International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anders Behring Breivik, left, stands with his lawyer Oystein Storrvik, in the  courtroom at Skien prison in Skien, Norway, Wednesday, March 16, 2016. Breivik, who killed 77 people in bomb-and-gun attacks in 2011, is set to take the stand on second day of his human rights case against the Norwegian government. (Lise Aserud/NTB scanpix via AP) NORWAY OUT

Anders Behring Breivik zusammen mit seinem Anwalt.
Bild: AP/NTB scanpix

Breiviks Anwalt hält seinen Mandanten für «verwirrt und mental verletzlich»



Am letzten Verhandlungstag im Prozess des Massenmörders Anders Behring Breivik gegen den norwegischen Staat hat Breiviks Anwalt an das Gericht appelliert, den mentalen Zustand seines Klienten in Betracht zu ziehen. Auch wenn der Mörder von 77 Menschen bei seiner Verurteilung als zurechnungsfähig eingeschätzt wurde, sei er mental verletzlich.

«Er sitzt jeden Tag allein mit seinen Gedanken. Nun kommt er heraus und sagt, er ist ein nationalsozialistischer Führer und spricht über Dinge, die normale Menschen für absurd halten», sagte der Verteidiger. Breivik brauche einen Menschen, mit dem er sprechen könne und der seine Gedanken korrigiere.

Regierung hält Breivik weiterhin für gefährlich

Breivik hat den norwegischen Staat wegen Verstosses gegen die Menschenrechte verklagt, weil er seit fast fünf Jahren in Isolationshaft sitzt. Er leide unter Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Mutlosigkeit.

Ärzte, Gefängnismitarbeiter und Psychologen, die in dem vier Tage dauernden Zivilprozess aussagten, waren nicht der Auffassung, die Beschwerden seien eine Folge der Isolation.

Die Regierungsseite argumentierte, Breivik sei immer noch gefährlich und solle keinen Kontakt zu Mitgefangenen haben. Sie zitierte aus Briefen, in denen er beschrieb, wie einfach es wäre, das Gefängnispersonal zu überwältigen. Das Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 19.03.2016 08:20
    Highlight Highlight Auch wenn dieser Taten grausam ist, er wurde ja zur Recht dafür verurteilt, darf es nicht Menschen geben, die locker der Todesstrafe in Europa wieder einführen möchten und selber der Richter spielen möchten.
  • Spooky 18.03.2016 18:59
    Highlight Highlight Breivik ist ein Massenmörder.

    Aber was sind die Piloten in meinem Link? Sind das auch Massenmörder? Oder darf man das nicht vergleichen?
    [http://www.watson.ch/International/Saudi-Arabien/434902369-Saudische-Jets-bombardieren-Markt-im-Jemen--Unicef-meldet-119-Tote--]
  • ovatta 18.03.2016 17:10
    Highlight Highlight Ihn mit Sinnesgenossen einzusperren wäre ja fahrlässig. Und mit anderen wird er sich wohl nicht vertragen.
    Eine Roborobbe?
  • Linus Luchs 18.03.2016 16:28
    Highlight Highlight Extremfälle wie Breivik bringen den Rechtsstaat an seine Grenzen. Für jemanden, der gesund tickt, ist es im Prinzip nicht möglich, Empathie für eine solche Person aufzubringen. Das soll auch von niemandem verlangt werden. Aber die Justiz muss jedem Ansinnen konsequent entgegentreten, das rechtsstaatliche Prinzipien aufweichen will. Rachejustiz darf es nicht geben. Die Menschenrechte sind unteilbar, sie gelten für jede und jeden, selbst für einen Massenmörder. Wir müssen froh sein, wenn das so ist, auch wenn sich die Emotionen im Fall Breivik querstellen.
  • Calvin Whatison 18.03.2016 15:17
    Highlight Highlight Alles was der noch verdient hat, nennt sich Giftspritze.
    • Fabio74 20.03.2016 11:55
      Highlight Highlight Nein eben genau nicht. Der Rechtsstaat muss auch so was aushalten, so schmerzhaft es ist. Die Zeiten von Auge um Auge sind in Europa vorbei zum Glück. So ein Massenmörder darf nicht dazu führen, die dünne Decke der Zivilisation wieder aufzubrechen und zurück zur Rachejustiz zu gehen.
    • Calvin Whatison 20.03.2016 15:40
      Highlight Highlight @fabio74: Ich hab geschrieben, er hätte sie verdient, und nicht, dass man sie ihm geben soll. Ich teile durchaus deine Meinung. Der Massenmörder leidet an Kopfschmerzen und Mutlosigkeit... Recht geschieht Ihm.
    • Fabio74 20.03.2016 22:33
      Highlight Highlight na so klar geht das aus dem Satz nicht hervor.Sehe den Konjunktiv da nicht.
  • Spooky 18.03.2016 15:12
    Highlight Highlight Es gibt verschiedene Arten von Folter. Isolationshaft ist eine Foltermethode. Nicht jeder Gefangene reagiert gleich auf Isolationshaft. Folter hat viele Gesichter.
  • filmorakel 18.03.2016 14:42
    Highlight Highlight Ich kann mich nur wiederholen: Arms Hoschi.
  • winglet55 18.03.2016 14:23
    Highlight Highlight Ich bin eigentlich ein Pazifist, aber manchmal bringen mich solch kranke Typen an eine Grenze, an der ich sage, so ein Vieh hat keine Daseinsberechtigung. Weil auch Menschlichkeit & Verständnis haben ihre Grenzen.
    • Fabio74 20.03.2016 11:57
      Highlight Highlight Die Wortwahl "Vieh" passt nicht zu Pazifist. Verständnis hat seine Grenzen aber der Staat hat nicht über Leben und Tod zu entscheiden.
    • winglet55 20.03.2016 12:18
      Highlight Highlight Wer hat denn über Leben und Tod zu entscheiden? Gott, Buddha,Allah, Jehova? Oder unser Weltpolizist aus der neuen Welt? Mit der Bibel voran?Aber irgendwie haben Sie recht, ich habe die Tiere die ich pflege, über 50 Hühner, 3 Wasserbüffel, 5 asiatische Höckergänse, eine hundertertschaft von Fischen und 2 Hunde herabgewürdigt.
    • Fabio74 20.03.2016 22:33
      Highlight Highlight Kein Mensch auf diesem Planeten. Augue um Auge ist tiefstes Mittelalter und Steinzeit.
  • lilas 18.03.2016 13:54
    Highlight Highlight mental verletzlich, nun..seis drum..das Leid das er verursacht hat ist für weitaus mehr als einen Menschen eine mentale Verletzung
    • Denk-mal 18.03.2016 15:01
      Highlight Highlight Ja. Für solche bizarren Menschen müste die Todesstrafe möglich sein. Ist ja kein Zustand für ihn, noch für die Geselschaft. Ich sagte meiner Frau: "Sollte ich mal so ver-rückt sein, kann man mich ruhig wegräumen".

Kaum ist US-Richterin Ginsburg tot, beginnt der Kampf um ihre Nachfolge

Nach dem Tod der legendären Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg zeichnet sich ein erbitterter politischer Kampf um die Nachbesetzung eines Schlüsselpostens im US-Justizsystem ab. Die linksliberale Juristin starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Oberste Gericht mitteilte.

Sollten die Republikaner von US-Präsident Donald Trump den freigewordenen Posten neu besetzen, könnte das die konservative Mehrheit im Supreme Court zementieren - und das Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel