International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglück bei Militärmanöver: Kampfhelikopter stürzt vor Griechenland ins Meer



Im Norden Griechenlands findet derzeit die Militärübung SARISA 2016 statt, an der neben dem Gastgeber auch diverse andere Länder partizipieren, darunter die USA. Dabei ist es am zweiten Tag der Manöver zu einem Vorfall mit einem Apache-Kampfhelikopter gekommen. Ein Exemplar des Modells AH-64D, das in Diensten der griechischen Luftwaffe stand, stürzte nach einem offensichtlich missglückten Flugmanöver unmittelbar vor der Küste der Stadt Asprovalta ins Meer und überschlug sich.

Amateurfilmer hielten den Absturz fest:

abspielen

Video: YouTube/zouglagr

Beide Piloten überlebten das Unglück, wie es aus Kader-Kreisen der griechischen Luftwaffe hiess. Sie wurden ins Spital eingeliefert.

Östlich von Thessaloniki: Hier liegt der Unglücksort

(tat)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kreasty 22.09.2016 13:11
    Highlight Highlight Für was man dann doch alles Geld hat, während die einfachen Bürger mit, was warens 50 Euro?, am Tag auskommen müssen :)

  • Spi 22.09.2016 10:03
    Highlight Highlight Rep-Etikette dran und gut ist - ging ja nichts verloren.
  • sambeat 21.09.2016 23:03
    Highlight Highlight Unterschätzt...
    • silverback 22.09.2016 01:07
      Highlight Highlight Überschätzt..
    • zwan33 22.09.2016 02:58
      Highlight Highlight sich überschätzt...
    • _kokolorix 22.09.2016 06:14
      Highlight Highlight Ja, etwa 2m zu tief!

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel