DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kasachstan: Nasarbajew mit 97 Prozent wiedergewählt



Nursultan Nasarbajew, Kasachstans Langzeitherrscher, ist am Sonntag erwartungsgemäss wiedergewählt worden. Nachwahlbefragungen ergaben 97,5 Prozent der Stimmen für Nasarbajew.

Die Wiederwahl des 74-jährigen Machthabers war in dem an Rohstoff reichen Kasachstan erwartet worden. Nasarbajew warb bei der Stimmabgabe am Sonntag in Astana nach 25 Jahren an der Macht mit einer «stabilen Politik».

Einen echten Herausforderer in dem neuntgrössten Land der Erde hatte er bei der vorgezogenen Präsidentenwahl nicht. Knapp zehn Millionen Menschen waren zur Stimmabgabe aufgerufen. Die zwei Mitbewerber – ein fast unbekannter Funktionär der Kommunistischen Partei sowie ein loyaler Ex-Gouverneur – galten als reine Zählkandidaten.

Die Wahlleitung gab die Beteiligung mit 95,11 Prozent der Wahlberechtigten an.

Vorgezogene Abstimmung

Eigentlich wäre die Amtszeit Nasarbajews noch bis 2016 gelaufen. Die vorgezogene Abstimmung soll ihn angesichts einer Wirtschaftskrise stärken für unpopuläre Schritte, darunter Massenentlassungen und Lohnkürzungen.

Schon 2011 hatte Nasarbajew wegen der globalen Finanzkrise versucht, mit vorgezogenen Wahlen seine Macht zu festigen. Damals bekam er fast 96 Prozent der Stimmen zugesprochen.

Das Land steht wegen schwerer Menschenrechtsverstösse, Korruption und Vetternwirtschaft international in der Kritik. Auch freie Medien gibt es dort nicht. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat noch nie demokratische Standards bei Wahlen bestätigt. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EuGH: Kopftuchverbot in Kita und Drogerie kann rechtens sein

Der Europäische Gerichtshof hat die Rechte von Arbeitgebern gestärkt, die muslimischen Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopftüchern verbieten.

Das Verbot des Tragens jeder sichtbaren Ausdrucksform politischer, weltanschaulicher oder religiöser Überzeugungen könne durch das Bedürfnis des Arbeitgebers gerechtfertigt sein, gegenüber den Kunden ein Bild der Neutralität zu vermitteln oder soziale Konflikte zu vermeiden, urteilte der EuGH am Donnerstag.

Hintergrund des Urteils waren zwei Fälle aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel