International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hartes Urteil gegen saudischen Blogger Badawi bleibt bestehen



Das international heftig umstrittene Urteil gegen den liberalen Blogger Raif Badawi aus Saudi-Arabien bleibt bestehen. Das höchste Gericht des Landes bestätigte am Sonntag ein Urteil vom vergangenen Jahr.

Demzufolge muss Badawi für zehn Jahre ins Gefängnis. Zudem wird er mit 1000 Peitschenhieben bestraft und er muss knapp 240'000 Euro zahlen, wie die saudische Zeitung Okaz am Sonntag berichtete. Berufung könne nicht mehr eingelegt werden.

epa04762052 Protesters stand in front of a placard reading '1,000 lashes and 10 years of prison for a blogger' and 'Freedom of speech is a human right' which they placed in front of the Saudi-Arabian embassy in Berlin, Germany, 22 May 2015. They demand the release of Saudi blogger Raif Badawi who sentenced to 1,000 lashes and ten years in prison in 2014. The human rights organisation Amnesty International has called for the demonstration in support of Badawi.  EPA/PAUL ZINKEN

Bild: EPA/DPA

Badawi war 2012 wegen seiner liberalen Ansichten verhaftet worden. Er hatte auch Kritik an der saudischen Religionspolizei geübt. Verurteilt wurde der heute 31-Jährige dafür, den Islam beleidigt zu haben. Im Januar bekam er öffentlich die ersten 50 Peitschenhiebe. Der weitere Vollzug wurde aus gesundheitlichen Gründen dann zunächst ausgesetzt.

Menschenrechtsorganisationen hatten die harte Strafe kritisiert. Auch die USA hatten sich besorgt gezeigt und das verbündete Königreich gebeten, das Urteil zu überprüfen. Saudi-Arabien folgt in seiner Rechtsprechung einer strikten Interpretation der islamischen Scharia. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyingdutch18 07.06.2015 16:49
    Highlight Highlight Auf dieses Urteil gibt es nur eine Antwort: Saudi-Arabien muss endlich international geächtet werden. Leider wird das nicht gelingen, solange die USA mit ihrem für eine westliche Demokratie ebenfalls drakonischen Strafrecht Schutzmacht dieses Landes sind.
  • zombie1969 07.06.2015 15:13
    Highlight Highlight Man kann den Eindruck bekommen, dass R. Badawi mit seinen kritischen Texten mächtiger ist als Allah, der gegen diese Texte bislang nichts auszurichten vermag.
    Und seine Stellvertreter auf Erden, die Herrscher in KSA, glauben offenbar nichtmal an Allahs Allmacht, sondern massen sich an, selber zu richten.
    Was für eine Blasphemie!

Er sass in Basel im Gefängnis: Was wir über den Täter wissen 

Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen bestätigt, dass es sich beim Täter um den 29-jährigen Cherif C. handelt. Er ist französischer Staatsbürger mit nordafrikanischen Wurzeln, polizeibekannt, geboren in Strassburg.

Staatsanwalt Rémy Heitz sagte, dass der Attentäter laut Zeugen bei der Tat «Allahu Akbar» gerufen habe und bestätigte schliesslich einen terroristischen Hintergrund bei der Tat. C. hat sich demnach im Gefängnis radikalisiert. Die  Staatsanwaltschaft geht inzwischen …

Artikel lesen
Link to Article