International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tränengas im Parlament im Kosovo – Thaci trotzdem zum neuen Präsidenten gewählt



Tear gas is released during a session of parliament in Pristina, Kosovo  February 26, 2016. Kosovo parliament is expected to vote the former Prime Minister and guerrilla commander Hashim Thaci as the new country's president despite opposition protests. REUTERS/Agron Beqiri

Tränengas im Parlament des Kosovo am 26. Februar.
Bild: AGRON BEQIRI/REUTERS

Trotz dichter Tränengasschwaden im Parlament in Pristina haben die Abgeordneten am Freitag den amtierenden Aussenminister Hashim Thaci zum neuen Staatspräsidenten des Kosovos gewählt. Für den früheren Regierungschef stimmten 71 Parlamentarier bei zehn Gegenstimmen.

Security guards wear gas masks after tear gas was released during a session of parliament in Pristina, Kosovo  February 26, 2016. Kosovo parliament is expected to vote the former Prime Minister and guerrilla commander Hashim Thaci as the new country's president despite opposition protests. REUTERS/Agron Beqiri      TPX IMAGES OF THE DAY

Wachleute sorgen nach der Attacke vor.
Bild: AGRON BEQIRI/REUTERS

Die Abgeordneten der Opposition hatten das Plenum noch vor der Abstimmung verlassen. Sieben Oppositionelle waren zuvor schon von der Sitzung ausgeschlossen worden, da sie im Saal Tränengas versprüht hatten.

Die Opposition blockiert mit ähnlichen Attacken seit Monaten das Parlament. Sie will erreichen, dass die Regierung zurücktritt und vorzeitige Wahlen ausschreibt, weil sie der serbischen Minderheit im Land zu viele Rechte eingeräumt habe. Sie wirft zudem Thaci Korruption und eine Spaltung des Volkes vor.

Thaci hatte seine Anhänger zuvor bereits angewiesen, seine erwartete Wahl zu Hause zu feiern. Thacis Demokratische Partei Kosovos (PDK) ist Juniorpartner der Demokratischen Liga Kosovos (LDK) in der Regierung von Isa Mustafa.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biggie Smalls 26.02.2016 22:28
    Highlight Highlight Der traurigste Moment der Republik Kosovo. Ich bin selber Albaner, aber ich muss es einfach sagen:
    Das Volk Kosovos ist mit Abstand das Dümmste Volk, das ich je gesehen oder gehört habe.

    RIP Kosovo!

    Warum Thaqi um jeden Preis Kosovos Präsident sein will, ist wohl jedem blinden Menschen klar: er fürchtet sich vor einer Strafverfolgung von dem neuen Kriegsverbrecher-Tribunal. Und als Präsident geniesst er nun mal Immunität.

Lukaschenko trifft Putin in Russland zu Krisengesprächen

Unter dem Druck von Massenprotesten trifft sich der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko am Montag zum Krisengespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die beiden Politiker treffen sich vor dem Hintergrund der schweren politischen Krise in Belarus (Weissrussland) in der russischen Schwarzmeer-Metropole Sotschi. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden seit der umstrittenen Präsidentenwahl vom 9. August – und das erste Mal seit der Wahl, dass Lukaschenko das Land verlässt.

Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht zum sechsten Mal in Folge zum Wahlsieger erklären lassen – mit mehr als 80 Prozent der Stimmen. Der 66-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel