DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Militärausgaben in NATO-Staaten sinken – trotz Russland-Krise

23.06.2015, 04:1323.06.2015, 08:34

Trotz der wachsenden Spannungen mit Russland haben sich die Militärausgaben in den NATO-Staaten im laufenden Jahr weiter verringert. Den am Montagabend veröffentlichten Zahlen des Bündnisses zufolge werden die Verteidigungsausgaben wahrscheinlich erneut zurückgehen.

In diesem Jahr würden sie um 1.5 Prozent schrumpfen, nachdem im vergangenen Jahr bereits 3.9 Prozent weniger ausgegeben worden waren. Nach der Annexion der ukrainischen Krim-Halbinsel durch Russland hatte die Militärallianz beschlossen, die Ausgaben für Verteidigung nicht weiter zu beschneiden.

Sie wollte sich dem selbstgesteckten Ziel annähern, wonach NATO-Staaten zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für Verteidigung aufwenden sollen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg drängt nun auf Einhaltung dieses Ziels. «Wir sehen uns neuen Herausforderungen gegenüber und wir können auf Dauer nicht mehr mit weniger Geld leisten», erklärte er. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Verkehrsminister warnt: Lieferketten-Probleme auch im nächsten Jahr

Nach Einschätzung von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg dürften die aktuellen Lieferketten-Probleme noch bis ins kommende Jahr andauern. Ein entscheidender Punkt sei, dass die aktuelle Nachfrage nach Produkten durch die Decke gehe.

«Nun, viele der Herausforderungen, die wir in diesem Jahr erlebt haben, werden sich mit Sicherheit auch im nächsten Jahr fortsetzen», sagte Buttigieg am Sonntag (Ortszeit) dem Sender CNN. «Das Problem ist, dass unsere Häfen zwar mehr umschlagen als je zuvor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel