International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Tote bei Anti-Terror-Razzien in Ägypten



Bei Bombenexplosionen während eines Einsatzes ägyptischer Sicherheitskräfte gegen Terrorverdächtige sind westlich von Kairo mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. 23 weitere Menschen wurden in der Provinz Giseh unweit der Pyramiden verletzt.

Police and security are ramped up outside a hotel where two attackers opened fire in the Egyptian Red Sea resort town of Hurghada, Egypt, January 8, 2016. Two assailants armed with a gun, a knife and a suicide belt attacked a hotel in the Egyptian Red Sea resort town of Hurghada on Friday, wounding two foreign tourists, security sources said. REUTERS/Stringer        EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE

Ägyptische Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Bild: STRINGER/REUTERS

Das wurde am Donnerstagabend aus ägyptischen Sicherheitskreisen bekannt. Demnach explodierten zwei Bomben, als die Polizisten gegen ein Terroristenversteck vorgingen. Das ägyptische Innenministerium erklärte, der Einsatz habe sich gegen ein Waffenlager der islamistischen Muslimbrüder gerichtet. Diese sind in Ägypten als Terrororganisation verboten.

7 Polizisten getötet

Zuvor hatten Extremisten sieben Polizisten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel getötet. Dies berichteten Sicherheitskreise. Die unbekannten Täter hätten die Sicherheitskräfte am späten Mittwochabend in der Provinzhauptstadt Al-Arisch beschossen und dabei auch zwei Polizisten verletzt, teilte das Innenministerium mit.

Der im nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel aktive Ableger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») bekannte sich in einer zunächst nicht verifizierbaren Botschaft im Internet zu der Tat. Drei Dschihadisten hätten den Anschlag ausgeführt und anschliessend gepanzerte Fahrzeuge und Waffen erbeutet.

Weite Teile des Nordsinai sind militärisches Sperrgebiet, es herrschen kriegsähnliche Zustände.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Impfung ist da – doch wie gut läuft der Prozess an? Ein Ländervergleich

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt. Die deutsche Regierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte immer wieder, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde – vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch begrenzt seien. In anderen Staaten sieht es ähnlich aus.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel