International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das soll Westeuropas höchstes Gebäude werden – in einem kleinen dänischen Kaff

Der reichste Däne will den höchsten Wolkenkratzer in Westeuropa bauen. Die Bagger dürften schon bald auffahren, denn Widerstand gibt es kaum. Damit überflügelt es ein Schweizer Projekt um Welten.



Willkommen in Dänemark.

Bild

Screenshot: google maps

Genauer gesagt in Brande.

Bild

Screenshot: google maps

Einer Eisenbahner-Stadt mit überschaubaren 7065 Einwohnern, ...

Bild

Screenshot: google maps

... einem kompakten Bahnhof ...

Bild

Bild: Wikipedia

... und weitherum bekannt ...

Bild

Bild: Wikipedia

... für seine Fassadenkunst. Doch mit der Idylle ist es bald vorbei.

Bild

Bild: Wikipedia

Denn in Brande soll schon bald das höchste Hochhaus Westeuropas stehen: 320 Meter und 44 Stockwerke soll der Turm in die Höhe ragen.

Rendering: dorte mandrup / ctbuh

Damit wäre der Wolkenkratzer das fünfthöchste Hochhaus in Europa.

Bild

Bild: Wikipedia

Das Projekt umfasst zudem vier weitere Türme von 75 und 40 Metern Höhe. Entstehen soll ein ganzer neuer Stadtteil auf 120'000 Quadratmetern mit Büros, Wohnungen, einem Hotel und einem Einkaufszentrum.

Bild

Rendering: Dorte Mandrup / CTBUH

Hinter dem Riesenprojekt steckt Anders Holch Povlsen, gemäss «Forbes» reichster Mann von Dänemark, Grossaktionär bei Zalando und alleiniger Besitzer der Modekette Bestseller, zu der wiederum Marken wie Vero Moda und Jack & Jones gehören.

Bild

Bild: ho Bestseller

Povlsen, so heisst es, will seinem Heimatort etwas zurückgeben. 1975 eröffneten seine Eltern in dem Ort ihren ersten Laden, seither hat die Firma Bestseller ihren Sitz in der jütländischen Heide.

Bild

Rendering: dorte mandrup / ctbuh

Kritiker gibt es in Brande offenbar kaum. Selbst der linke Politiker und kritische Beobachter der Firma Bestseller, Anders Udengaard, sagte dem Guardian: «Es gibt wirklich keine Opposition».

Bild

Rendering: dorte mandrup / CTBUH

Und das, obwohl der 320-Meter-Turm noch aus 60 Kilometern Entfernung sichtbar sein wird, weil die jütländische Heide so flach ist.

Bild

Screenshot: google maps

Vor wenigen Tagen hat denn auch der Gemeinderat der Grossgemeinde Ikast-Brande (40'000 Einwohner) grünes Licht für das Projekt der Stararchitektin Dorte Mandrup gegeben – nur 17 Monate, nachdem der Konzern die Pläne präsentierte.

Bild

Rendering: ho Bestseller

Verläuft alles nach Plan, soll der Turm zu Brande 2023 fertig sein. Bereits jetzt ist klar, dass es das Projekt weiter gebracht hat, als ein anderes, sehr vergleichbares Vorhaben ...

Bild

Bild: dorte mandrup / ctbuh

Der Turmbau zu Vals wurde im März 2015 von Immobilien-Investor Remo Stoffel präsentiert und sollte mit 381 Metern sogar um einiges höher werden als der Wolkenkratzer von Dänemark. Doch die Pläne stiessen von Anfang an auf Widerstand und dürften noch sehr lange ein Luftschloss bleiben.

Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Turm in Vals

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel