DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sign marks a street closed in Tombstone, Ariz., Monday, Oct. 19, 2015, where an actor staging a historical gunfight in the Old West town was shot with a live round during a show that was supposed to use blanks. The shooting happened Sunday afternoon as performers re-enacted a gunfight in the 19th century mining town made famous by Wyatt Earp, Doc Holliday and the O.K. Corral. (AP Photo/Astrid Galvan)

Das Städtchen Tombstone ist eine beliebte Kulisse für nachgespielte Schiessereien. Nach dem Vorfall mit zwei Verletzten finden vorerst aber keine Schiessereien mehr statt.
Bild: Astrid Galvan/AP/KEYSTONE

Wilder Wilder Westen: Schauspieler schiesst bei Western-Nachstellung mit scharfer Munition – zwei Verletzte



FILE - In this 2011 file photo, actors portraying Wyatt Earp, foreground, Police Chief Virgil Earp, second left, Morgan Earp, left, and from center to right, Ike Clanton, and brothers Frank and Tom McLaury shoot at each other during a performance of

Eine nachgestellte Schiesserei in Tombstone unter Beteiligung der Earp-Brüder im Jahre 2011.
Bild: Allen Breed/AP/KEYSTONE

In der Western-Stadt Tombstone im US-Bundesstaat Arizona haben Schauspieler eine Schiesserei nachgestellt – und statt Platzpatronen echte Munition benutzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden zwei Menschen verletzt.

Einer der Schauspieler habe am Sonntag vor den Augen von tausend Touristen einen anderen Schauspieler niedergeschossen, erklärte Bezirkspolizeichef Bob Randall. Der Mann wurde demnach in der Leistengegend getroffen und musste operiert werden.

Pistole nicht kontrolliert

Eine weitere Zuschauerin erlitt einen Streifschuss am Nacken, wollte sich den Angaben zufolge aber nicht ärztlich behandeln lassen. Auch mehrere Gebäude wurden von Kugelsplittern getroffen.

Nach Angaben des Polizeichefs wurden die Western-Schiessereien in Tombstone vorerst abgesagt. Die Behörden wollen demnach das Ergebnis der Ermittlungen abwarten und neue Sicherheitsvorkehrungen einführen.

Es sei noch völlig unklar, wie die scharfe Munition in die Waffe gelangt sei, sagte Randall. Der Schauspieler habe dafür keine Erklärung. Weil er zu spät zu seinem Auftritt gekommen war, wurde seine Waffe nicht ordnungsgemäss kontrolliert.

Doc Holliday und Co.

Die einstige Goldgräberstadt Tombstone war eine der letzten klassischen Westernstädte in der Wüste von Arizona nahe der Grenze zu Mexiko. Häufig werden dort Ereignisse aus der Westernzeit für Touristen nachgestellt. In diesem Fall ging es um die berühmt gewordene Schiesserei am O.K. Corral von 1881.

Damals hatten sich unter anderem die Earp-Brüder Wyatt, Morgan und Virgil sowie der Revolverheld Doc Holliday auf der einen Seite und die gesetzlosen McLaury-Brüder auf der anderen Seite gegenübergestanden. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wird Tinder zum neuen Fremdgeh-Portal? Die Dating-App kündet neue Funktion an

Die ehemalige Flamme, die Familienmitglieder oder die Arbeitskollegen will man auf Tinder nicht unbedingt sehen. Deshalb führt die Dating-App eine neue Funktion ein, die es den User:innen ermöglicht, persönliche Kontakte zu blockieren. Unannehmlichkeiten durch bekannte Gesichter, die man lieber nicht sehen möchtet, können ab sofort also vermieden werden.

Gemäss eigenen Angaben sollen im Rahmen einer Befragung 40 Prozent schon einmal einem Ex-Partner auf einer Dating-App begegnet sein. Weitere 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel