International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07445082 US President Donald J. Trump (R) and First Lady Melania Trump (C) are greeted by Reverend W. Bruce McPherson (L) as they attend services at St. John's Episcopal Church in Washington, DC, USA, 17 March 2019, on St. Patrick's Day.  EPA/ERIK S. LESSER / POOL

Trump hat am Sonntag einen christlichen Gottesdienst besucht. Für Muslime hat er keine guten Worte übrig. Bild: EPA/EPA POOL

Analyse

Was Trump mit dem Terroranschlag auf Muslime zu tun hat

Der Killer sei ein Psychopath, weisser Nationalismus keine Gefahr: Der US-Präsident spielt den Terroranschlag in Neuseeland herunter und verteidigt die Islamhasser im eigenen Land.



Ob er das Gefühl habe, der weisse Nationalismus sei auf dem Vormarsch, wurde Donald Trump nach dem Anschlag in Christchurch gefragt. «Nicht wirklich», lautete seine Antwort. «Ich denke, es handelt sich um eine kleine Gruppe von Menschen, die sehr grosse Probleme haben.»

Das war’s. Der Präsident vermied geflissentlich das Wort «Terrorist» und ging sehr schnell wieder zum business as usual über: Er warnte vor Eindringlingen ins Land, dem Islam und den sozialistischen Demokraten.

Students hold candles as they gather for a vigil to commemorate victims of Friday's shooting, outside the Al Noor mosque in Christchurch, New Zealand, Monday, March 18, 2019. Three days after Friday's attack, New Zealand's deadliest shooting in modern history, relatives were anxiously waiting for word on when they can bury their loved ones. (AP Photo/Vincent Thian)

Studenten in Christchurch bei einer Gedenkfeier für die Opfer des Terroranschlages. Bild: AP/AP

Der Attentäter Brenton Harris Tarrant hat derweil auf seinem Blog Trump als «Symbol weisser Identität» gefeiert. Seine schreckliche Tat begründet er mit einer Eindringlings-These. Das Abendland gehe unter, weil Horden von Muslimen den dekadenten Westen überrennen und die christliche Kultur durch den Islam ersetzen würden.

Die Eindringlings-These ist ein alter Hut. Es gibt sie in einer Softcore- und einer Hardcore-Version. Zu den Softcore-Vertretern gehört etwa Christopher Caldwell. Er gehörte einst zu den amerikanischen Neocons, einer konservativen Gruppierung in den USA, die einst die Rechtfertigung für den Irak-Krieg lieferte.

In seinem Buch «Revolution» stellte Caldwell vor rund zehn Jahren fest, dass Europas Bevölkerung überaltert und die werktätige Bevölkerung wegen eines zu komfortablen Sozialstaates zu bequem geworden sei. Eine muslimische Invasion sei daher unvermeidlich geworden. «Sie (die muslimischen Immigranten) stammen aus den verarmten Gegenden der Dritten Welt und retten die Renten und Ferienwohnungen, die Wein-Degustationen und Tauchferien der am meisten verhätschelten Arbeitnehmerschaft der Geschichte», stellt Caldwell fest.

epa06983423 Former Berlin Senator for Finance and Executive Board member of the Bundesbank, Thilo Sarrazin, speaksduring the presentation of his new book, 'Feindliche Uebernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht' (Hostile Takeover: How Islam Hampers Progress and Threatens Society) in Berlin, Germany, 30 August 2018. Sarrazin's 2010 book 'Deutschland schafft sich ab' (Germany abolishes itself) was a bestseller, with 1.5 million copies sold.  EPA/CLEMENS BILAN

Warnt vor feindlicher Übernahme: Thilo Sarrazin. Bild: EPA/EPA

Ähnlich argumentiert Thilo Sarrazin in seinem Buch «Deutschland schafft sich ab». Es hat 2010 für Schlagzeilen und eine heftige Islam-Diskussion gesorgt. Der ehemalige SPD-Politiker und Bundesbanker vertritt darin ebenfalls die These, dass der gehobene deutsche Mittelstand bequem und es deshalb leid geworden sei, Kinder auf die Welt zu stellen.

Zeugungsfreudige muslimische Zuwanderer würden in die Lücke springen, mit fatalen Folgen: «Wir nehmen es als unvermeidlich hin, dass Deutschland kleiner und dümmer wird», so Sarrazin. «Wir wollen nicht darüber nachdenken, geschweige denn darüber sprechen.»

Tarrant gibt an, ein Trip durch Frankreich habe ihn zu seiner scheusslichen Tat animiert. Er sei schockiert gewesen, dass es in französischen Kleinstädten heute schon mehr Muslims als Christen gebe.

FOR STORY SLUGGED EU BOOKS HOULLEBECQ SUBMISSION BY GREG KELLER  - This Wednesday, Jan. 7, 2015 photo shows French novelist Michel Houellebecq after an interview on radio station France Inter, in Paris. The latest novel by Michel Houellebecq, the bad boy of French letters, has been called everything from an Islamophobic rant to a “French literary suicide.” Imagining the election of a Muslim president in France, “Submission” struck a raw nerve when it came out this year on the same day as the Charlie Hebdo attacks in Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

Sieht das Abendland in Gefahr: Schriftsteller Michel Houellebecq. Bild: AP/AP

Bei französischen Intellektuellen ist die Hardcore-Variante der Eindringlings-These besonders beliebt. Wenn der Kult-Schriftsteller Michel Houellebecq keine deftige Sexszenen schildert, befasst er sich vorwiegend mit der Gefahr des Islams und dem Untergang der französischen Kultur.

Der Publizist Renaud Camus (keine Verwandtschaft mit dem gleichnamigen Schriftsteller) ist einer der bekanntesten Vertreter der faschistischen Eindringlings-These. 2012 schildert er sie in seiner sehr einflussreichen Schrift «Le Grand Remplacement». Der als «Prophet der Rechten» verehrte Schriftsteller Jean Raspail tut dies in seinen verschiedenen Romanen. Er kann sich rühmen, Steve Bannon, Trumps ehemaligen Chefstrategen, zu seinen Fans zu zählen.

Ganz übel werden die Hardcore-Varianten, wenn man ins Darknet hinabsteigt. Auf 8chan beispielsweise kann alles anonym gepostet werden: Antisemitismus, Islam-Hass, Rassismus und Attacken auf Homosexuelle und Frauen. 8chan hat den Terroristen Tarrant als Helden gefeiert und seine Videos und sein wirres Manifest in allen Varianten veröffentlicht. YouTube, Facebook und Twitter versuchten verzweifelt, ihre Kanäle zu säubern. Weisse Nationalisten versuchten mit allen Tricks, immer neue Varianten der Tarrant-Videos in Umlauf zu bringen.

Bei Fox News hingegen hat sich über das Wochenende so etwas wie Einsicht bemerkbar gemacht. Die Programmdirektion hat die Samstagabend-Sendung von Jeanine Pirro gestrichen. Grund: Die streitbare Talkmasterin hatte der Abgeordneten Ilhan Omar unterstellt, sie befolge die Gesetze der Scharia und stelle die Interessen des Islams über die Interessen der USA. Omar hatte zuvor mit einem umstrittenen Tweet über Israel für Schlagzeilen gesorgt.

FILE - In this Jan. 28, 2015 file photo, Jeanine Pirro attends the HBO Documentary Series premiere of

Judge Jeanine Pirro. Trump wehrt sich für die umstrittene Fox-News-Moderatorin. Bild: Andy Kropa /Invision/AP/Invision

Judge Jeanine ist eine glühende Trump-Verehrerin. Das Objekt ihrer Verehrung hat denn auch prompt und verärgert reagiert. «Bringt Judge Jeanine Pirro zurück», tweetete der Präsident am Sonntag. Ebenso legte er sich für einen weiteren Fox-News-Moderator ins Zeug, für Tucker Carlson.

Carlson ist ein weiterer Vertreter der Eindringlings-These und hetzt fast täglich gegen Immigranten. Kürzlich sind Tonbänder aufgetaucht, in denen Carlson mehr als abschätzig über Frauen und Iraker herzieht. Gewichtige Unternehmen haben daher ihre Werbespots in seiner Show gestrichen.

Trump hingegen macht sich auch für Carlson stark: Fox News dürfe Carlson auf keinen Fall fallen lassen, tweetete der Präsident am Sonntagmorgen. «Unterstützt die Leute, die euren Erfolg ermöglicht haben. Kämpft weiter für Tucker, und kämpft noch härter für Judge Jeanine.»

Trump weigert sich, Tarrant als Terroristen zu bezeichnen. Er legt sich für islamophobe Moderatoren bei Fox News ins Zeug. Am beunruhigendsten ist jedoch eine Äusserung, die er in einem Interview mit Breitbart, einem Sprachrohr der weissen Nationalisten, gemacht hat: «Ich habe die Unterstützung der Polizei, des Militärs und der ‹Biker für Trump›», so Trump. «Ich habe die harten Kerle auf meiner Seite. Bisher spielen sie noch nicht hart. Aber wenn ein gewisser Punkt erreicht ist, dann wird es sehr, sehr schlimm werden.» Hat hier jemand Staatsstreich gesagt?

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Play Icon

Trump und die Folgen

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

108
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
108Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B-Arche 18.03.2019 22:10
    Highlight Highlight Ich wohne hier in den USA und eine der Sorgen die wir hier in meiner Nachbarschaft haben ist ob Trump bei einem abgenommenem Verlust der Wahl 2020 wirklich geht.
    Die Rhetorik in dieser Richtung wird deutlicher, und die Aussage in Breitbart kein Missgeschick sondern gut geplant.

    Polizei, Militär und Rockerbanden - auf diese kann Trump sich mittlerweile fast 100% verlassen. Der Korpsgeist ist pro Trump only.

    Und was bis 2024 passiert sollte er nochmals gewinnen - er brachte schon eine Verfassungsänderung ins Spiel um die Beschränkung auf 2 Amtszeiten aufzuheben.

    White Pride als Politik.

  • stevemosi 18.03.2019 22:02
    Highlight Highlight Herr Löpfe findet bestimmt auch einen Grund warum Trump schuld daran ist, dass jeweils so wenig Fleisch in der gekauften Bolognaise Sauce ist
  • AdvocatusDiaboli 18.03.2019 20:51
    Highlight Highlight Nach dem lesen dieses Artikels komme ich zu folgendem Schluss: Donald Trump hatte nichts mit dem Anschlag in Christchurch zu tun.
  • PrivatePyle 18.03.2019 18:30
    Highlight Highlight Was ist eigentlich schlimm daran gegen eine Ideologie/Religion zu sein? Bzw diese abzulehnen und zu verachten?

    Deshalb muss man nicht automatisch Vorbehalte oder Hass gegenüber Menschen hegen. Im Gegenteil man muss für ihre Rechte und Freiheit eintreten, aber nicht jeden Mist gutheissen, an den sie glauben.
    • Aziz Az 19.03.2019 15:36
      Highlight Highlight Und wie verhält es sich, wenn man 49 Menschen über einen Haufen schießt, weil man sie wegen ihrer Religion hasst?
  • Denverclan 18.03.2019 18:16
    Highlight Highlight Und die Kugel kann niemand verlassen. Ein Pünktchen im Universum, eigentlich völlig unbedeutend und ein Nichts. Könnten wir uns aus der Ferne beobachten, wir würden uns angewiedert abwenden. Leider sind wir mittendrin und ausgeliefert. Was wir auch tun, es gibt immer Jemand der das Gegenteil richtiger findet. Solange wir nicht in dieselbe Richtung schauen wird sich auch nichts ändern. Wir sprechen mit gespaltener Zunge und aneinander vorbei. Das Paradies kann warten, es bedeutet uns nichts. Wir sind trotz soviel Wissen völlig unfähig einen gemeinsamen Nenner zu finden. Terror ist eine Antwort.
    • Juliet Bravo 18.03.2019 19:46
      Highlight Highlight Worauf ist Terror denn gemäss dir eine Antwort? Darauf, dass wir ein nichts im Universum sind? Ich finde deinen Kommentar sehr wirr.
  • Lunaral 18.03.2019 18:12
    Highlight Highlight "Trump weigert sich, Tarrant als Terroristen zu bezeichnen."
    Diese ewige Doppelmoral von Trump ist mehr als scheinheilig. Man stelle sich nur mal vor, wie er dieses Attentat im umgekehrten Fall für seine Zwecke ausschlachten würde, wenn ein Moslem 49 Christen erschossen hätte... Dann würde er doch keinen Moment zögern, das Wort Terrorist zu benutzen, wie er es ja auch regelmässig in Bezug auf Immigranten an der mexikanischen Grenze tut.
  • Saraina 18.03.2019 17:55
    Highlight Highlight Echt jetzt. Vielleicht sollte man mal analysieren, was die seit Jahren anhaltende negative Stereotypisierung von Muslimen in den Medien damit zu tun hat. Da gibt es Artikel mit null, zero, Informationsgehalt, die nur dazu dienen, allen Hassern und Islamophoben ein gemütliches Ecklein einzurichten. Und natürlich lesen sämtliche Secondos mit, und begreifen, dass keine Integration und kein Studienabschluss sie für diese Leute je akzeptabel machen wird. Trump ist nicht Ursache, sondern Auswirkung dieser Methode.
    • SUF 18.03.2019 20:19
      Highlight Highlight Ich gebe dir insofern recht, dass Trump im amerikanischen Verständnis demokratisch gewählt wurde, also eine „Wirkung“ ist. Aber er spaltet die US- wie Welt-Bevölkerung und wirkt mindestens als Brandbeschleuniger. Er ist deshalb zwar vielleicht nicht die (alleinige) Ursache, aber trägt grosse Verantwortung an der Entwicklung. Und es gibt nichts, das ihn aus dieser Verantwortung entlassen würde.
    • PrivatePyle 18.03.2019 21:41
      Highlight Highlight Saraina
      Von welchen "Medien" sprichst du? Die westlichen Medien waren über Jahre bemüht uns weiss zu machen, dass islamistische Anschläge nichts mit dem Islam zu tun haben.
      Genauso lächerlich wäre die Behauptung, der Terroranschlag in NZ hätte nichts mit rechtsextremer Ideologie zu tun.
    • Uranos 19.03.2019 00:48
      Highlight Highlight Es hat auch nichts mit Islam zu tun. Sonst könnte ich auch sagen Rechtsextremismus hat mit Mitte-Rechts zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 18.03.2019 17:23
    Highlight Highlight Ich würde die Islamhasser ja auf eine Art und Weise verstehen, wenn es sich um Atheisten handeln würde, aber gleichzeitig den Christentum erheben zeugt von unmoralischem Verhalten...
    • Demo78 18.03.2019 20:54
      Highlight Highlight Danke Sünneli 👍
  • zeitgeist 18.03.2019 17:06
    Highlight Highlight Die persönliche Meinung in Ehren, aber der Titel dieses Artikels ist pietätlos und einer Newsplatform absolut unwürdig.
    • TheOnlyZeus 18.03.2019 18:52
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Bein kein Freund Trumps, aber der Titel ist unterste Schublade.
    • Rabbi Jussuf 18.03.2019 19:48
      Highlight Highlight Ja, leider kommen dem Schreiber dieses Artikels immer wieder seine persönlichen Präferenzen dazwischen.
  • Angelo C. 18.03.2019 16:54
    Highlight Highlight Wenig aussagekräftiges über Trump und den Zusammenhängen, die ihn tatsächlich oder angeblich mit dem Täter in Christchurch in Verbindung bringen...

    Dafür viel richtig und intellektuell problemlos nachvollziehbar kolportierte Thesen von Sarrazin und Caldwell.

    Wer etwas erweiterten Durchblick übt, darf ihnen immerhin ein gutes Stück weit recht geben, auch wenn Manchen aus der linken Ecke solche offensichtlichen Wahrheiten bedeutend weniger behagen mögen.
    • Saraina 18.03.2019 17:56
      Highlight Highlight Das ist doch auch der Sinn dieses Artikels...
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 18.03.2019 18:05
      Highlight Highlight Also war es nicht Sarrazin der "Südländern" mindere Intelligenz attestierte einfach weil ihre DNA anders sei?
    • Rabbi Jussuf 18.03.2019 19:50
      Highlight Highlight Åre
      Hat er nicht. Das wurde ihm unterstellt - von Leuten, die seine Bücher noch nicht einmal gelesen hatten.
  • Sauäschnörrli 18.03.2019 16:26
    Highlight Highlight Und wieso ist Trump im Amt? Weil zu viele Journalisten dazu übergegangen sind zu überzeugen statt zu erklären. Daran wird auch ihre spitze Feder nichts ändern, sie ist viel mehr Teil des Problems.
  • Edwin Schaltegger 18.03.2019 16:24
    Highlight Highlight Trump wird von vielen Journalisten als Sündenbock für alle Probleme und Schandtaten dieser Welt kolportiert.
    Dieses einfache Denkmuster geradezu eine Steilvorlage für die "fake news" Vorwürfe.
    Es scheint auch das viele Kommentarschreiber die tausenden unschuldigen Terrortoten und verkrüppelten Opfer durch extremistische Moslems der Salafisten, Al Khaida und IS bereits vergessen haben. Die Millionen von Opfern durch linke Ideologisten wie z.B. Stalin und Maotse-tung werden ebenfalls weitgehend verdrängt. Terrorismus jeglicher Prägung ist eine Geisel der Menschheit.
    • Juliet Bravo 18.03.2019 17:55
      Highlight Highlight Niemand hier vergisst oder verharmlost Islamisten, Mao oder Stalin. Es geht aber hier ganz einfach um einen Terrorakt eines Rechtsextremisten.
      Wieso nur wird wenn es um rechtsextremen Terror geht immer alles andere diskutiert nur nicht das? Das ist doch nur noch Whataboutismus, sorry.
    • Safado 18.03.2019 18:58
      Highlight Highlight @Sünneli. Nein! Nicht vergessen. Den Holocoust hat es ja nie gegenen. Sie glauben es nicht! Es gibt tatsächlich Leute die glauben das. Ich weiss. Schwer votstellbar.
  • Amadeus 18.03.2019 16:15
    Highlight Highlight Es zeigt auch, zu was für absurdem Verhalten die ideologische Spaltung von Medien und Politik in den USA führt. Fox News hat sich fast nicht mehr eingekriegt, als Obama nach dem Shooting in Orlando nicht von radikalem islamistischem Terrorismus geprochen hat. Und jetzt passierts einfach umgekehrt.
    • Amadeus 18.03.2019 19:21
      Highlight Highlight @Sünneli
      Richtig. Und das war nicht gut genug für die Kameraden von Fox News.
  • Heinzbond 18.03.2019 16:07
    Highlight Highlight Hab nix anderes erwartet von dem rassistischem orangen Frettchen und dem Clown drunter.... Schön das ich wieder mal nicht enttäuscht wurde...
  • Stormrider 18.03.2019 15:41
    Highlight Highlight Ich halte zwar nichts von Donald Trump, aber es hat schon etwas Geniales wie er seit Jahren die Weltpresse vor sich her treibt. Dies mit dummen, unpassenden, rassistischen und sexistischen Bemerkungen, meist in ein paar einfachen Worten. Und alle Journalisten machen immer wieder mit und kommentieren je nach politischer Grundhaltung genau so wie es zu erwarten ist. Und das täglich.
    • äti 18.03.2019 17:25
      Highlight Highlight Wenn es nicht der Präsi der USA wäre, kein Mensch näme Notiz. Aber so ...
  • Nicolas D 18.03.2019 15:34
    Highlight Highlight Auch wen in China ein Sack Reis umkippt ist Trump schuld. .... manche Leute benötigen einfach ein Sündenbock. Das ist bedenklich.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.03.2019 16:07
      Highlight Highlight Bedenklich finde ich eher, dass gewisse Leute diesem miesen Demagogen einen Persilschein ausstellen wollen und die berechtigte Kritik an ihm ins lächerliche ziehen.
    • Juliet Bravo 18.03.2019 16:11
      Highlight Highlight Du präferierst also Medien, die Lobhudeleien auf Trump ablassen anstatt ihn auch kritisch zu betrachten? Oder wie muss man deinen Kommentar verstehen?
    • Nicolas D 18.03.2019 16:34
      Highlight Highlight @Juliet Bravo Mache dich mal schlau. es gab viel schlimmere Präsidenten als Trump. Natürlich sind die amis "Speziell", dass ist glaub allen klar. Aber immer die schuld Ihm zuzuschieben ist einfach nur billig.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Präsidenten_der_Vereinigten_Staaten

      Ps. ich beobachte das Spiel seid Ronald Reagan. ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • JJVOB 18.03.2019 15:29
    Highlight Highlight Sehr schlimm das so etwas passiert. Es tut mir wirklich Leid, dass es solch kranke Menschen gibt. Es ist zum Glück eine Minderheit die so denkt und damit liegt Trump zum Glück richtig. Ich denke unsere Länder haben ein Problem mit den Liberalen, welche andere Meinungen nicht mehr akzeptieren und Mundtot machen wollen. Der Austausch und das Akzeptieren anderer Meinungen ist wichtig. Die Antifa, Neo-Nazis und der KKK sind es die verhindern wollen, dass ein Austausch stattfindet. Jeder der eine Maske anziehen muss, um für seine Politische Meinung einzustehen sollte sich hinterfragen.Links+Rechts
  • JSL 18.03.2019 15:23
    Highlight Highlight Ihr behauptet im Titel dass Trump etwas mit dem Anschlag zu tun hat und im Lead-Text dass Trump den Anschlag heruntergespielt habe. Zu beiden Behauptungen steht im Artikel nichts. Dieser Alles-Böse-auf-der-Welt-hat-mit-Trump-zu-tun-Artikel ist Wasser auf die Mühlen derer die Medien als Fakenews bezeichnen. Die Beleuchtung der verschiedenen Persönlichkeiten war zwar spannend, aber dann hätte ja auch Thilo Sarrazin etwas mit dem Anschlag zu tun haben können.
  • rodolofo 18.03.2019 15:07
    Highlight Highlight Das ist eben typisch für Leute, die Probleme bewirtschaften, indem sie dauernd über Alles nörgeln und lamentieren, was um sie herum passiert.
    Das geht vom "Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!"-Wutbürger über den "Endlich unternimmt mal jemand was dagegen!"-Neonazi bis hin zu den selbsternannten "Rettern des Abendlandes" mit ihren eher hässlich und unsympathisch wirkenden Führungsfiguren, die Eigentore unter Vielen sind.
    Wenn dieser aufgeblasene Wichtigtuer Trump das Zuchtziel dieser "Neuen Arischen Rasse" sein soll, dann sind die entweder komplett degeneriert, oder nur noch lächerlich.
    • rodolofo 18.03.2019 15:28
      Highlight Highlight Aber ich will jetzt nicht nur über die Lamentierer lamentieren, oder das Problem mit den Problembewirtschaftern bewirtschaften, sondern sofort in die Gegenrichtung aufbrechen:
      Und zwar mit dem Permakultur-Leitsatz Nummer 1, der da lautet: "Das Problem IST die Lösung!"
      Die Karriere- und Konsum-geilen Workaholics in den von "Weissen" und "Gelben" bevölkerten Regionen der Nordhalbkugel überaltern und stellen immer weniger Kinder auf die Welt, und die "Braunen" und "Schwarzen" auf der Südhalbkugel machen es umgekehrt!
      Bingo!!!
      Jetzt braucht es nur noch Migration!
      Ach, die haben wir ja bereits!
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 18.03.2019 15:03
    Highlight Highlight Der Artikel sagt: wenn irgend ein Weisser (ersetze durch Muslim) ein Terroranschlag macht, dann soll man nicht sagen, dass sei ein Einzelfall, sondern soll auf viele Weisse (Muslime) verallgemeinern. Echt? Das wünscht der Artikel von Trump!
    Es braucht wenig Aufwand, Unsinn von Trump zu finden. Es ist nicht nötig die ganze Welt auf Trump zu reduzieren und unreflektiert ein Anti-Trump-Reflex zu bedienen...
  • fandustic 18.03.2019 14:28
    Highlight Highlight Philipp Löpfe, der Klaus Zaugg der Politik. Wie Zaugg es immer wieder schafft in seinen Texten jeweils irgendwo noch den SCB oder die SCL Tigers unterzubringen, so gelingt dies Löpfe mit Trump. Gesund ist es sicher nicht mehr....
    • IchSageNichts 18.03.2019 16:48
      Highlight Highlight Alte weisse Männer halt. Irgendwie verrückt und darum in der Opferrolle auf beiden Seiten. Ich habe noch 20 Jahre dann bin ich vielleicht auch soweit....es rette sich wer kann :)
    • äti 18.03.2019 17:38
      Highlight Highlight .. und was und warum ist das nicht gesund? Ich kann sehr gut differenzieren zwischen verschiedenen Ebenen von Aussagen.
  • Chrigi-B 18.03.2019 14:25
    Highlight Highlight Der Täter ist schuldig, niemand anderes. Punkt. Ende der Disskusion.
    • Ralph Moses 18.03.2019 15:47
      Highlight Highlight Ende der Diskussion? Seit wann bestimmst denn du, wann eine Diskussion zu Ende ist?
    • Silent_Revolution 18.03.2019 16:08
      Highlight Highlight Pewdiepie ist Schuld.
    • Chrigi-B 18.03.2019 16:38
      Highlight Highlight @RalphMoses, Du kannst gerne weiter disskutieren, nur ist es lächerlich und unglaubwürdig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BetterTrap 18.03.2019 14:00
    Highlight Highlight Schwachsinn. Trump ist nicht mehr schuldig als die früheren Präsidenten. Die USA sind seit Jahren ein Hort für “White Supremacists”.

    Wer Trump einfach jetzt als Sündenbock darstellt macht es sich zu einfach und lenkt von grundsätzlichen Problemen im Westen ab. Rassismus ist wieder Salonfähig geworden, Trump spielt da nur eine kleine Rolle, so sehr wie ich diesen Mann auch verabscheue.
    • Erba 18.03.2019 15:37
      Highlight Highlight Trump ist indirekt an solchen Taten mitschuldig, indem er solche Leute noch befeuert.
    • äti 18.03.2019 17:40
      Highlight Highlight Trump ist eben aktueller Präsident.
  • Ich_bin_ich 18.03.2019 13:54
    Highlight Highlight Danke, ich wusste nicht, dass ich manuell ein peer-to-peer-Netzwerk einrichten muss um 8chan zu erreichen.
    Offensichtlich geht es nur bei mir mit einem normalen Internetexplorer.

    "Ganz übel werden die Hardcore-Varianten, wenn man ins Darknet hinabsteigt. Auf 8chan beispielsweise kann alles anonym gepostet werden:"
    • DemonCore 18.03.2019 17:56
      Highlight Highlight #neuland #internetausdrucken
  • Dan Meier 18.03.2019 13:51
    Highlight Highlight Ah ja, dann informiert euch doch mal über den Hooton oder Kalergi Plan.
    • Hans Jürg 18.03.2019 14:12
      Highlight Highlight Ernst jetzt? Sagt mal, tickst Du noch richtig?
    • Ueli der Knecht 18.03.2019 14:19
      Highlight Highlight Okay, Dan Meier: Dein Ratschlag täte auch dir mal gut. Hier daher ein paar Infos für dich:

      "Der Hooton Plan: Warum diese Verschwörung fasziniert"
      https://www.heute.at/digital/multimedia/story/Der-Hooton-Plan--Warum-diese-Verschwoerung-fasziniert-21677809

      "Die dumme Rechte und der „Kalergi-Plan“"
      http://www.neue-ordnung.at/index.php?id=233
    • Dr. Zoidberg 18.03.2019 14:26
      Highlight Highlight ach wie süss. ein intellektuell herausgeforderter. hast du auch brav germanischen nachwuchs gezeugt? mit einer rassereinen, nordischen gefährtin? nicht, dass ungewollt dein arisches sperma dazu beiträgt, dass unsere überlegenen gene durch minderwertige semitische oder negroide erbanlagen verwässert werden! also meine eltern hatten beide einen ariernachweis bis ins frühe mittelalter (das darfst du wörtlich verstehen).

      sag mal, glaubst du wirklich an diese scheisse? dann solltest du dringend mit einem psychiater sprechen. oder trollst du hier nur rum? dann huschhusch, ab zur weltwoche.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dunkleosteus6765 18.03.2019 13:49
    Highlight Highlight Und was Trump jetzt mit dem Mörder von Neuseeland zu tun? Das wird im Artikel nicht wirklich beantwortet. Trump weigert sich den Typen Terrorist zu nennen und mag ein Islamophob sein, jedoch hat er nie zur Gewalt gegen Muslime im eigenen Land aufgerufen. Und wenn weisse ultra Nationalisten, Trump zu ihrem Idol machen, heisst dies NICHT, dass Trump für ihre Taten verantwortlich ist.

    Nach der Logik, die durch diesen Artikel entsteht, hätte ja jeder Hass motivierte Mord, Anschlag, etc. mit muslimischen Opfer, auf Moscheen, etc. mit Trump zu tun. Das ist lächerlich.
    • mbr72 18.03.2019 14:27
      Highlight Highlight Es hat nicht nur, aber ganz sicher AUCH mit Trump zu tun... Wie blind waren Sie eigentlich die letzten 2 Jahre?
    • rudolf_k 18.03.2019 14:33
      Highlight Highlight @Dunkleosteus6765: Das ist halt linke Logik. Rechtspopulisten sind mitschuldig an Anschlägen gegen Muslime, aber die überragende Anzahl von Anschlägen mit islamistischem Hintergrund haben nichts mit der Religion Islam zu tun.
    • Lioness 18.03.2019 14:43
      Highlight Highlight Er senkt die Hemmschwelle. Nennt die Presse ständig "Feind" und Fake News" und voilat, einer seiner Fans schickt Briefbomben an die Presse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • stadtzuercher 18.03.2019 13:49
    Highlight Highlight Für manche sei Trump sogar am schlechten Wetter schuld...

    Der Narrativ den die meisten Medien heute verfolgen, ist simpel gestrickt: Es gibt die Guten, und es gibt die Bösen. Die Guten, zu denen gehört man selbst, und die Bösen, die sind für alles Schlechte verantwortlich.

    Ehrlich: Für solchen Journalismus möchte man kein Geld bezahlen.
    • swisskiss 18.03.2019 14:58
      Highlight Highlight stadtzuercher: Diese versimpliziert Darstellung von Gut und Böse ist doch die Grundlage des Populismus. Wenn Orban Soros als Uebel alles Schlechten bezeichnet, Trump die Fake News Medien als Feind des Volkes diskreditiert, für Alle Rechten die Ausländer, für alle Linken der Kapitalist das Grundübel darstellen. kann man doch nicht kommen und den Medien eine vereinfachende Schwarz- Weiss Darstellung vorwerfen, wenn dies doch nur ein Abbild der Realität und der Kritik an dieser Indoktrinierung darstellt.

      Den Ueberbringer der schlechte Botschaft verantwortlich machen zu wollen, ist sinnlos.
    • Erba 18.03.2019 15:35
      Highlight Highlight Sorry, aber wenn der Präsident solche Gräueltaten nicht klar verurteilt, dann ist die Frage mehr als berechtigt ob so einer das Zeug zu einem Präsidenten hat. Und wenn Sie ihn noch verteidigen, haben Sie auch Sympathien zu diesem Massenmörder.
    • stadtzuercher 18.03.2019 15:48
      Highlight Highlight @swisskiss, nur weil trump populist ist, müssen es unsere medien auch werden? ich zweifle.

      @erba, weil ich diesen post über trump geschrieben habe, hätte ich "sympathien für diesen massenmörder"? momol, brilliante argumentation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 18.03.2019 13:44
    Highlight Highlight Wenn man also schaut, dass es kleinen Arbeitnehmern schlechter geht, dann ginge es ihnen besser, weil es aus irgendeinem Grund dann weniger Muslime gäbe ...

    Oder man hat dann zumindest nicht mehr die Zeit, sie zu sehen (siehe 12-Stunden-Woche Österreich).
  • N. Y. P. 18.03.2019 13:34
    Highlight Highlight «Ich denke, es handelt sich um eine kleine Gruppe von Menschen, die sehr grosse Probleme haben.»
    Zitat Mr President

    Der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der nur einfache Sätze mit einfachen Wörtern, auf Stufe Primarschule, formulieren kann..

    Was für ein Gegensatz zu Obama.
    • Mugendai 18.03.2019 14:07
      Highlight Highlight Und? So verstehts halt auch der hinterletzte Chnusti, ohne den Faden bei einem einzigen Schachtelsatz zu verlieren.
    • N. Y. P. 18.03.2019 14:32
      Highlight Highlight Mr President kann komplexe Zusammenhänge nicht begreifen.

      So wie er formuliert, denkt er. In einfachen Zusammenhängen. Das ist die eigentliche Botschaft meines Kommentars.
    • JJVOB 18.03.2019 15:37
      Highlight Highlight Sorry, aber ich finde es etwas lächerlich wenn du Trump zurechtweist aufgrund seiner Formulierung. Er versteht wahrscheinlich komplexe Zusammenhänge, sonst hätte wohl kaum so erfolgreiche Geschäfte gehabt. Er wurde ja stets von dem Demokraten geliebt und gelobt, bis er dann die Seiten wechselte, als die Demokraten immer extremer wurden...
    Weitere Antworten anzeigen

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel