International
Armee

Prinz Harry hat als Soldat in Afghanistan 25 Menschen getötet

Prinz Harry hat als Soldat in Afghanistan 25 Menschen getötet

05.01.2023, 18:3206.01.2023, 12:41
Mehr «International»

Der britische Prinz Harry hat einem Bericht zufolge nach eigenen Schilderungen als Soldat in Afghanistan 25 Menschen getötet. «Eine der wichtigsten Dinge, die ich in der Armee gelernt habe, ist, dass ich für meine eigenen Handlungen verantwortlich bin. Also meine Zahl: 25», schreibt Harry dem Sender Sky News zufolge in seinen Memoiren in Bezug auf die Zahl der von ihm getöteten Menschen bei seinen Einsätzen in Afghanistan. «Das war nichts, was mich zufrieden gemacht hat, aber auch nichts, wofür ich mich geschämt habe.» Der Sender beschaffte sich ein Exemplar des noch unveröffentlichten Buches und zitierte wie viele andere britische Medien am Donnerstag daraus.

«Ich hätte es natürlich lieber gehabt, diese Zahl nicht auf meinem Militärzeugnis oder in meinem Kopf zu haben, aber ich hätte auch lieber in einer Welt ohne die Taliban gelebt, in einer Welt ohne Krieg.» Auch als regelmässiger Tagträumer gebe es jedoch Realitäten, die man nicht ändern könne, schreibt der 38-Jährige, der mittlerweile mit seiner Familie in Kalifornien lebt, dem Bericht zufolge weiter.

Harrys Autobiografie «Spare» (deutsch: «Reserve) soll eigentlich am 10. Januar erscheinen. Nach Angaben britischer Medien gelangte das Buch des Prinzen in Spanien jedoch bereits am Donnerstag versehentlich in den Handel. Sky News berichtete, die Bücher seien in den Auslagen einer grossen Buchhandelskette in Spanien verfügbar gewesen «und dann hastig entfernt worden, nachdem der Fehler auffiel». Mehrere britische Medien beschafften sich jedoch rechtzeitig Exemplare und berichteten über den Inhalt. Eine Reaktion des Verlags Penguin Random House lag zunächst nicht vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
reich&schön
05.01.2023 21:41registriert Januar 2018
Ja, gehört nun mal zu den Aufgaben eines Soldaten, auch wenn wir dies vielleicht gern verdrängen.
13716
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kitwan
05.01.2023 19:43registriert März 2014
😳Gott im Himmel…. in 100 Jahren käme es mir nicht in den Sinn, eine solche Zahl öffentlich zu machen…
13620
Melden
Zum Kommentar
avatar
Irum
05.01.2023 19:32registriert November 2019
Er ist und bleibt ein Jammerlisi, das alle Schuld für seine Taten von sich weist und versucht, Jahre danach mit spektakulären (...) Geständnissen für Verständnis zu werben. Dass er dabei einen langweiligen, undankbaren und ferngesteuerten Eindruck macht, merkt er wohl zwischen all den Dollarscheinen gar nicht.
13679
Melden
Zum Kommentar
91
Touristin nimmt Warnschild nicht ernst – und bereut es direkt

Die königlichen Wachen vor dem Buckingham Palace in London sind für Touristinnen und Touristen ein beliebtes Fotosujet. Täglich wollen sich unzählige Menschen mit den (vermeintlich) regungslosen Soldaten in Prunkuniform ablichten lassen. Immer wieder kommt es bei diesen Fotoshootings aber auch zu Zwischenfällen – und gerade weil so viele Menschen da sind und filmen und fotografieren, gehen auch viele dieser Zwischenfälle viral.

Zur Story