DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nackt-Selfie-Touris vom Mount Kinabalu werden zu Knast verurteilt

12.06.2015, 13:1312.06.2015, 15:43

Eine Gruppe von sechs Männern und vier Frauen soll für ein Erdbeben verantwortlich sein, das Borneo erschüttert hat. Ein Gericht hat sie jetzt zu drei Tagen Gefängnisstrafe verurteilt. Die Verurteilten gehörten zu einer Touristengruppe, die den Kinabalu, den höchsten Berg Malaysias, besucht hatte. Von den 27 Personen sonderten sich am 30. Mai 10 Menschen ab. Sie zogen sich aus und machten ein Foto ihrer Aktion, das sie in den sozialen Medien verbreiteten. Das Problem dabei: Der Berg ist für die Einheimischen heilig.

Zwei Kanadier - Bruder und Schwester -, ein Niederländer und eine Britin seien zur Zahlung von je 5000 Ringgit (rund 1200 Franken) verurteilt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Medienberichten zufolge bekannten sich die vier Reisenden schuldig, widersprachen aber der Anklage in einigen Punkten.

1 / 11
Emil Kaminski und Malysia werden keine guten Freunde mehr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil sie die Regeln des Anstands nicht befolgten, wurden sie nun verurteilt. Allerdings wird ihnen die Zeit der Untersuchungshaft angerechnet, weshalb sie bereits jetzt wieder auf freiem Fuss sind. Sie wurden allerdings des Landes verwiesen. (oku)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will die Nato den Ukraine-Konflikt entschärfen – doch nun muss Putin entscheiden
USA und Nato haben auf die Forderungen Russlands geantwortet. Vieles bleibt für sie unverhandelbar. Aber sie machen auch Angebote, wie die Krise gelöst werden kann.

Jetzt hat Wladimir Putin es also schriftlich. Die Nato und die USA haben auf die russischen Forderungen nach verbindlichen Sicherheitsgarantien geantwortet, schwarz auf weiss wie verlangt. Nur wird der Inhalt der beiden am Mittwoch überreichten Dokumente sicher nicht den russischen Vorstellungen entsprechen.

Zur Story