International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 750 000 Menschen in Mosambik gegen Cholera geimpft



epa07482831 A local man receives a Cholera vaccine, in Beira, Mozambique, 03 April 2019. A vaccination campaign against a cholera outbreak started in the center of Mozambique and should cover a population of 884,000 people, in the aftermath of Cyclone Idai.  EPA/CELESTE MAC-ARTHUR

Bild: EPA/LUSA

Die Gefahr von Cholera in dem riesigen von Zyklon «Idai» verwüsteten Gebiet in Mosambik ist nach WHO-Angaben eingedämmt. In den vergangenen Tagen seien 745'000 Menschen in der Hafenstadt Beira sowie den am meisten gefährdeten Camps und Regionen gegen die Durchfallerkrankung geimpft worden.

Rund 3500 Menschen sind seit dem Durchzug des Zyklons Mitte März an Cholera erkrankt, berichtete die Weltgesundheitsorganisation am Dienstag in Genf. Die WHO hat zahlreiche Behandlungszentren eingerichtet. Die meisten Kranken erholen sich, wenn sie schnell behandelt werden, innerhalb weniger Tage. Unbehandelt kann die Erkrankung tödlich enden.

Cholera ist in Mosambik weit verbreitet. Die Menschen infizieren sich meist über verunreinigtes Trinkwasser. Vor «Idai» erkrankten im Februar vergangenen Jahres 2000 Menschen an der Krankheit. (sda/dpa)

Sie alle sind 2019 verstorben

«WHO» warnt vor einem Cholera-Ausbruch in Flüchtlingslager

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stadtrat kündigt an: In New York müssen Leichen bald in Parks begraben werden

Wäre der US-Bundesstaat New York ein Land, so wäre er mit Italien und Spanien ganz oben auf der Rangliste der Nationen mit den meisten bestätigten Corona-Fällen.

Rund 130'000 sind es, Stand Montagabend. Knapp 4800 Menschen sind dem Virus bislang erlegen. Das stellt die Stadt New York vor ein Problem, denn sie weiss nicht mehr wohin mit all den Verstorbenen.

In den Leichenhallen der Krankenhäuser gibt es schon lange keinen Platz mehr. Also wurden kurzerhand Kühllastwagen zu mobilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel