International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Luftwaffe fliegt im Nordirak massive Angriffe gegen die PKK



Nach dem verheerenden Anschlag von PKK-Rebellen auf die türkischen Streitkräfte hat Ankara in der Nacht zum Dienstag massive Luftangriffe gegen Ziele der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak geflogen. Dabei wurden «35 bis 40 Terroristen» getötet.

Dies meldete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Morgen. Die Regierung bezeichnet die kurdischen Aufständischen als Terroristen. Mehr als 50 Kampfflugzeuge hätten sechs Stunden lang insgesamt 20 Ziele bombardiert, berichtete Anadolu.

PKK-Rebellen hatten am Sonntag im südtürkischen Daglica in der Nähe der irakischen Grenze einen Bombenanschlag auf einen Militärkonvoi verübt. Nach Militärangaben wurden 16 Soldaten getötet und sechs weitere verletzt. Unter den Getöteten befindet sich nach PKK-Angaben ein türkischer Oberstleutnant.

epa04918745 Turkish protesters take part in a rally against the PKK and the killing of Turkish soldiers in Istanbul, Turkey, 07 September 2015. The Turkish army said on 07 September that 16 soldiers were killed and six wounded in an attack by Kurdish militants, local media reported. The army bombed 13 targets belonging to the banned Kurdistan Workers' Party (PKK), in retaliation for the attack on 06 September in the south-eastern village of Daglica.  EPA/CEM TURKEL

Der türkisch-kurdische Konflikt ist wieder einmal in vollem Gange: Antikurdische Demonstration in Istanbul (6. September 2015).
Bild: CEM TURKEL/EPA/KEYSTONE

PKK soll «ausgelöscht» werden

Die türkische Luftwaffe hatte bereits am Montag als Reaktion zahlreiche PKK-Stellungen angegriffen. Regierungschef Ahmet Davutoglu sagte, die PKK solle nun «ausgelöscht» werden.

Seit dem Ende der Waffenruhe zwischen der Regierung und der PKK Ende Juli liefern sich Sicherheitskräfte und Anhänger der Rebellenbewegung täglich Gefechte. Der Anschlag vom Sonntag war der mit Abstand folgenschwerste und vermutlich der schwerste PKK-Angriff seit Mai 1993, als 33 unbewaffnete Soldaten getötet worden waren.

Seit Ende Juli wurden laut amtlichen Medien bereits etwa tausend PKK-Kämpfer getötet. Fast 70 Polizisten und Soldaten starben bei PKK-Anschlägen oder bei Gefechten. Die Hoffnungen auf ein Ende des drei Jahrzehnte andauernden Konflikts rückten wieder in weite Ferne.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wo wir aktuell noch hinreisen dürfen – und wo nicht

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch wenn die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz weiterhin hoch sind und von nicht notwendigen Reisen abgeraten wird: Nicht alle Reisen lassen sich problemlos verschieben. Andererseits steigt beim Wetter hier in der Schweiz da und dort das Verlangen nach einer Reise an die Wärme. Doch wo können wir überhaupt hin? Und zu welchen Bedingungen?

Die meisten Länder haben ihre Beschränkungen für Schweizer seit Wochen nicht verschärft. Es gibt einige wenige Ausnahmen, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel