DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Kinder müssen wegen Kämpfen im Kongo ihre Heimat verlassen

31.07.2022, 04:50

Anhaltende Kämpfe im Osten der Demokratischen Republik Kongo haben tausende Kinder und ihre Familien zur Flucht gezwungen. Seit März waren mehr als 190'000 Menschen, die Hälfte davon Kinder, gezwungen, ihre Dörfer in den Gebieten Rutshuru und Nyiragongo zu verlassen.

Im Kongo müssen zahlreiche Menschen fliehen.
Im Kongo müssen zahlreiche Menschen fliehen.Bild: keystone

Das teilte das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Samstag mit. Tausende Kinder seien gefährdet und hätten nur sehr eingeschränkten Zugang zu grundlegender Versorgung, erklärte Grant Leaity von Unicef nach einem Besuch in Rutshuru in der Provinz Nord-Kivu. Die Vertriebenen benötigen nach Unicef-Angaben dringend Nahrungsmittel, Haushaltsgegenstände, medizinische Versorgung, sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen.

«Die humanitäre Hilfe kommt nur langsam an, während der Bedarf weiterhin alarmierend ansteigt», warnte die UN-Organisation. «Wir müssen unbedingt jetzt handeln, um einen erheblichen Anstieg der Fälle von Kindern zu verhindern, die an akuter Unterernährung leiden.»

In Nord-Kivu tobten zuletzt in den Gebieten Rutshuru and Nyiragongo heftige Kämpfe zwischen Regierungstruppen und der Tutsi-Rebellenorganisation M23. Die Regierung beschuldigt Ruanda, die Rebellen zu unterstützen. Kigali bestreitet dies. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Marlene Zähner bildet im Kongo Hunde gegen Wilderer aus

1 / 7
Marlene Zähner bildet im Kongo Hunde gegen Wilderer aus
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So heftig zog die Lava durch die Dörfer vor Kongos Millionestadt Goma

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Drei Menschen in London niedergestochen – kein Terrorverdacht

In der Londoner City sind am Donnerstag drei Menschen niedergestochen worden. Der Vorgang sei nicht abgeschlossen, es bestehe aber kein Terrorverdacht, teilte die Polizei am Vormittag mit.

Zur Story