Bezirk in Afghanistan fällt an die Taliban

05.05.2021, 09:1805.05.2021, 15:08

In Afghanistan ist ein weiterer Bezirk an die militant-islamistischen Taliban gefallen. Dem Provinzrat Bismillah Atasch zufolge haben die Islamisten nach Gefechten mit den Sicherheitskräften den Bezirk Burka in der Provinz Baghlan im Norden des Landes erobert. Der Grossteil des Bezirks sei seit drei Jahren von den Taliban kontrolliert worden. Nun hätten die Islamisten auch das Bezirkszentrum erobert.

Angaben über Opfer bei den Sicherheitskräften gab es zunächst nicht. Dem Polizeisprecher von Baghlan zufolge hätten sich die Sicherheitskräfte taktisch zurückgezogen. Man versuche, das Bezirkszentrum zurückzuerobern.

    Read more!  

In anderen Landesteilen schlugen die Sicherheitskräfte der Regierung mehrere Offensiven der Taliban zurück. In den Provinzhauptstädten Gasni und Kalat seien die Kämpfe nach Entsendung von zusätzlichen Regierungskräften abgeflaut. Auch in der Provinz Helmand im Süden des Landes würden die Sicherheitskräfte Fortschritte machen, hiess es von Provinzräten am Mittwoch.

Kabul hatte Spezialkräfte in die Region geschickt und Luftschläge in mehreren Bezirken durchgeführt. Der Kommandeur des 205. Armeekorps für den Süden des Landes spazierte am Dienstag demonstrativ ohne Schutzausrüstung durch die Provinzhauptstadt Laschkargah und sprach mit Einwohnern, wie Bilder in lokalen Medien zeigten.

Beobachter befürchteten rund um den 1. Mai und in weiterer Folge eine Verschlechterung der Sicherheitslage in Afghanistan. Das Datum markiert den offiziellen Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan. Die Zeit nun sehen viele als Test, ob die afghanischen Sicherheitskräfte, die jahrelang von den US- und Nato-Truppen ausgebildet und im Kampf unterstützt wurden, die Regierung verteidigen können.

Die rund 10 000 verbliebenen internationalen Soldaten sollen bis zum 11. September das Land verlassen. Die Friedensgespräche zwischen den Taliban und der Regierung in Kabul treten weiter auf der Stelle. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Taliban-Attacke Pakistan

1 / 22
Taliban-Attacke Pakistan
quelle: ap/ap / mohammad sajjad
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Posersalami
05.05.2021 09:58registriert September 2016
Mission accomplished!

Da hat es sich ja so richtig gelohnt, 20 Jahre Krieg zu führen und ein paar zehntausend Menschen abzuschlachten. Es ist ja nicht so, das man nicht schon 2001 gewusst hat das dieser Angriffskrieg von vornherein zum Scheitern verurteilt war.. egal.
6021
Melden
Zum Kommentar
12
Jetzt spricht Garland – US-Justizminister hat Durchsuchungsbefehl persönlich gebilligt

US-Justizminister Merrick Garland hat die Entscheidung, einen Durchsuchungsbefehl für das Anwesen des früheren US-Präsidenten Donald Trump zu beantragen, persönlich gebilligt. Das sagte Garland am Donnerstag bei einer kurzfristig anberaumten Ansprache in Washington.

Zur Story