International
Asien

Zehntausende fordern in Bangladesch Rücktritt der Premierministerin

Zehntausende fordern in Bangladesch Rücktritt der Premierministerin

19.07.2023, 09:48
Mehr «International»

In Bangladesch haben Zehntausende landesweit den Rücktritt von Premierministerin Sheikh Hasina gefordert. Die Demonstranten fürchten, dass unter ihr keine freien und fairen Wahlen im kommenden Januar möglich seien, wie der Generalsekretär der oppositionellen Bangladesh Nationalist Party (BNP), Mirza Fakhrul Islam Alamgir, am Dienstag bei einem Protest in der Hauptstadt Dhaka sagte.

epa10741646 Supporters of the opposition Bangladesh Nationalist Party (BNP) attend a mass rally in front of their Nayapaltan office in Dhaka, Bangladesh, 12 July 2023. The BNP said thousands gathered  ...
Bild: keystone

Die Regierungspartei Awami League rief zu einer Gegenaktion auf. Dabei soll es zu Auseinandersetzungen zwischen Regierungsanhängern und -kritikern gekommen sein. Laut Polizei wurden mindestens zehn Menschen verletzt. Die Polizei setzte Tränengas ein.

An dem Protest in Dhaka nahmen nach Polizeiangaben rund 50'000 Menschen teil, die BNP sprach hingegen von mindestens 150'000 Teilnehmern.

epa10592123 Bangladeshi Prime Minister Sheikh Hasina holds a joint press conference with her Japanese counterpart at the latter's official residence in Tokyo, Japan, 26 April 2023. This is Hasina ...
Die Premierministerin Sheikh Hasina.Bild: keystone

Auch in anderen Regionen des Landes kam es zu Protesten und gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Kritikern der Regierung. Im südlichen Distrikt Laxmipur wurde nach Angaben eines BNP-Anführers ein Anhänger der Opposition bei Angriffen von Regierungsanhängern getötet.

Die BNP und ihre Verbündeten forderten die Regierung auf, sofort zurückzutreten, das Parlament aufzulösen und die Macht an eine Übergangsregierung zu geben, um faire Wahlen zu ermöglichen. Die BNP wirft Hasinas Partei vor, viele Regierungskritiker inhaftiert und die Wahlen 2014 und 2018 manipuliert zu haben. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
EU-Länder wollen weniger Essensabfälle und Kleidungsmüll

Nach dem Willen der EU-Staaten sollen in der Europäischen Union weniger Essen und Kleidung weggeschmissen werden. In der EU entstehen jährlich fast 59 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle oder rund 130 Kilogramm pro Kopf. Das entspricht laut der EU-Kommission einem Wert von geschätzt 132 Milliarden Euro.

Zur Story