bedeckt
DE | FR
46
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Analyse

So verfängt die Kreml-Propaganda bei US-Republikanern

Analyse

So verfängt die Kreml-Propaganda bei US-Republikanern

Sollten die US-Republikaner wieder an die Macht kommen, könnte das dramatische Konsequenzen für die Ukraine haben. So verfängt die Kremlpropaganda.
05.10.2022, 21:2205.10.2022, 21:23
Bastian Brauns, Washington / t-online
Ein Artikel von
t-online

Wenn Tucker Carlson in seiner Show regelmässig über den Krieg in der Ukraine spricht, dürften zeitgleich im Moskauer Kreml die Krimsekt-Korken knallen. Das Russland-Problem der Republikaner beginnt mit einem der einflussreichsten konservativen Medienmänner in den USA.

Denn wenn der Trump-nahe Moderator Carlson wöchentlich zu seinem Millionenpublikum beim TV-Sender Fox News spricht, schauen Russlands Chefpropagandisten jedes Mal erwartungsvoll mit. Etwas anderes ist kaum zu erwarten. Zu oft schon verbreiteten russische Regierungs- und gleichgeschaltete Medienkanäle im Anschluss an Tucker Carlsons Show die Aussagen des rechtskonservativen Amerikaners als Beleg für die Richtigkeit der eigenen Narrative.

epaselect epa10100951 (L-R) Republican Congresswoman Majorie Taylor Greene of Georgia, Fox News television personality Tucker Carlson, and former US President Donald J. Trump watch the third round of  ...
Verharmlosung, Verherrlichung, Verschwörung: Marjorie Taylor Greene, Tucker Carlson, und Donald Trump.Bild: keystone

Der Medienliebling der Republikaner ist zugleich Russlands Desinformationsexportschlager. Wozu sich über das landesweite Sendeverbot des Propagandasenders Russia Today in den USA beklagen, wenn Fox News zumindest Teile russischer Indoktrination direkt in die Wohnzimmer der Amerikaner bringt.

Kremlpropaganda zur US-Primetime

In den vergangenen Tagen war es wieder so weit: Kurz nach den Unterwasserexplosionen an den beiden Erdgaspipelines Nord Stream 1 und 2 verbreitete das russische Aussenministerium einen Videoschnipsel mit einer Aussage des US-Präsidenten vom 7. Februar 2022. Joe Biden sagte damals: «Wenn Russland in die [Ukraine] einmarschiert, wird es Nord Stream 2 nicht mehr länger geben. Wir werden es zu einem Ende bringen.»

Für den Kreml war das ein willkommener vermeintlicher Beleg dafür, den Amerikanern die mutmasslichen Sabotage-Akte in der Ostsee implizit zuzuschieben. Die Ursachenforschung dauert zwar noch an. Aber ausgerechnet ein Amerikaner übernahm bereitwillig das Raunen aus Russland. Tucker Carlson verbreitete in seiner Sendung und über zahlreiche Social-Media-Kanäle das Narrativ einer angeblichen geheimen Sabotage-Aktion durch die USA.

Das Letzte, was Putin, der ja nicht dumm sei, tun würde, wäre es, die eigene Pipeline in die Luft zu jagen, schwadronierte Carlson. «Die Sprengung der Pipeline hilft Putin nicht.» Das sei vollkommen offensichtlich, da der Kremlchef ja weiterhin Geld verdienen und Druck auf Europa ausüben wolle. Andere Belege als diese Vermutung hat Carlson nicht. Aber eben das Indiz des Kremls. «Andere Länder» hingegen würden eine Sabotage in Betracht ziehen. Ein ganz bestimmtes Land hätte das sogar öffentlich gesagt. Und dann zeigte Carlson genau jenen Video-Ausschnitt des US-Präsidenten , den auch der Kreml verbreitet hatte.

Dass Joe Biden diese unterstellte Aktion einfach ausplaudern würde, dürfte die Zuschauer wenig wundern. Zu gut passt auch das in ein bei Carlson stets mit Vorliebe gezeichneten Bildes einen senilen Präsidenten.

Wahlkampf auf Kosten der Ukraine

Was der Fox-News-Moderator für die US-Medien ist, sind diverse Republikaner für die US-Politik. Mitten in der Schlussphase des Wahlkampfs für die Zwischenwahlen scheinen sie, den Ukraine-Krieg als Mittel zum Zweck zu entdecken. Ob Hurrikan oder Migration, innenpolitische Themen werden in Stellung gegen die umfassende US-Unterstützung der Ukraine gebracht. Der Tenor: Joe Biden kümmere sich mehr um jenes fremde Land am Rande Europas als um die eigene Nation.

Ganz vorne in der Phalanx Putins ist Donald Trump. Noch nach dem Beginn der russischen Invasion am 24. Februar 2022 hat er Wladimir Putin als «genial» und «gewitzt» bezeichnet. Trumps Bewunderung für Putin ist lange bekannt. Seither verbreitet der Ex-Präsident immer wieder seine Lieblingserzählung: Es ist seine Behauptung, mit ihm im Amt hätte sich Putin das alles niemals getraut. Biden, der Schwächling könne es einfach nicht. Belegen lässt sich das logischerweise nicht, Politik lässt sich damit aber stets machen. Bei fast jedem seiner vielen Wahlkampfauftritte und in jedem Interview gehört das zu Trumps Standard-Repertoire.

Überraschend ist es kaum, dass auch sein Sohn, Donald Trump Jr., eine spezielle Sicht auf die Ukraine-Politik der Biden-Adminstration hat. Im Angesicht der Hurrikan-Katastrophe in Florida twitterte er zum Beispiel: «Welcher winzige Bruchteil (wenn überhaupt) der fast 75'000'000'000.00 US-Dollar, die in den letzten Monaten in die Ukraine geschickt wurden, wird den Hunderttausenden amerikanischen Steuerzahlern in Florida helfen, von denen viele in den vergangenen Tagen alles verloren haben?» Was da mitschwingt: Geld für die Ukraine ist quasi Vaterlandsverrat.

FILE - Donald Trump Jr., speaks at the Conservative Political Action Conference on Feb. 27, 2022, in Orlando, Fla. Donald Trump and two of his children, Donald Jr. and Ivanka Trump are due, in the com ...
Donald Trump Jr: Auch der Sohn des ehemaligen Präsidenten hat eine spezielle Sicht auf den Ukraine-Krieg.Bild: keystone

Flankiert wird dieses Narrativ unter anderem vom republikanischen Kommunikator Matt Whitlock. Der schreibt: «Biden hat Regierungsausgaben – ob für die Ukraine oder ein liberales Lieblingsprojekt – ziemlich konsequent so behandelt, als würde er Bargeld aus seiner eigenen Brieftasche verteilen.» Die rechtsextreme Verschwörungsideologin und Kongressabgeordnete Marjorie Taylor Greene verharmloste den Krieg in der Ukraine schon früh als nicht gefährlich und beschwerte sich mehrfach über die hohen Ausgaben der USA.

Angriff aus dem Süden

Die Trump nahe, einflussreiche «Conservative Political Action Conference» (CPAC) legte mit einem anderen drängenden Thema, ebenfalls per Twitter, nach. Die rechtskonservative Organisation forderte angesichts von Putins jüngsten Annexionen die Demokraten auf, endlich «die Geschenke an die Ukraine zu stoppen». Wann die Demokraten endlich «America First», also Amerika an die erste Stell setzen würden, sei die entscheidende Frage.

Verwiesen wurde unverhohlen darauf, die USA würden an ihrer Südgrenze selbst «angegriffen». Eine Anspielung auf die in der Tat ungelösten Probleme mit der Massenmigration aus Mittel- und Südamerika. Schnell wurde der Tweet zwar gelöscht. Die Begründung dafür aber erschien hanebüchen: Man habe aufgrund verschiedener Zeitzonen den Inhalt vor dem Absetzen nicht überprüfen können, hiess es lapidar.

Auch die Gruppierung «Heritage Action», der politische Arm der konservativen «Heritage Foundation», hat sich mit anderen konservativen Gruppen zusammengeschlossen, um gegen Hilfen für Ukraine zu agitieren. Schon im Mai dieses Jahres veröffentlichte man unter der Überschrift «Ukraine-Hilfspaket setzt Amerika an die letzte Stelle» einen Aufruf an die Republikaner im Kongress, dagegen zu stimmen.

Wie gross der Widerhall solcher Ansichten aus den Medien und der Politik auch in der Wählerschaft der Republikaner ist, zeigte jüngst eine repräsentative Umfrage des Gallup-Instituts. Demnach ist die Anzahl der Amerikaner bei den Republikanern am grössten, wenn es darum geht, den Russland-Ukraine-Konflikt so schnell wie möglich zu beende. Selbst wenn dies bedeuten würde, es Russland zu erlauben, ukrainisches Territorium zu behalten. Während nur 19 Prozent der Demokraten so ein Szenario befürworten würden, ist es bei den Anhängern der Republikaner mit 46 Prozent fast jeder Zweite.

Eine Gebietsabtretung an Russland propagierte jüngst auch der reichste Mann der Welt. Der populäre Elon Musk gilt als Anhänger der Republikaner und will eine künftige Präsidentschaftskandidatur von Floridas Gouverneur Ron DeSantis unterstützen. Bis heute verunglimpft auch der Trump-Konkurrent als Nachwuchshoffnung der Republikaner lieber die amtierende US-Regierung als autoritäres Regime, anstatt die russische Invasion der Ukraine.

Folgen für Deutschland und Europa

Es gehört darum vielleicht zu den eher waghalsigen Annahmen der deutschen Aussenpolitik, an eine gleichbleibende Aussenpolitik der USA zu glauben, egal welche Partei in Washington an der Macht sein wird.

Dieser Glaube und die damit verbundene Hoffnung sind angesichts des andauernden russischen Angriffskrieges auf europäischem Boden nachvollziehbar. Es gibt auch gute Gründe, die dafür sprechen.

Trotz und wegen der eigenen und wachsenden Ambitionen im Pazifik, wollen weder Demokraten noch Republikaner einen russischen Erfolg und damit einen Präzedenzfall zulassen, der China oder andere aufstrebende Mächte ermutigen könnte.

Doch die Stimmen aussenpolitischer Berater in Washington, Europa müsse noch viel mehr in die eigene Sicherheit investieren, werden lauter. In der deutschen Regierung rechnet man darum nicht ohne Grund mit einer bald beginnenden Diskussion, nicht nur zwei, sondern womöglich sogar drei Prozent des Haushalts in Militärausgaben zu stecken.

Ähnliches gilt auch für die Finanzierung des grossen Wiederaufbauplans für die Ukraine. Am 25. Oktober will Deutschland dafür bei einer Expertenkonferenz in Berlin unter dem eigenen G7-Vorsitzes, gemeinsam mit der EU-Kommission ein erstes Zeichen setzen.

Warten auf den neuen Kongress

Die Angst vor einer grossen republikanischen Kehrtwende hält sich aber noch in Grenzen. Wenn Parteipolitiker oder Regierungsmitglieder aus Berlin in Washington zu Besuch sind, wenn deutsche Diplomaten über ihre Einschätzungen zu den Republikanern reden, dann sprechen sie gerne darüber, wie stabil sie deren Haltung bezüglich der Ukraine und der deutschen Rolle einschätzen.

Die propagierte «Zeitenwende», deren politische Umsetzung und das Ende von Nord Stream 2, all dies habe das Ansehen von Deutschland in den USA nur gesteigert – und zwar im ganzen Kongress, parteiübergreifend. So zumindest die Erzählung bei fast allen Gesprächen mit deutschen Vertretern vor Ort. Vielen Republikanern können die Ukraine-Hilfen der Biden-Regierung in der Tat auch gar nicht umfassend genug sein. Kampfpanzer und Kampfjets hätten nach deren Ansicht längst bereitgestellt werden sollen.

Es hängt viel davon ab, wie viele Trump-Unterstützer es bei den Zwischenwahlen Anfang November in den US-Kongress schaffen werden. Das Ergebnis wird auch darüber Aufschluss geben, ob sich die auf Russland bezogene Haltung der Amerikaner absehbar ändern könnte. Die Chancen dafür sind zumindest im Senat nicht allzu wahrscheinlich.

Ob ein 2025 wieder republikanisch besetztes Weisses Haus seine grosszügige Unterstützung der Ukraine ab 2024 zumindest zurückfahren wird? Zumindest steigt die Wahrscheinlichkeit, wenn der nächste Präsident wieder Donald Trump oder vielleicht Ron DeSantis heissen wird.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
05.10.2022 21:41registriert Oktober 2020
Tauscht man Namen und Parteien aus, könnte dieser Bericht glatt aus der Schweiz stammen.
Es funktioniert überall gleich.
Tragisch.
11512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Burn
05.10.2022 22:27registriert Juni 2017
Ich denke die Republikaner verzocken sich wenn sie zu sehr gegen die Unterstützung der Ukraine wettern. Die Basis ist Militär- und Rüstungssektorfreundlich und sieht die USA sehr gerne gewinnen. Biden macht quasi "America great again" - zumindest was das Ansehen in der westlichen Welt angeht. Solange es in UE gut läuft für den Westen würd ich an ihrer Stelle den Ball dazu flach halten.
655
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Alejandro
05.10.2022 23:24registriert August 2015
Die Republikaner wollen ja auch keine Demokratie, sondern eine Plutokratie. Daher sind sie ideologisch gar nicht soweit entfernt vom Kreml.
506
Melden
Zum Kommentar
46
Nun schon elf Tote nach Erdrutsch in Ischia

Die Opferzahl der Erdrutsche und Überschwemmungen auf der italienischen Mittelmeerinsel Ischia ist auf elf gestiegen.

Zur Story