DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund Hundert Bootsflüchtlinge auf thailändischer Insel entdeckt



Auf einer Insel der südthailändischen Provinz Phang Nga haben die Behörden am Samstag 107 gestrandete Flüchtlinge entdeckt. Wie sie auf die Insel gelangten, sei noch nicht geklärt, sagte der Provinzgouverneur der Nachrichtenagentur Reuters.

Tausende andere Flüchtlinge treiben dagegen weiterhin in Booten auf dem Meer, da kein Land bereit ist, sie aufzunehmen. Ein Boot voll mit Flüchtlingen wurde am Samstag von der thailändischen Marine wieder aufs offene Meer geschleppt.

Die Menschen kommen vor allem aus Bangladesch und Myanmar. In der vergangenen Woche schafften es 2500 Flüchtlinge, nach Indonesien und Malaysia zu gelangen. Die Vereinten Nationen haben an die Anrainerstaaten appelliert, die Menschen zu retten.

Ausgelöst wurde die jüngste Flüchtlingskrise durch ein verschärftes Vorgehen Thailands gegen Schlepperbanden. Da die üblichen Schmuggelrouten für die Menschenhändler zu gefährlich wurden, haben sie die Flüchtlingsboote verlassen und die Menschen allein ihrem Schicksal auf hoher See überlassen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Labour-Chef baut Parteispitze nach Wahlschlappe in England um

Nach einer herben Niederlage bei den Kommunalwahlen in England hat der Chef der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, sein Führungsteam umgebaut. Prominentestes Opfer ist Nick Brown, der als «Chief Whip», Chef-Einpeitscher, bei wichtigen Abstimmungen für Disziplin in der Labour-Fraktion zu sorgen hatte.

Ihn ersetzt Alan Campbell. Andere Führungskräfte wurden degradiert. So ist Anneliese Dodds, die in Starmers Schattenkabinett für Finanzen zuständig war, nun «Party Chair», eine Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel