DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Terroranschlag in Mogadischu binnen Stunden

10.07.2021, 22:07

Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab hat in der Nähe des Präsidentenpalastes in der somalischen Hauptstadt Mogadischu am Samstagabend sechs Mörsergeschosse abgefeuert. Mindestens fünf Menschen seien verletzt worden; es könne möglicherweise auch Todesopfer geben, sagte Polizist Mohamed Dahir der Deutschen Presse-Agentur. Das genaue Ziel des Anschlags war zunächst unklar.

Wenige Stunden zuvor waren bei einem Selbstmordanschlag in Mogadischu mindestens 10 Menschen getötet worden. Zudem wurden laut Polizei Dutzende verletzt und mehrere Häuser zerstört. Der Attentäter soll ein mit Sprengstoff beladenes Auto in den Konvoi des Polizeichefs von Mogadischu gefahren haben.

Die islamistische Miliz Al-Shabaab bekannte sich über den Radiosender Andalus zu beiden Anschlägen. Al-Shabaab kämpft seit Jahren in dem ostafrikanischen Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Die Terrorgruppe kontrolliert weite Teile des Südens und des Zentrums und verübt immer wieder Anschläge auf Zivilisten und Sicherheitskräfte. Das Land befindet sich aktuell in einer schweren politischen Krise.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

1 / 33
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr als 200 Tote bei Selbstmordanschlag

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Soldaten töten Dutzende Boko-Haram-Anhänger bei Attacke im Tschad

Insgesamt 26 Soldaten sind im zentralafrikanischen Tschad bei einem Angriff der Terrormiliz Boko Haram ums Leben gekommen und 14 weitere verletzt worden. Nach Angaben von General Azem Bermandoa Agouna hatte sich die Attacke in der Nacht zu Donnerstag in der Region um den Tschadsee ereignet.

Dutzende der Angreifer seien getötet worden, sagte der General ohne konkrete Zahlenangaben. Im Tschad regiert seit dem plötzlichen Tod von Langzeitherrscher Idriss Déby Itno im April ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel