International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oppositionsführer gewinnt Präsidentschaftswahl in Guinea-Bissau



Der Oppositionsführer Umaro Sissoco Embalo hat die Präsidentschaftswahl im westafrikanischen Guinea-Bissau angeblich für sich entschieden. Der ehemalige Regierungschef konnte in der Stichwahl am Mittwoch laut Nationaler Wahlkommission 53.5 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Dessen Rivale Domingos Simoes Pereira, der Chef der Unabhängigkeitspartei PAIGC, kam demnach auf rund 46.5 Prozent, obwohl dieser die erste Runde der Wahl deutlich vor Embalo gewonnen hatte. Pereira sprach nach der Bekanntgabe der Ergebnisse von «Wahlbetrug».

Pereira sagte, die «vorläufigen Ergebnisse» seien «voller Unregelmässigkeiten». Er und seine Partei könnten ein solches Ergebnis nicht akzeptieren, erklärte er. Die Wahlkommission schätzte die Wahlbeteiligung auf mehr als 72 Prozent.

Embalo übernimmt die Nachfolge von José Mario Vaz, der bereits im ersten Wahlgang ausgeschieden war. Wie Pereira, dessen Partei die Parlamentswahl im März gewonnen hatte, ist auch Embalo ehemaliger Regierungschef. Der 47-Jährige hatte den Posten zwischen 2016 und 2018 unter Vaz inne, bevor er von PAIGC zur Oppositionspartei Madem wechselte. Diese hatte sich einst von der Unabhängigkeitspartei abgespalten.

Embalo, ein General der Reserve, warb für sich als Mann der Einigung und konnte nach dem ersten Wahlgang die Unterstützung der ausgeschiedenen Kandidaten, einschliesslich Vaz, für sich gewinnen.

Instabilität – Staatsstreiche – Armut

Die Bürger in dem von Instabilität, Gewalt und Drogenhandel erschütterten westafrikanischen Staat hoffen auf eine Verbesserung der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse.

Vaz' Präsidentschaft war von politischer Instabilität geprägt. Ein Jahr nach seinem Amtsantritt im Jahr 2014 entliess er den damaligen Regierungschef Pereira - in den darauffolgenden Jahren folgten zahlreiche weitere Entlassungen von Premierministern und weiteren Regierungsmitgliedern.

Seit seiner Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1974 gab es in Guinea-Bissau vier Staatsstreiche, zahlreiche Politiker wurden getötet. Vaz war der erste Präsident seit 25 Jahren, der eine volle Amtszeit absolvieren konnte.

Guinea-Bissau zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Zwei Drittel der 1.8 Millionen Einwohner verfügen über weniger als zwei Dollar pro Tag.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frachter vor Mauritius verliert Öl – Umweltkatastrophe droht

Der Küste des Urlaubsparadieses Mauritius droht eine Umweltkatastrophe. Ein Frachter sei vor rund zwei Wochen vor dem Inselstaat auf Grund gelaufen und verliere nun Öl, sagte die Exekutivdirektorin der Mauritian Wildlife Foundation, Deborah de Chazal, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bislang sei rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl ausgelaufen. Man befürchte eine Umweltkatastrophe, sagte sie. «Wir sind sehr besorgt über die Auswirkungen des Ölaustritts auf Meeres- und andere Ökosysteme.»

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel