International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Tribunal: Freispruch für serbischen Nationalisten Seselj in den Haag



In this Thursday, March 24, 2016 file photo, Serbian ultranationalist and war crimes suspect Vojislav Seselj waves to supporters during a rally in Belgrade, Serbia. The judgment in Seselj's case at the U.N. war crimes court is scheduled for Thursday, March 31. (AP Photo/Andrej Cukic, File)

Bild: Andrej Cukic/AP/KEYSTONE

Nach dem Zerfall Jugoslawiens wollte er ein Grossserbien schaffen, doch kriminelles Verhalten ist ihm nicht nachzuweisen: Der serbische Nationalist Vojislav Seselj ist vom Vorwurf der Kriegsverbrechen und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit freigesprochen worden. Das entschied das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawienam Donnerstag in Den Haag.

Seselj, 61, hatte auf nicht schuldig plädiert und nahm nicht an der Urteilsverkündung teil. Das Gericht hatte ihn aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig von dem Termin freigestellt.

Seselj ist Vorsitzender der grossserbischen Radikalen Partei (SRS). Mitte der Neunzigerjahre war Seselj ein Getreuer des 2006 in Den Haager Haft verstorbenen serbischen Ex-Präsident Slobodan Milosevic. Die Anklage hatte Seselj vorgeworfen, im Bürgerkrieg nach dem Zerfall Jugoslawiens an der Ermordung Tausender und der Vertreibung Zehntausender Kroaten und Muslime beteiligt gewesen zu sein.

Die Anklage wollte Seselj wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und sechs Fälle von Kriegsverbrechen in Kroatien, Bosnien und in der serbischen Provinz Vojvodina zu 28 Jahre Haft verurteilt sehen. Das Gericht sprach ihn jedoch überraschend frei.

Seselj war 2014 aus gesundheitlichen Gründen vorläufig aus der Haft entlassen worden und blieb der Urteilsverkündung in Den Haag fern. «Ich habe keine Zeit, mich mit Den Haag zu befassen. Ich befinde mich im Wahlkampf und habe jeden Tag Veranstaltungen. Mit denen bin ich fertig», hatte er am Mittwoch in Belgrad gesagt.

Als ranghöchster Politiker wurde der ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic am 24. März unter anderem für den Völkermord in Srebrenicazu 40 Jahren Gefängnis verurteilt. Karadzic will in die Berufung gehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wer von Trumps Freunden ebenfalls auf eine Begnadigung hofft

Trumps Tage im Weissen Haus nähern sich dem Ende. Wie viele Präsidenten zuvor hat er damit begonnen, Begnadigungsgesuche zu unterzeichnen. Als einer der ersten durfte im Juli Roger Stone aufatmen. Trumps dubioser Freund und Wahlkampfhelfer war zu 40 Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er die Russland-Untersuchungen behinderte und das FBI anlog. Trump gewährte ihm vollständige Amnestie.

Auf Stone folgte nun Michael Flynn. Der ehemalige Offizier und nationale Sicherheitsberater von Trump …

Artikel lesen
Link zum Artikel