DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inferno in London: 24-stöckiges Hochhaus steht in Vollbrand

1 / 37
Inferno in London: 24-stöckiges Hochhaus steht in Vollbrand
quelle: ap/pa / victoria jones
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Feuerkatastrophe in London – Zahl der Toten auf 30 gestiegen

16.06.2017, 13:3917.06.2017, 16:17

Nach dem Hochhausbrand in London suchen Freunde und Verwandte mit Postern und in den sozialen Medien zunehmend verzweifelt nach Vermissten. Bisher hat die Polizei den Tod von mindestens 30 Menschen bestätigt. Sie fürchtet, es könne mehr als 60 geben.

Auch die Möglichkeit, dass die Zahl der Toten in den dreistelligen Bereich steigen könnte, schloss die Behörde nicht aus. In dem Sozialblock «Grenfell Tower» lebten bis zu 600 Personen in mehr als 120 Wohnungen.

Etliche Personen wurden am Freitag noch in Spitälern der britischen Hauptstadt behandelt. Die Lage einiger Patienten sei derzeit kritisch, teilte die Gesundheitsbehörde mit.

Die Feuerwehr blieb auch am Freitag im Einsatz. Das Feuer im «Grenfell Tower» ist Augenzeugenberichten zufolge noch nicht vollständig gelöscht. Rettungsteams suchten mit Drohnen und Spürhunden nach weiteren Opfern.

Auf der Suche nach der Feuerursache können bisher weder Brandstiftung noch ein technischer Defekt ausgeschlossen werden. Premierministerin Theresa May kündigte eine unabhängige Untersuchung des Unglücks an, auch um aufzuklären, ob der Brandschutz mangelhaft war.

Viel Ärger fokussierte sich auf die erst kürzlich angebrachte Fassadenverkleidung. Die Grenfell-Mieterinitiative teilte mit, man habe wegen der schlechten Sicherheitsstandards in dem Hochhaus und anderswo im Bezirk in den vergangenen Jahren häufig gewarnt.

Elizabeth II. und William in Notunterkunft

Königin Elizabeth II. und ihr Enkel Prinz William trafen am Freitag Opfer und Helfer der Brandkatastrophe am Grenfell Tower in London. Sie besuchten eine Notunterkunft in einem Fitness-Center im Stadtteil Kensington in der Nähe des Brandorts. Schon am Donnerstag hatte die Monarchin den Mut der Feuerwehrleute und die «unglaubliche Grosszügigkeit» der freiwilligen Helfer gewürdigt.

Bild: AP/Pool PA
Video: watson/Nicola Franzoni

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Streit um Taiwan: China bestellt Japans Botschafter ein – wegen «brutalem Eingriff»

Im Streit um Taiwan hat China den japanischen Botschafter einberufen. Wie das Pekinger Aussenministerium am Donnerstag mitteilte, reagierte es damit auf eine Bemerkung des ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe, der öffentlich erklärt hatte, dass Japan und die USA nicht einfach zusehen würden, wenn China die Inselrepublik Taiwan angreife.

Zur Story