International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soldiers of the German Federal Armed Forces Bundeswehr wear face maks as they attend a press presentation showing the battlefield management system (BMS) in the 37th armoured infantry regiment in Frankenberg, eastern Germany, Tuesday, May 26, 2020. A battlefield management system (BMS) is a digital system meant to integrate information acquisition and processing to enhance command and control of a military unit. The Battle Management System (BMS) has been introduced in the German armed forces base since early April 2020 and also in the Bundeswehr army since May 11, 2020. (AP Photo/Jens Meyer)

Verschwundene Munition der deutschen Bundeswehr: Ob es sich um Schlamperei oder kriminelle Energie handelt, muss noch geklärt werden. Bild: AP

Zehntausende Schuss Bundeswehr-Munition verschwunden

Die deutsche Bundeswehr hat Ermittlungen eingeleitet, weil insgesamt Zehntausende Schuss Munition in den Beständen fehlen.



«Wenn es um Straftaten geht, wird selbstredend die Staatsanwaltschaft eingeschaltet», sagte ein Sprecher des Verteidigungsministerium am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gründe für das Verschwinden der Munition seien aber noch ungeklärt.

Die Tageszeitung «Die Welt» hatte zuvor unter Berufung aus Angaben aus der Bundesregierung berichtet, dass seit 2010 mindestens 60'000 Schuss Munition vermisst würden. Das gehe aus vertraulichen Antworten der Regierung auf parlamentarische Anfragen verschiedener Fraktionen hervor.

Nach diesen Angaben konnten von mehr als 96'000 abhanden gekommenen Patronen unterschiedlichen Kalibers nur rund 36'000 wieder sichergestellt werden. Der ungeklärte Verbleib von 48'000 Schuss beim in die Kritik geratenen Kommando Spezialkräfte (KSK) sei in der Übersicht nicht enthalten.

«Wir ermitteln jetzt intensiv und überprüfen unsere Verfahren – nicht nur im KSK», sagte der Sprecher. Es müsse geklärt werden, ob es sich um Schlamperei handele, ob Bestände in Einsatzgebieten verblieben seien oder mit krimineller Energie etwas abgezweigt worden sei. «Nichts davon kann ausgeschlossen werden.» Die Behörden arbeiteten zusammen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NATO verlegt Truppen nach Litauen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 17.07.2020 18:07
    Highlight Highlight Ich kann mir schon vorstellen, wohin diese Munition abgezweigt wurde...
    Ein Tip: Die Antifa meine ich damit nicht.
  • Saerd neute 17.07.2020 17:35
    Highlight Highlight Ich tippe auf Trump.
  • Balikc 17.07.2020 16:56
    Highlight Highlight Du fragst dich, warum das so lange dauerte?
    Benutzer Bild
  • Amanaparts 17.07.2020 16:47
    Highlight Highlight Amateure. In der Schweizer Armee fehlt kein Schuss.

    *Weil die meisten Mat-Chefs zu Faul sind zum Zählen und deswegen keine offenen Packungen zurücknehmen und angebrauchte Mun-Packungen einfach als "verschossen" registrieren.
  • mrgoku 17.07.2020 15:53
    Highlight Highlight sind ja nur 10 Jahre vergangen...

  • Moglyy 17.07.2020 14:06
    Highlight Highlight In der Schweiz kannst du mit Ausweis 100000 Schuss fürs Sturmgewehr kaufen. Was soll das Drama?
    • aglio e olio 17.07.2020 15:29
      Highlight Highlight Man weiss dann wer die Munition gekauft hat.
      In diesem Fall weiss man es nicht und es fand in einem Umfeld statt, das zuletzt wiederholt wegen gewaltbereiter Extremisten und deren Todeslisten und Plänen zur Ergreifung der Macht am „Tag X“ in den Schlagzeilen war.
      Das Drama kommt dann noch.
    • insert_brain_here 17.07.2020 16:35
      Highlight Highlight Mit Waffenerwerbsschein oder aktuellem Strafregisterauszug. Zudem wage ich es zu bezweifeln, dass dir ein Waffenhändler 100000 Schuss übergibt ohne Fragen zu stellen und/oder ein Telefonat mit der Polizei zu führen.
    • Moglyy 18.07.2020 08:02
      Highlight Highlight Nun. Er darf gerne Fragen stellen. Auch die Polizei darf das. Und ich darf 100000 Schuss zuhause liegen haben.
  • Kritiker 2.1 17.07.2020 13:09
    Highlight Highlight Sucht doch Mal im Schwarzwald... 😅
  • insert_brain_here 17.07.2020 12:54
    Highlight Highlight Immerhin merken sies irgendwann. Ich will gar nicht wissen wieviele tausend Schuss Munition jedes Jahr in den Hosentaschen derer verschwinden, die Ende WK zum Munitionsvernichten geschickt werden...
    • Martel 17.07.2020 13:21
      Highlight Highlight Nicht viel, diese Munition bringt dir privat nichts.
    • insert_brain_here 17.07.2020 16:15
      Highlight Highlight @Martel: Die Motivation habe ich auch nie wirklich verstanden. Allerdings gabs den Typen der auf dem Hönggerberg ein 16-jähriges Zufallsopfer das auf den Bus wartete mit in der RS geklauter Munition erschossen hat, einfach so. Wer weiss schon was in solchen Köpfen vorgeht.
    • Kruk 17.07.2020 21:05
      Highlight Highlight Die Leute sammeln das Zeug und sind stolz darauf.
      Den Grund kenne ich nicht, aber es gibt Leute mit allen möglich der Armee entwendeten Sachen zu Hause.
      Als Souvenir und irgendwie kommen viele in der Militärzeit so auf einen Trip wo sie solches Zeug halt cool finden.

      Auch in diesem Bereich setzt die Schweiz wie es scheint auf selbstverantwortung.
  • In vino veritas 17.07.2020 12:29
    Highlight Highlight Ja, da hat ein "besorgter Soldat" wieder kräftig zugegriffen. Schliesslich weiss man ja nie, wann man die Ausländer inkl. Linker Politiker aus dem Land jagen muss. Ausserdem erleichtern einem ein paar zehntausend Schuss die Stürmung des Kanzleramtes ungemein. Demnächst bedient man sich an Panzern und dem letzten flugfähigen Helikoptern. Stört ja in Berlin niemand 🤷‍♂️
    • Darkside 17.07.2020 14:45
      Highlight Highlight Naja, nur mit Aluhut und Megafon wird ein Hildmann niemals, wie er sagt, "bald dieses Land regieren".
  • Ig nid är 17.07.2020 12:19
    Highlight Highlight Und am Schluss ists dann mal wider ein Buchhalterfehler 😅
    • Nerd077 17.07.2020 14:55
      Highlight Highlight Da hät dr Fäldi wohl nöd richtig zählt!
  • lesenderr 17.07.2020 12:05
    Highlight Highlight Na aber immerhin können sie Gleichschritt...
    • Martel 17.07.2020 13:22
      Highlight Highlight Wär ich mir nicht so sicher... es gibt ziemlich viel, was die Bundeswehr nicht kann.
  • winglet55 17.07.2020 11:56
    Highlight Highlight Braucht wohl etwas Zeit, bis im grossen Kanton intensiv recherchiert wird 🙈🤔
    • andrew1 17.07.2020 14:17
      Highlight Highlight Lassen wir sie zuerst den flughafen in berlin fertigstellen...😆
    • Juliet Bravo 17.07.2020 18:41
      Highlight Highlight Man glaubt es kaum, andrew1, aber im Oktober 2020 ist Eröffnung😉😅
  • Der Buchstabe I 17.07.2020 11:53
    Highlight Highlight Zum Glück gibt es in den deutschen Behörden kein rechtsextremes Problem, sonst wäre das ja bedenklich.

    Für die Sheldons: War übrigens Sarkasmus.
  • Meinung 17.07.2020 11:51
    Highlight Highlight Sowas darf nicht passieren.
    • Zyniker haben es leichter 17.07.2020 18:46
      Highlight Highlight Sowas lässt sich nicht verhindern. Ich behaupte mal ein Grossteil sind Buchhaltungsfehler. Zudem, auch wenn man das Leute wie dich ev. besser nicht wissen lässt, Munition kaufen ist nicht so schwer.
  • De-Saint-Ex 17.07.2020 11:51
    Highlight Highlight Seit 2010...?!

    Die sind ja schnell...
    Und dies in Zeiten von Terrorismus, aus welcher Ecke auch immer...
    Gott gütiger!
  • Hana Meier 17.07.2020 11:43
    Highlight Highlight Ahh da hat wohl die rechtsextreme Schattenarmee wider zugeschlagen. Und genau darum braucht es eine Milizarmee. Damit die Staatsgewalt nicht nur bei einer bestimmten Personengruppe liegt.
    • Bündn0r 17.07.2020 11:58
      Highlight Highlight Hach wie einfach ist das Leben mit beschränktem Schublsdendenken.
      Die Rechten, Linken, Frauen, Männer, Ausländer, Nationalisten
      Ich beineide Sie!
    • Pafeld 17.07.2020 12:53
      Highlight Highlight Wer hat denn bitte sehr noch eine reine Milizarmee? Eine Milizarmee geht auch immer mit einem Mass an Unprofessionalität einher, welches man sich im internationalen Vergleich irgendwann nicht mehr erlauben kann. Ausserdem ist in unserer heiligen "Milizarmee" gerade mal noch das tumbe Fussvolk aus der Miliz.
      Auch in unserer Armee verschwinden regelmässig Munitionsbestände. Und das erwiesenermassen nicht unbedingt durch die Profis.

      Hab ich grad tatsächlich unsere Armeekader in den Schutz genommen? Ich geh mir flugs den Mund mit Seife auswaschen.
    • It's-a_me 17.07.2020 16:40
      Highlight Highlight Nach dieser Logik könnte man auch sagen keine Armee und das Problem ist gelöst. Ob das sinnvoll ist, ist eine andere Frage.
    Weitere Antworten anzeigen

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel