International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Trophäen-Jagd getötet: Jäger erschiessen Sohn von #CecilTheLion



Bild

Xanda, Sohn von Löwe Cecil, wurde von Wilderern erschossen. Bild: facebook/cecilthelion

Ein Sohn des vor zwei Jahren in Simbabwe getöteten Löwen Cecil ist von Grosswildjägern erschossen worden. Der sechs Jahre alte Xanda sei während einer Trophäen-Jagd getötet worden, hiess es auf der Facebookseite einer Gruppe, die sich für den Schutz von Löwen einsetzt.

Der Safari-Anbieter Richard Cooke, der die Jagd für einen unbekannten Jäger organisiert hatte, bestätigte am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa den Tod des Tiers. «Die Jagd war legal», sagte er.

Vor zwei Jahren wurde der landesweit wegen seiner schwarzen Mähne bekannte Löwe Cecil ausserhalb des Hwange-Nationalparks im Westen des südafrikanischen Landes von einem US-Grosswildjäger erschossen. Berichten zufolge hatte der Jäger Walter Palmer umgerechnet rund 50'000 Franken für die Jagd bezahlt.

Der Tod des Tiers sorgte weltweit für Aufsehen. Simbabwe zufolge war die Jagd legal, und das Land eröffnete kein Gerichtsverfahren gegen Palmer.

Die Tierschutzorganisation Pro Wildlife verurteilt die Löwenjagd als «sinnlos». Demnach wurden die Löwenbestände in Afrika in den vergangenen 21 Jahren fast um die Hälfte dezimiert, auf 20'000 Tiere. (wst/sda/dpa)

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Grosswildjagd in Afrika

«An meine geschätzten Patienten» ... so beginnt die Entschuldigung von Cecil-Mörder Walter Palmer, mit der er seine Zahnarztpraxis retten will

Link zum Artikel

Töten als Zeitvertreib: Diese neun Jäger bezahlten ihren Abschuss teuer

Link zum Artikel

Auf dem Silbertablett serviert: So töten Touristen in Afrika mit Pfeil und Bogen Löwen

Link zum Artikel

Elefanten, Nashörner, Löwen & Co.: Bundesrat will Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten NICHT verbieten

Link zum Artikel

Der Zahnarzt als verhasster Löwenkiller, und was ist mit Prinz Harry?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel