International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07627311 (L-R) Britain's Queen Elizabeth II, US President Donald J. Trump, First Lady Melania Trump attending the commemorations for the 75th Anniversary of the D-Day landings in Southsea Common, Portsmouth, Hampshire, Britain, 05 June 2019. Britain's Queen Elizabeth II will join US President Donald J. Trump and other World leaders from nations that fought alongside Britain to mark the 75th anniversary of the World's largest seaborne military invasion which was assembed in ports in southern England on 05 June 1944 and set off for the coast of Normany, France on 06 June 1944. World leaders are to attend memorial events in Normandy, France on 06 June 2019 to mark the 75th anniversary of the D-Day landings, which marked the beginning of the end of World War II in Europe.  EPA/ANDY RAIN

Die Queen, Donald Trump und die First Lady am Mittwoch bei der Gedenkveranstaltung zum D-Day in Portsmouth. Bild: EPA/EPA

Analyse

Donald Trump in Grossbritannien: Gesonnt, geschwindelt, gezündelt

Donald Trump hat seinen grossen Staatsbesuch in Grossbritannien sichtlich genossen: Doch sein Versprechen an die Briten könnte noch Unheil bringen.

Fabian Reinbold / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Es gab auch einen netten Donald Trump zu bestaunen. Die britische Premierministerin Theresa May schien es mitunter selbst kaum zu glauben, wie konsequent ihr der US-Präsident bei dessen Besuch schmeichelte – bei der gemeinsamen Pressekonferenz oder bei einem Gespräch mit Wirtschaftsbossen.

Der Mann, der sich selbst für den allerbesten Dealmaker hält, sagte gar: «Vielleicht kann sie besser verhandeln als ich.»

Es war Trumps Abschiedsgeschenk an jene Frau, die er in den vergangenen zwei Jahren immer wieder düpiert und geschmäht hatte. May scheidet nach ihrem erfolglosen Versuchen, den Brexit zu managen, bald aus dem Amt – Trump muss ihr nichts mehr abringen, er kann jetzt nett sein.

Der Besuch in Grossbritannien zeigt Trumps doppeltes Gesicht: Für den US-Präsidenten war der Staatsbesuch ein Highlight, eine Reise, wie er sie liebt: Er konnte sich im Glanz der Königsfamilie und der gemeinsam gefeierten Geschichte des D-Day-Jubiläums sonnen.

Trump schmeichelte seinen Gastgebern, nur um im nächsten Moment die diplomatischen Konventionen zu brechen, indem er jene Briten, die er als seine Gegner wahrnimmt, verurteilte oder sich in das Rennen um die Nachfolge Mays einmischte.

Kurzes Treffen mit Merkel

Daneben fand der US-Präsident Zeit, per Twitter Kontrahenten in der Heimat anzugehen – von seinem Herausforderer Joe Biden bis zur Schauspielerin Bette Midler.

Der Besuch war also typisch Trump.

Am Rande der D-Day-Feierlichkeiten sass Trump am Mittwochnachmittag noch zehn Minuten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, die Regelverletzungen wie die von Trump bei seinem Grossbritannien-Besuch erst vor einer Woche bei einer Rede in Harvard scharf kritisiert hatte.

Trumps Reingrätschen in die britische Innenpolitik war ebenso undiplomatisch wie vorhersehbar: Es reichte vom Treffen mit Brexit-Wortführer Nigel Farage, zu dem er seit Jahren engen Kontakt pflegt, bis zu den Attacken auf den Londoner Oberbürgermeister Sadiq Khan. Er zündelte also ein wenig in der polarisierten Lage im Land.

Johnson kneift

Dass er dem ihm wohlgesonnenen Interviewer Piers Morgan ein ausführliches Gespräch in Winston Churchills Kriegszimmer gewährte, passte ebenfalls ins Bild.

TV-Interview in Winston Churchills Kriegszimmer: Donald Trump zweifelt wieder die Klimaerwärmung an.

Trumps Problem: Er bleibt, trotz seiner Unterstützung für den Brexit, zutiefst unbeliebt in Grossbritannien. Laut Umfragen sieht ihn nur ein Fünftel der Briten positiv. Und deshalb kann Trump auch eine Belastung sein. Boris Johnson , der unbedingt Premierminister werden will, verzichtete deshalb auf ein Treffen mit dem Staatsgast – offiziell sprach man von Terminproblemen – und telefonierte stattdessen 20 Minuten lang mit ihm.

Die beissenden Proteste auf den Strassen Londons treffen Trump, auch wenn er so tat, als ob diese eine Erfindung der Medien seien.Zur Erinnerung: Vor einem Jahr liess er einen Besuch in Grossbritannien immer wieder verschieben, weil Grossdemonstrationen angekündigt waren. Damals mied er London.

Das Problem mit dem «phänomenalen» Pakt

Jetzt, ein knappes Jahr später, machte die Form eines Staatsbesuchs die Hauptstadt unumgänglich, doch Trump wollte den Protesten die Anerkennung verweigern: Er habe auf den Strassen viele gesehen, die ihn gefeiert hätten, und nur wenig Kritik. Diese Sicht hatte der US-Präsident exklusiv.

Trump stellte, wieder einmal, den Briten einen «phänomenalen» Handelspakt in Aussicht, sobald sie die EU verlassen haben. Die Verhandlungen darüber wären ganz nach Trumps Geschmack – nämlich mit einem engen, aber eben auch schwächeren und kriselnden Partner, dem er ganz anders als dem EU-Block Zugeständnisse abpressen kann.

Doch wie schwierig der Weg dorthin selbst bei Auflösung der Bindungen an die EU sein kann, illustrierte Trump selbst.

Erst sagte er am Dienstag auf der Pressekonferenz mit May, alles müsse bei einem Handelsabkommen auf den Tisch, auch das den Briten heilige nationale Gesundheitswesen. Ein Aufschrei wirbelte dann den Besuch durcheinander. Kurz darauf versicherte Trump in dem Fernsehinterview mit Piers Morgan, dass das britische Gesundheitswesen nicht zur Debatte stehe.

US President Donald Trump and Britain's Prime Minister Theresa May speak, during the Return Dinner in Winfield House, the residence of the Ambassador of the United States of America to the UK, in Regent's Park, part of the president's state visit to the UK, in London, Tuesday June 4, 2019. (Chris Jackson/Pool Photo via AP)

Sind sich vielleicht zum letzten Mal begegnet: Donald Trump und Theresa May. Bild: AP/Pool Getty

Die Episode dürfte nur ein Vorgeschmack sein. Die Briten müssten vielen mit der EU verhandelten Standards abschwören – und Trump ist kein verlässlicher Verhandlungspartner. Einen «unglaublichen» Handelspakt schloss er vor einem halben Jahr auch mit Mexiko ab, nur um das Land jetzt erneut mit Handelszöllen zu bedrohen.

Theresa May, die bei der Ankündigung ihres Rücktritts weinte, dürfte zumindest über eines froh sein: den Umstand, dass sie diese Verhandlungen nicht mehr selbst bestreiten muss.

Trump besucht die Queen

Das Wütende Trump-Baby fliegt wieder

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Psychonaut1934 05.06.2019 22:44
    Highlight Highlight 👋
    Benutzer Bild
  • Projektionsfläche 05.06.2019 19:38
    Highlight Highlight Zum Interview-Ausschnitt: Wenn ich diesem Menschen beim Sprechen zuhöre (und ich tue mir das meinen Nerven zuliebe höchst selten an), sitze ich da, fassungslos, mit offenem Mund, kopfschüttelnd. Ich werde wohl nie verstehen, wie irgendjemand, der auch nur einen Restfunken Verstand in sich trägt, diese Person in das höchste politische Amt der USA wählen konnte.
    • Saraina 06.06.2019 01:11
      Highlight Highlight Es könnte schlimmer sein. Hast du schon mal Kushner zugehört? Da macht sich echte Fassungslosigkeit breit.
    • Projektionsfläche 06.06.2019 18:44
      Highlight Highlight Tja nun, klar könnte es schlimmer sein. Es gibt wohl immer irgendwo einen Abgrund, der noch tiefer, dunkler und hässlicher ist. Aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob das im vorliegenden Fall schampar fest zu meiner Beruhigung beiträgt.

      Fun fact: Zuerst habe ich bei Dir „Kutcher“ gelesen und mich dann eine Sekunde gefragt „Hä? So schlimm ist der Ashton jetzt aber auch nicht, oder?“

Warum Donald Trump recht hat und man Huawei nicht trauen kann

Der Telekom-Konzern Huawei spielt eine zentrale Rolle bei Chinas Führungsanspruch im Technologie-Sektor. Deshalb ist er im Visier der USA. Doch auch der Rest der Welt sollte im Umgang mit Huawei vorsichtig sein.

Im Zentrum von Peking ist vor 30 Jahren nichts passiert. So lautet die Lesart der chinesischen Führung. Auf dem Tiananmen, dem Platz des Himmlischen Friedens vor der «Verbotenen Stadt», herrschte Anfang Juni 1989 demnach genau das, was der Name besagt. Wer sich diese Propagandabrille nicht aufsetzt, weiss, dass es weder friedlich noch himmlisch zu und her ging.

Damals hatten Studenten den Platz während Wochen besetzt und für Demokratie demonstriert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 schlug die …

Artikel lesen
Link zum Artikel